Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft
6-7.10.2001 in Berlin
 Jugend B Jahrgang 85 und Jünger


Die Jugendlichen des Schwimmvereins Weiden beweisen ihre Klasse
1. Platz in der Zwischenrunde der Deutschen Jugend- B Meisterschaft in Berlin

Schwimmverein Weiden wieder in der Elite !
Einzug unter die besten Sechs in Deutschland nach dem Sieg in der Zwischenrunde in Berlin!

Mit einem sensationellen Turniersieg in der Schöneberger Schwimmhalle in Berliner qualifizierte sich das Team des SV Weiden in die Finalrunde der Deutschen Jugend-B Meisterschaft 2001. Von 2-4.11.01 treffen sich die besten sechs Mannschaften Deutschlands, um die Platzierungen zu entscheiden.
Im ersten Spiel des Turniers mussten die Weidener der SGW Dresden gegenübertreten. Mit einer beinahe perfekten Verteidigung lies sich der Bayerische Meister kein Tor im ersten Viertel schießen, konnte aber nicht richtig ins Angriffsspiel finden und beendete den ersten Spielabschnitt mit einem magerem 1:0 nach einem Straffwurf. Das zweite Viertel begann schon deutlich ruhiger im Angriff und immer noch mit einer fehlerfreien Preßdeckung. Das brachte schnell einen 6:0 Zwischenstand und die vorzeitige Spielentscheidung. 7:1 führte SV Weiden zur Halbzeit und konnte zwischenzeitig auch seine schwimmerische Überlegenheit ausspielen, um schließlich mit 10:1 in die Pause vor dem letzten Spielabschnitt zu gehen. Man musste schon an die nächste Spiele denken, Kräfte sparen und viel auswechseln. Das führte zu einem Viertelverlust 2:4, der aber trotzdem einen deutlichen 12:5 Sieg brachte.
Am Sonntag standen die zwei schwierigsten Spiele gegen die Mannschaften TV Werne (NRW) und SG Neukölln Berlin.
Das Spiel gegen TV Werne begann viel versprechend und mit deutlicher Überlegenheit der Weidener. 3:1 im ersten und 2:0 im zweiten Viertel brachten den Halbzeitstand 5:1 nach einem hervorragenden Verteidigungs- und Konterspiel. Vom Anfang des dritten Viertels kam es jedoch zu einer merkwürdigen Spielentwicklung. Die Oberpfälzer waren wahrscheinlich schon mit den Gedanken unter der Dusche oder im letzten Spiel um den Turniersieg. Dem Gegner gelang es einen Anschluss zu schafen, 0:3 ging das Viertel verloren. Die Werner witterten die Chance, die Weidener wurden nervös und konnten nicht mehr zum Spiel finden, verloren auch das letzte Viertel mit 0:2 und damit das gesamte Spiel 5:6 !
Dramatische Szenen spielten sich in den Weidener Reihen ab. Tränen und Enttäuschung machte sich breit. Das Ausscheiden aus der Meisterschaft hatten die jungen Spieler schon vor den Augen und wollten nicht mehr an einen Sieg gegen den Gastgeber glauben. Der Trainer musste die Zeit zwischen den Spielen zum Aufbauen und Wiedermotivieren der seelisch angeschlagenen Truppe nutzen. Offensichtlich gelang es gut, das Team war vor dem letzten Spiel wieder das Alte.
Ein sehr schweres, dramatisches Spiel boten die Mannschaften des SV Weiden und der SG Neukölln den Zuschauern im letzten Turnierspiel. Für Weiden zählte nur ein Sieg, Neukölln dürfte nicht höher als mit 4 Toren Unterschied verlieren, Werne hat sich schon auf den Aufstieg gefreut.
1:1 im ersten, 2:3 im zweiten Viertel nach einem ungeheuer kraftvollen Hinundher. Die Weidener immer noch bärenstark in der Verteidigung, die Neuköllner blieben ihnen nichts schuldig. In den Vierteln 3 und 4 sollte die konditionelle Verfassung die Entscheidung bringen. 3:1 und 3:1 gingen die Abschnitte an den SV Weiden und brachten einen Spielsieg 9:6 und dazu noch den Turniersieg aufgrund der Besten Tordifferenz.
Die Weidener und die SG Neukölln qualifizierten sich somit für das Finale, der TV Werne freute sich leider zu früh.
Das Team um Trainer Irek Luczak bewies Moral. So stark wie in diesem Spiel waren sie noch nie, und das unter so einer psychologischen Belastung und so einem großen Druck. Deutlich war der Wille und die ständige Bereitschaft ans Limit zu gehen. Eine sehr wichtige Erfahrung auf der sportlichen Laufbahn der jungen Sportler, die vielleicht schon in der Endrunde ihre Früchte trägt.

Die Mannschaft des SV Weiden:
Florian Modl und Christopher Klein im Tor, Thomas Aigner (1 Tor), Patrick Stein, Daniel Ohainski, Dominik Fries (10), Florian Bronold (1), Sven Luczak (2), Bartek Luczak (1), Serkan Dogdu (8), Christian Meßner (2), Dominic Perry (1) und David Werdow

sonstige Ergebnisse: SG Neukölln - TV Werne 7:6, SG Neukölln-SGW Dresden 12:3, TV Werne-SGW Dresden 6:1

Tabelle:
1. SV Weiden 4:2, +9
2. SG Neukölln 4:2, +7
3. TV Werne 4:2, +5
4. SGW Dresden 0:6, -21

Oben Links: Sven Luczak, Florian Model, Bartek Luczak, Thomas Aigner, Serkan Dogdu, Florian Bronold, Dominik Fries
Unten links:Christopher Klein, Daniel Ohainski, Patrick Stein, Christian Meßner, Dominic Perry, David Werdow, Trainer Irek Luczak