Herren
Süddeutscher Wasserball-Pokal 2003 - Halbfinale
1. FC Nürnberg - SV Weiden
29.05.03


Gut gekämpft und doch auf eigenen Wunsch verloren
2:8 -Niederlage gegen 1. FCN fällt zu hoch aus

(prg) Zum Halbfinale des Süddeutschen Pokals reiste der SV Weiden an Christiehimmelfahrt zum 1. FC Nürnberg.
Die Franken zählten im Vorfeld als Favorit, sind sie doch schon zwei Spieltage vor Saisonschluss der Regionalliga Süd für das Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga qualifiziert.
Die Weidener mussten auf zwei ihrer drei Center verzichten, da Paul Kosiba wegen Abiturvorbereitungen und Florian Bronold wegen familiären Gründen nicht mitreisen konnten.
Doch von Anfang an waren die Reger-Städter die eigentlich spielbestimmende Mannschaft.
Das 0:1 in der 4. Minute machte Dominik Fries per Strafwurf wett und einzig die vielen vergebenen Chancen und 2 Überzahlen ermöglichten das 1:1 zur ersten Pause.
Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Reger-Städter mindestens gleichwertig mit dem Zweitligaaspiranten und hatten mehr Spielanteile.
Doch erneut vergab der SVW 3 numerische Überlegenheiten und auch die herausgeschwommenen Überzahlsituationen wurden nicht genutzt.
Die Nürnberger nutzten ihre Chancen zum 2:1 und 3:1. In der letzten Minute vor dem Seitenwechsel vergab Bartek Luczak einen Strafwurf für die Weidener .
Mit 1:3 ging es somit in den 3. Spielabschnitt und weiterhin war ein Sieg nicht ausgeschlossen.
Der über die gesamte Spielzeit fabelhaft aufgelegte Weidener Torhüter Florian Modl parierte 18 Sekunden nach Wiederanpfiff einen Strafwurf, woraufhin Sven Luczak die Oberpfälzer mit einem Rückraumschuss zum 2:3 wieder heranbrachte und den Kampf um den Finaleinzug spannend machte.
Doch anstatt vorne ihre Chance zum Ausgleich zu nutzen, vergaben die Weidener den Ball und kassierten aus dem darausfolgenden Konter das 2:4, was den Nürnbergern ein 2-Tore-Polster verschuf.
Die Luczak-Schützlinge kämpften weiter vorbildlich, nutzten aber die vielen Chancen nicht. Der 1. FCN fuhr dagegen in der 21. Minute auf 5:2 vor dem letzten Viertel davon.
In den letzten sieben Minuten sollte es dann auch nicht besser werden. Michael Meyer erhöhte für den Club auf 6:2, in der Folge vergab der SVW erneut 2 Mann-Mehr-Situationen.
Die Auszeit vor dem zweiten Versuch sollte auch keine Früchte tragen: Ein Nürnberger Spieler fing den Pass auf und die Franken schlossen ihren Konter erfolgreich zum 7:2 in der 25. Minute ab.
Bei aller Mühe, den Weidener wollte einfach kein weiterer Treffer gelingen, alle Chancen scheiterten an mangelnder Cleverness.
Noch vor dem Schlusspfiff kassierten die Weidener den Treffer zum 2:8-Endstand.

Somit verabschiedet sich der SV Weiden im Halbfinale aus dem Süddeutschen Pokalwettbewerb und muss weiter auf die erste Finalteilnahme hoffen.
Das Endergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder. Die Mannen um Trainer Irek Luczak waren zeitweise sogar die spielbestimmende Mannschaft und hatten zu jeder Zeit in etwa die gleichen Spielanteile. Einzig die mangelnde Chancenausbeute verhinderte einen Sieg gegen die Nürnberger, der heute sicher nicht unmöglich war.
Dennoch ist der Coach mit dem Einsatz und der Spielweise seiner Schützlinge zufrieden, ist jedoch zu tiefst verärgert über die vergebenen Möglichkeiten
Von 9 numerischen Überlegenheiten haben die Weidener keine genutzt und müssen sich diese Niederlage demnach selbst zuschreiben.
Der hohe Wert der Hinausstellungen auf Seiten der Nürnberger beweist jedoch, dass der SVW genug Spielanteile hatte und sicher nicht chancenlos war, was das Ergebnis aussagen könnte.

Die Mannschaft:
Florian Modl im Tor,
Thomas Aigner, Patrick Hoyer, Daniel Ohainski, Dominik Fries (1 Tor), Sven Luczak (1 Tor), Hans-Christoph Aigner, Bartek Luczak, Serkan Dogdu, Christian Meßner, Philipp Endrulat
Trainer: Irek Luczak