Herren
Regionalliga-Saison 2003/2004
08.05.04
WV Darmstadt 70 - SV Weiden


WV Darmstadt 70

 vs.

SV Weiden

08.05.04
19.00 Uhr
Nordbad am Meßplatz

4:12
(0:1, 1:3, 1:3, 2:5)



Unter Top 5 - Saisonziel erreicht
Weiden fertigt Darmstadt mit 12:4 ab
 
(prg) Es war die höchste Darmstädter Heimniederlage seit knapp zwei Jahren: Mit 12:4 (1:0, 3:1, 3:1, 5:2) konnten die Wasserballer des SV Weiden denn Wasserballverein von 1970 schlagen und haben somit bereits zwei Spieltage vor Schluss ihr Saisonziel, ein Platz unter den ersten Fünf, gesichert.
Ganze 8 Torschützen teilten sich das Dutzend an Toren, wobei SV-Torhüter Florian Modl erst in der 10. Minute das erste mal hinter sich greifen musste.
 
Nach der 7:11 -Niederlage beim SCW Fulda brannten die Reger-Städter auf Wiedergutmachung und wollten unbedingt zwei Punkte beim letztjährigen Tabellennachbarn WV Darmstadt 70 holen. Kurzfristig musste SV -Coach Irek Luczak jedoch auf Patrick Hoyer verzichten, der aufgrund von Studiumsstress nicht anreisen konnte.
 
Zum Anfang des Spies, das im Darmstädter Nordbad um 19.00 Uhr von den beiden Unparteiischen Lauer und Meeß angepfiffen wurde, entwickelte sich ein regelrechtes Abtasten beider Mannschaften. Selbst in dieser Spielzeit waren die Weidener überlegen und nutzten schließlich ihre dritte Überzahl durch Paul Kosiba zum 1:0 vor der ersten Viertelpause.
Doch spätestens nach dem zweiten Anschwimmen zweifelte niemand mehr an einem Sieg der Weidener: Die Nordoberpfälzer mussten zwar zwischenzeitig einen 1:2 -Anschlusstreffer hinnehmen, zogen jedoch durch ganze 3 Überzahltore in diesem Spielviertel auf 4:1 davon.
 
Auch nach dem Seitenwechsel war die Luczak-Truppe drückend überlegen. In der Verteidigung wurden die Bälle vorbildlich geholt und bei den anschließenden Kontern wussten die Hausherren nur Hinausstellungen entgegenzusetzen.
So konnte Bartek Luczak in der 18. Minute eine wunderschön ausgespielte Überzahl verwerten, ehe Routinier Alex Schäfer mit einem Doppelpack innerhalb von 50 Sekunden einen Fünf-Tore-Vorsprung herstellte (7:2).
 
Vor dem letzten Spielabschnitt gönnte dann Trainer Irek Luczak SV-Torhüter Florian Modl, der in drei Spielvierteln nur zwei Tore kassierte, etwas Erholung und Ersatzmann Phillip Endrulat, der seine Sache im SV-Tor auch sehr gut machte, etwas Spielpraxis.
So kam es, dass die 70er auch in den letzten sieben Minuten nichts entgegenzusetzen hatten und der SVW durch weitere fünf Tore einen sicheren 12:4 -Auswärtssieg einfahren und den Darmstädter somit die höchste Heimniederlage seit knapp zwei Jahren zuführen konnte.
 
Mit nun 25 Punkten hat der SV Weiden den 5 Platz auch theoretisch sicher. Platz 4 scheint auch kaum mehr gefährdet, jedoch müsste für die Oberpfälzer nun alles perfekt laufen, damit noch eine Medaille zu erreichen wäre.
Das Restprogramm der Weidener ist zeitlich etwas zerfahren, hat es jedoch in sich: Am 13. Juni müssen die Mannen von der Raiffeisenstraße zum Tabellennachbarn nach Leimen, ehe sie am 27. Juni zum letzten Heimspiel der Saison den SCW Fulda im Schätzlerbad Weiden empfangen.
Bereits nächste Woche müssen die SV-Wasserballer zum Viertelfinale des Süddeutschen Pokals gegen den SV München 99 in Augsburg antreten.
 
Das Spiel in der Statistik:
 
WV Darmstadt 70 - SV Weiden  4:12 (0:1, 1:3, 1:3, 2:5)
 
Darmstadt: Mertin (25. Szekely) - Kahnt, Widmann, Henckel, Zwarg, Theiß, Eckel, Edinger, Weinmann, Garcia
 
Weiden: Modl (21. Endrulat) - Aigner, Ohainski, Fries, Kosiba, Luczak S., Luczak B., Dogdu, Meßner, Bronold, Schäfer
 
Tore:
0:1 (7.) Kosiba -
0:2 (9.) Luczak S., 1:2 (10.) Edinger, 1:3 (10.) Bronold, 1:4 (14.) Meßner -
2:4 (17.) Edinger, 2:5 (18.) Luczak B., 2:6 (19.) Schäfer, 2:7 (20.) Schäfer -
2:8 (23.) Dogdu, 2:9 (24.) Fries, 2:10 (24.) Meßner, 2:11 (25.) Dogdu, 3:11 (25.) Edinger, 3:12 (26.) Bronold, 4:12 (27.) Edinger
 
Schiedsrichter: Lauer und Meeß
Zeitstrafen: Darmstadt 9 + 2x Ausschluss bis Spielende (mit Ersatz), Weiden 4


Das Hinspiel: Weiden - Darmstadt 16:7
vergangene Saison: Darmstadt - Weiden 6:5; Weiden - Darmstadt 11:5