Herren
Regionalliga-Saison 2003/2004
21.12.2003
SV Ludwigsburg II - SV Weiden


SV Ludwigsburg II

 vs.

SV Weiden

21.12.03
18.30 Uhr
Stadionbad

13:7
(3:1, 2:3, 2:2, 4:2)

Weiden scheitert in Ludwigsburg an eigener Überzahl
Ausschluss ohne Ersatz für Dogdu - Am Samstag Sieg in Durlach

(prg) In den beiden letzten Spielen vor der Winterpause konnten die Weidener Wasserballer lediglich die Pflichtaufgabe in Durlach lösen.
Nach dem 18:4 -Sieg (1:1, 1:4, 1:4, 1:6) im Karlsruher Tullabad mussten die Reger-Städter in Ludwigsburg eine herbe 7:13 -Niederlage (1:3, 3:2, 1:2, 2:4) einstecken.
Nach einem Ausschluss ohne Ersatz gegen Serkan Dodgu musste der SVW ab der 26. Minute in Unterzahl spielen.

Beim Aufsteiger 1. Durlacher SV ließ der SVW nichts anbrennen. Von der ersten bis zur letzten Minute waren die Weidener den Karlsruhern haushoch überlegen, wobei die Gastgeber sogar noch von Glück sprechen konnten, dass die Weidener erneut einige Chancen ausließen.
Die ersten drei Viertel entschied der SVW mit je 4:1 für sich, ehe mit einem 6:1 im letzten Viertel der 18:4 -Endstand besiegelt wurde. Dominik Fries ragte mit 5, Serkan Dogdu und Bartek Luczak mit je 4 Treffern heraus.
Außerdem trafen Florian Bronold (3), Paul Kosiba und Patrick Hoyer (je 1).
Erfreulich war dabei zudem, dass die Mannen von der Raiffeisenstraße teilweise zum Großteil mit B-Jugendlichen im Wasser war.

Am nächsten Tag kam es dann am Abend im Ludwigsburger Stadionbad zum Spiel gegen die Bundesligareserve des SV Ludwigsburg.
Die Weidener Spieler um Trainer Irek Luczak mussten schnell einem 0:2 -Rückstand hinterher schwimmen, ehe Florian Bronold den 1:2 -Anschlusstreffer erzielte (4.). Die Hausherren erhöhten jedoch noch vor der Viertelpause auf 3:1.
Den beiden Schiedsrichtern (Trommer und Spiegel), die beide eine gute Leistung zeigten, gelang es von Anfang an das Spiel unter Kontrolle zu bekommen. Daraus resultierten auch sehr viele Überzahlsituationen für den SVW, die jedoch nicht genügend genutzt wurden.
Nach 3 vergaben Mann-Mehr-Situationen verkürzte dann Serkan Dogdu in der 9. Spielminute auf 2:3, ehe sich die Ludwigsburger auf 5:2 absetzten konnten.
Die Weidener lieferten an sich keine schlechte Partie ab, verstanden es jedoch nicht ihre vielen Überzahlen zu nutzen.
Man zählte bereits die siebte vergebene Überzahlsituation, als endlich Bartek Luczak das 3:5 in numerischer Überlegenheit gelang.
Nur 17 Sekunden später verkürzte Simon Fijalkowski auf 4:5.

Im dritten Spielabschnitt das selbe Bild.
Die Weidener spielen gut mit und erarbeiten sich etliche Überzahlsituationen und nutzen lediglich eine, erneut durch Bartek Luczak in der 20. Minute. Zuvor machten jedoch der SVL 2 Treffer, sodass es mit 5:7 in den letzten Abschnitt ging.

In den verbleibenden sieben Minuten Spielzeit konnten die Weidener das Spiel auch nicht mehr zurückgewinnen. Nach dem 8:5 aus Ludwigsburger Seite vergaben die Luczak-Schützlinge fast schon selbstverständlich ihre 12. Überzahl, ehe die Stuttgarter auf 9:5 erhöhten.
Auch das 6:9 durch Florian Bronold egalisierte die Bundesligareserve postwendend zum 10:6 5 Minuten vor Schluss.
Zu Allem Überfluss handelte sich dann auch noch SVW-Center Serkan Dogdu einen Ausschluß bis Spielende ohne Ersatz ein, sodass seine Mannschaft ab der 26. Minute in Unterzahl agieren musste.
Dennoch gelang Simon Fijalkowski in numerischer Unterlegenheit das 7:10.
Die Hausherren zogen jedoch durch 3 Überzahltreffer bis zum Schluss mit 13:7 davon.

Diese Niederlage haben sich die Weidener selbst zuzuschreiben.
Wenn man von 15 Überzahlen, die man sich ja auch erst erarbeiten muss, lediglich 2 (13%) nutzt, kann man kein Spiel gewinnen. Die Reger-Städter wirkten bei ihren Überzahlaktionen sehr ängstlich und unsicher was zu solch einer schlechten Quote führte.
Nun kommt für die Weidener endlich die wohlverdiente Winterpause, die Spieler und Trainer auch bitter nötig haben.
Mit 13:5 Punkten sind die Weidener dank der krummen Tabelle dennoch "Herbstmeister" und gehen als Tabellenführer in das neue Jahr.
Mit neuer Kraft werden die Luczak-Schützlinge dann 2004 versuchen mit 6 Heimspielen in Folge nicht mehr die selben Fehler zu machen.

Die Spiele in der Statistik:

1. Durlacher SV - SV Weiden  4:18 (1:4, 1:4, 1:4, 1:6)

Durlach: Habel - Weber, Zimmermann, Pastula, Reining, Kleiber, Klein, Schü, Kruse, Tittelbach, Petersohn, Kindzorra

Weiden: Modl (21. Bayik) - Aigner, Hoyer, Fijalkowski, Fries, Kosiba, Luczak S., Luczak B., Dogdu, Werner, Bronold

Tore:
0:1 (1.) Dogdu, 1:1 (2.) Reining, 1:2 (2.) Fries, 1:3 (4.) Bronold, 1:4 (7.) Fries -
1:5 (9.) Fries, 2:5 (10.) Pastula, 2:6 (11.) Kosiba, 2:7 (13.) Fries, 2:8 (14.) Luczak B. -
2:9 (17.) Bronold, 3:9 (19.) Kleiber, 3:10 (19.) Dogdu, 3:11 (20.) Dogdu, 3:12 (21.) Dogdu -
3:13 (23.) Bronold, 3:14 (23.) Luczak B., 3:15 (24.) Luczak B., 3:16 (27.) Hoyer, 3:17 (27.) Fries, 3:18 (28.) Luczak B., 4:18 (28.) Zimmermann

Schiedsrichter: Pohl und Romeike
Zeitstrafen: Durlach 9 + Strafwurf, Weiden 4 + Ausschluß bis Spielende mit Ersatz



SV Ludwigsburg II - SV Weiden  13:7 (3:1, 2:3, 2:1, 4:2)


Ludwigsburg: Flemig (21. Nigl) - Neidhart, Bär, Hoffner, Wöhrle H.-C., Nagel S., Wöhrle S., Albrecht, Gscheidle, Klaue, Nagel M., Sack

Weiden: Modl - Aigner, Hoyer, Fijalkowski, Fries, Kosiba, Luczak S., Luczak B., Dogdu, Werner, Bronold, Bayik

Tore:
1:0 (1.) Gscheidle, 2:0 (4.) Bär, 2:1 (4.) Bronold, 3:1 (6.) Hoffner -
3:2 (9.) Dogdu, 4:2 (11.) Albrecht, 5:2 (14.) Gscheidle. 5:3 (14.) Luczak B., 5:4 (14.) Fijalkowski -
6:4 (15.) Hoffner, 7:4 (17.) Gscheidle, 7:5 (20.) Luczak B. -
8:5 (22.) Hoffner, 9:5 (24.) Albrecht, 9:6 (14.) Bronold, 10:6 (24.) Nagel S., 10:7 (27.) Fijalkowski, 11:7 (17.) Nagel S., 12:7 (28.) Wöhrle S., 13:7 (28.) Wöhrle S.

Schiedsrichter: Trommer und Spiegel R.
Zeitstrafen: Ludwigsburg 15, Weiden 5 + Ausschluß bis Spielende ohne Ersatz


Das Rückspiel: Weiden - Ludwigsburg 16:3
vergangene Saison: Weiden - Ludwigsburg 8:9; Ludwigsburg - Weiden 10:14