Jugend A
Endrunde um die Deutschen Meisterschaft 2003
vom 03. bis 05. Oktober 2003

in Hamm




(Fotos am Ende des Berichts)


Fünfter in Deutschland
Weidener A-Jugend holt mehr als erwartet

(prg) Von Freitag bis Sonntag kämpften die A-Jugendlichen des SV Weiden letztes Wochenende in Hamm gegen 5 Bundesligajunioren um die 44. deutsche A-Jugend -Meisterschaft.
Im Vornhinein waren die Mannschaften aus Duisburg, Spandau und Hamm als Favoriten angesehen, und dem SV Weiden wurde nicht mehr als eine Außenseiterrolle zugesprochen.
Die Reger-Städter reisten bereits am Donnerstag an und konnten am Freitag vormittag noch eine letzte lockere Trainingseinheit im Jahnbad abhalten.

Die Weidener um Trainer Irek Luczak bestritten diese erste A-Jugend -Endrunde des Vereins vollkommen ohne Druck, dennoch war den Reger -Städtern bewusst, dass sie vor Allem im Auftaktspiel gegen den SV Bayer Uerdingen die Chance auf 2 Punkte wahren konnten.
In der Zwischenrunde unterlagen die Weidener noch mit 4:6.

Im Spiel gegen die Bayer-Truppe gab es nie mehr als einen Ein-Tor-Vorsprung und die Führung wechselte ständig. 
Im ersten Viertel gingen zunächst die Krefelder mit 1:0 und 2:1 in Führung, ehe der SVW nach dem Ausgleich per Strafwurf mit 3:2 in Front ging und die Werks-Truppe zur ersten Pause ausglich.
Weiter entwickelte sich ein spannendes Spiel und im zweiten Durchgang war es dann erneut der SV Bayer der das 4. Tor machte. Ständig wechselte die Führung und nach einem weiteren Strafwurf, diesmal auf der anderen Seite für die Uerdinger hieß es 7:7 vor dem letzten Spielabschnitt.
Hier vergaben nun beide Mannschaften zunächst ihre Überzahlsituationen und das Spiel ging hin und her, ohne dass ein Tor fallen wollte. Erst 3 Minuten vor Schluss gelang dem SV Weiden nach Überzahl und Auszeit der vielumjubelte 8:7 -Siegtreffer, den die Weidener trotz einer Unterzahl in den letzten Minute über die Zeit retten konnten.

Am nächsten Tag ging es dann bereits gegen den Gastgeber und späteren Vize -Meister Rote Erde Hamm zur Sache.
Der SV Weiden verschlief das erste Spielviertel komplett. Kapitän Thomas Aigner verbuchte den einzigen Weidener Treffer dem 5 Hammer Tore gegenüberstanden.
Dennoch gab sich der SV Weiden noch nicht geschlagen.
Im zweiten Viertel holte die U19 des Regionalligisten nach Toren von Aigner und Fries ein 2:2 -Unentschieden.
Nach dem dritten Viertel lag der SVW bereits mit 4:8 in Rückstand, doch entwickelte sich das Spiel noch einmal spannend.
Die Weidener kämpften sich weiter heran und erzielten auch die Treffer zum 6:8. Die Partie verlief weiter ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, doch am Ende siegte der SC Rote Erde verdient mit 8:6 Toren.

Am Abend des zweiten Spieltages und am Vormittag des dritten gaben die Oberpfälzer ihre schwächste Leistung ab. 
Gegen den Titelverteidiger und späteren Meister ASC Duisburg zeigten sich die Weidener von keiner guten Seite.
Bereits das erste Viertel verschliefen die Mannen von der Raiffeisenstraße zum 0:6 -Rückstand und konnten in der Folge nur 3 von 8 Mann-Mehr-Situationen nutzen. Das sich die Luczak-Schützlinge immerhin ganze 8 Überzahlen gegen den Meister erarbeitet haben (Weiden musste nur zwei mal in die Strafzone) zeigt, dass die Reger-Städter sicherlich zu mehr fähig sind, in diesem Spiel jedoch nicht zu sich fanden. 
Am Ende gab es eine herbe 4:13 -Niederlage gegen den späteren Meister.

Am nächsten Tag ging es dann gegen die WF Spandau 04 Berlin.
Auch hier zeigten die Weidener keine gute Leistung und mussten mit 4:17 (1:2, 1:5, 1:4, 1:6) deutlich den Kürzeren ziehen. 

In der letzten Partie ging es für die Mannen aus der Reger-Stadt dann im Süd-Derby gegen den SC Neustadt im Spiel um Platz 4. 
Leider war auch in diesem Spiel für die Weidener nicht zu holen. Die beiden ersten Viertel gingen mit 2:5 und 1:4 verloren.
Danach konnte der SV Weiden dem Süddeutschen Meister zwar weiter Paroli bieten, kam jedoch nicht über eine 7:13 -Niederlage hinaus, präsentierte sich jedoch deutlich besser als gegen Spandau.

Am Ende stand dann der fünfte Platz vor dem SV Bayer Uerdingen zu Buche.
In Anbetracht dessen, dass die Weidener ihre erste A-Jugend -Endrunde bestritten, der einzige Nicht-Bundesligaklub waren und bereits die Endrundeteilnahme als Erfolg einzustufen war, ist man mit dem fünften Platz voll und ganz zufrieden. Einzig die hohen Niederlagen gegen den ASC Duisburg und Spandau Berlin stimmten die Weidener nicht zufrieden. Am Ende bewies die Mannschaft jedoch, wie in der gesamten Saison, Moral.
Die Überzahlausbeute des SVW lässt jedoch noch zu wünschen übrig. Wenn man nur 23% der Mann-Mehr-Situationen nutzt, kann man gegen starke Gegner einfach nicht mithalten.

Somit verabschiedet sich die Mannschaft, mit der der SV Weiden 1991 mit seiner intensiven Jugendarbeit begann, mit dem Titel des 5. deutschen Meisters aus dem Jugendbereich und spielt mit diesem Jahrgang in der offenen Klasse. Die selbe Mannschaft beginn am 18. Oktober die neue Saison mit dem deutschen Pokalsspiel gegen den Bundesligisten FS Hannover.
Die Regionalligasaison beginnt am 15.11., wenn der SV Weiden den WV Darmstadt empfängt.
Kommendes Wochenende reisen dann die B-Jugendlichen erneut nach Hamm, um bei der Zwischenrunde mit Hamm, Spandau und Waspo Hannover um die Endrunden-Teilnahme zu kämpfen.

Die Endtabelle:

1. ASC Duisburg 10:00 Punkte 46:21 Tore
2. SC Rote Erde Hamm 08:02 35:27
3.  WF Spandau 04 Berlin 06:04 47:30
4.  SC Neustadt 04:06 36:42
5. SV Weiden 02:08 29:58
6. SV Bayer Uerdingen 00:10 28:43


Die Weidener in der Verteidigung In der Viertelpause
Auf der Ersatzbank
Der SV Weiden im Aufbau Dominik Fries bei einem Strafwurf
Bartek Luczak auf dem Weg zum 6:12 Der SVW in Überzahl (am Ball: Thomas Aigner)
Die Kulisse in der Traglufthalle Die Weidener bei der Siegerehrung

Mit freundlicher Genehmigung von
Waterpolo-World.com

Der deutsche Meister ASC Duisburg



44. Deutsche Jugend -A- Meisterschaft
vom 03. bis 05. Oktober 2003 in Hamm

Teilnehmende Mannschaften:

ASC Duisburg SC Rote Erde Hamm WF Spandau 04 Berlin
SC Neustadt SV Weiden SV Bayer Uerdingen




Die Weidener Mannschaft:

hinten von links:
Daniel Werner, Patrick Hoyer, Florian Dachauer, Dominik Fries, Christopher Klein, Florian Bronold, Trainer Irek Luczak

vorne von links:
Christian Meßner, Thomas Aigner, Sven Luczak, Paul Kosiba, Florian Modl, Bartek Luczak
es fehlen:
Philipp Endrulat und Betreuer Ottmar Fries



Endrunde:

Spielort: Traglufthalle RE Hamm, Arthur-Dewitz-Straße, 59063 Hamm, Tel.: 02381-274369


Spielplan:

1. Spiel 03.10.02 SC Neustadt  :

WF Spandau 04

6 : 10
2. Spiel Bayer Uerdingen : SV Weiden  7 : 8 (3:3, 2:2, 2:2, 0:1)
3. Spiel ASC Duisburg : RE Hamm 6 : 4
4. Spiel 04.10.02 WF Spandau 04 :

Bayer Uerdingen

10 : 5
5. Spiel SV Weiden : RE Hamm 6 : 8 (1:4, 2:2, 1:2, 2:0)
6. Spiel

SC Neustadt

: ASC Duisburg 4 : 9
7. Spiel RE Hamm : WF Spandau 04 7 : 6
8. Spiel Bayer Uerdingen : SC Neustadt 6 : 9
9. Spiel ASC Duisburg : SV Weiden 13 : 4 (6:0, 2:1, 1:1, 4:2)
10. Spiel 05.10.02 ASC Duisburg : Bayer Uerdingen 10 : 5
11. Spiel RE Hamm : SC Neustadt 10 : 4
12. Spiel SV Weiden : WF Spandau 04 4 : 17 (1:2, 1:5, 1:4, 1:6)
13. Spiel SC Neustadt : SV Weiden 13 : 7 (5:2, 4:1, 2:1, 2:3)
14. Spiel RE Hamm : Bayer Uerdingen 6 : 5
15. Spiel WF Spandau 04 : ASC Duisburg 4 : 8

Turnierleiter: Dietmar Niechcial
Schiedsrichter: Axel Bender - Armin Hauck - Jürgen Hausche - Ulrich Rißmann - Holger Rohde - Thomas Schlünz