Herren
2. Runde Deutscher Wasserballpokal
SV Weiden - SC Neustadt
02.11.2002


Bundesliga noch eine Nummer zu groß
Weiden mit guten Kampf gegen SC Neustadt

(luc) Vergangenen Samstag trat der SV Weiden in der Thermenwelt zur 2. Runde des Deutschen Wasserballpokals an.
Als Gegner fiel das Los auf Zweitligisten SC Neustadt / Weinstraße. Eine Mannschaft, die erst im vergangenen Jahr aus der 1. Bundesliga (DWL 1) abstieg und in diesem Jahr in der 2. Bundesliga (DWL 2) spielt.
Und das Spiel begann ganz gut für den SV Weiden: Zwar kassierte man schon nach 31 Sekunden den ersten Treffer, egalisierte diesen jedoch bereits 25 Sekunden später: Patrick Hoyer schlo
ss eine Überzahl erfolgreich ab. Eine Zeitstrafe für Weiden konnten die Neustädter nicht nutzen, in der 4. Minute jedoch mussten die Luczak-Schützlinge den 2. Treffer hinnehmen, bereits 11 Sekunden später auch das 1:3. Weiden hielt gut mit und konnte die Bundesligisten mit einigen guten Aktionen überraschen. Das Viertel verlief weiterhin recht ausgeglichen ehe man in der 7. Spielminute das 1:4 durch einen Strafwurf kassierte.
Im zweiten Spielabschnitt folgte dann ein Doppelpack der Neustädter: 1:6 der Spielstand in der 9. Minute. Weiden erreichte eine Überzahl konnte diese jedoch nicht nutzen. Rund eine Minute später, erneut eine zahlenmäßige Überlegenheit für Weiden, und diesmal der 2:6 Anschlu
sstreffer durch Florian Dachauer. Dieser musste jedoch keine halbe Minute später das Wasser für eine Zeitstrafe verlassen. Joachim Berger verwandelte dieses Überzahlspiel für die Neustädter zum 2:7 Zwischenstand. Die Reger-Städter kämpften gut gegen die Bundesligaprofis und erarbeitete sich eine Hinausstellung und einen Strafwurf, die sie beide nicht nutzen konnten. Auf der anderen Seite jedoch bewiesen die Pfälzer ihre Stärke und markierten in der 12. Minute durch ein Überzahlspiel das 2:8. Die Neustädter erzielten noch zwei weitere Tore, ehe Weiden eine halbe Minute vor der Halbzeitsirene erneut eine Überzahl ausließ.
Nach der Halbzeit präsentierten sich die Weidener dann als gleichwertige Mannschaft. Man agierte mutig nach vorne und arbeitete gut in der Abwehr. Die Zweitligisten scheiterten spätestens am besten aufgelegten Weidener Torhüter Florian Modl, der mit einigen unmöglichen Paraden die Pfälzer in Ratlosigkeit brachte. Doch so sehr Weiden auch darauf drängte, es wollte vorne einfach kein Tor fallen. Die junge Mannschaft wehrte zwar eine Unterzahl ab, verschenkte jedoch auch drei Überzahlen auf der anderen Seite, trotz einer genommenen Auszeit von Trainer Irek Luczak. In den letzten zwei Minuten des 3. Viertels nutzten die erfahrenen Spieler aus der Pfalz dann einige Unachtsamkeiten der SVler und erzielten drei Treffer zum 2:13 Zwischenstand.
Im le
tzten Viertel war dann die Luft draußen: Entweder nutzten die Neustädter ihre Überzahlen, oder sie starteten erfolgreich ihre Konter. So hieß es dann bereits in der 24. Minute 17:2 für den SC Neustadt. Erneut erarbeiteten sich die SVWler eine Überzahl, konnten jedoch keinen Treffer verbuchen, kassierten im Gegenzug das 2:19. Dem trotzen die Mannen aus der Reger-Stadt und Thomas Aigner erzielte das 3:19 in der 27. Minute. Die jungen Weidener Spieler kassierten noch zwei Treffer, u.a. durch eine Unterzahl, ehe Paul Kosiba in der letzten Spielminute durch einen Strafwurf den Treffer zum 4:21 -Endstand erzielte.
Insgesamt gesehen muss man mit der Leistung der jungen Mannschaft aus Weiden (Altersdurchschnitt 17 Jahre), die sich tapfer schlug
, zufrieden sein. Streckenweise konnte man einem Bundesligisten Paroli bieten. Allein die Hinausstellungen sprechen für einen beweglichen SV Weiden: Nur 8 Mal mussten die Weidener das Wasser verlassen, die Zweitligisten aus Neustadt jedoch 13 mal. Das Endergebnis von 4:21 hätte etwas niedriger ausfallen können.
Damit ist der SV Weiden aus dem Deutschen Wasserballpokal 2002/03 ausgeschieden.


Die Aufstellung der Weidener:

SV Weiden
Nr. Name Vorname Jg. Tore pers. Fehler
1 Modl Florian 85
2 Aigner Thomas 85 1 1
3 Hoyer Patrick 84 1 2
4 Ohainski Daniel 86
5 Fries Dominik 86 2
6 Kosiba Paul 84 1 1
7 Aigner Hans-Christoph 83 1
8 Bjick Patrick 84
9 Dachauer Florian 84 1 2
10 Luczak Bartek 87
11 Luczak Sven 86
12 Bronold Florian 87
13 Endrulat Phillipp 85
Tr. Luczak Irek
Luczak Siegmund


Am 16.11.02 startet der SV dann in die Regionalliga. Der Auftakt in eigner Halle gegen den SV München 99 wird um 18.30 Uhr angepfiffen.