Herren
Deutscher Wasserball-Pokal 2003/2004
1. Runde
18. Oktober 2003
SV Weiden - FS Hannover


SV Weiden

 vs.

FS Hannover

7:9
(1:3, 3:4, 1:0, 2:2)


"Da war ein Sieg drin"
Regionalliga-Wasserballer unterliegen Bundesligisten nur knapp

(prg) Da war auch ein Sieg drin gegen den Zweitligisten aus Hannover für Weidenes Wasserballer. Am Samstag Abend trafen sie in der ersten Runde des Deutschen Wasserball -Pokals auf den FS Hannover, der schlagbar war.

Die Weidener gingen nach 3 Minuten überraschend in Führung und spätestens jetzt wussten auch die Zuschauer in der Weidener Thermenwelt, dass die Niedersachsen zu knacken waren. Zwar kassierten die Reger-Städter in diesem Viertel noch 3 Tore (3., 5., 6.) hielten jedoch gut mit. Einzig im Abschluss und in den wichtigsten Momenten versagten die jungen Spieler mit einem Altersdurchschnitt von knapp 17 Jahren und kassierten hinten einige sehr unglückliche Tore, u.a. aus der zweiten Linie. 
Nach der ersten Pause wollten es die Mannen von der Raiffeisenstraße jedoch noch einmal wissen: Zwar baute der FSH in der 8. Minute seine Führung auf 4:1 aus, doch nun legte der SVW nach: Kapitän Thomas Aigner machte das zweite Tor, ehe Serkan Dogdu nach einem Hannoverschen Treffer das 3:5 erzielte und erneut Thomas Aigner zum 4:7 -Viertelstand einlochte.
Das Ergebnis spiegelte leider nicht den Spielverlauf wieder: Die Oberpfälzer gingen engagiert zu Werke und zwangen den um eine Liga höher spielenden Konkurrenten oft in die Knie, vergaben jedoch die "Big Points". Im dritten Viertel war es dann erneut Thomas Aigner der auf 5:7 verkürzte. 
Die Weidener hatten des öfteren die Möglichkeit auf 6:7 zu verkürzen und das Spiel nochmals spannend zu machen. Einige herausgearbeitete 100% Chancen wurden ebenso wie das Überzahlspiel in der 20. Minute nicht genutzt und somit konnte nicht der wichtige Anschlusstreffer erzielt werden. Im letzten Viertel dann ließen die Landeshauptstädter, die zuvor oftmals um ihren Sieg bangen mussten, nichts mehr anbrennen. In der 24. Minute gingen sie mit 8:5 in Front und selbst nach dem 6:8 durch Thomas Aigner in Überzahl gingen sie mit 9:6 in Führung. Die Weidener kämpften weiter bravourös mit und erzielten durch Dominik Fries noch den Treffer zum 7:9 -Endstand.

Sicherlich verlor der SVW am Ende das Spiel verdient, da er seine wichtigen Chancen nicht nutzen konnte, hätte bei besserer Chancenauswertung aber sicher auch als Sieger aus dem Wasser steigen können. 
Für die Regionalliga -Wasserballer war dieses Spiel eine gute Standortbestimmung. Man sieht, dass selbst Bundesliga-Mannschaften in Reichweite und mit etwas mehr Cleverness auch zu schlagen sind.
Trainer Irek Luczak zeigte sich am Ende zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge, auch wenn er den verschenkten Sieg bedauerte. Somit ist der SV Weiden aus dem Deutschen Pokal ausgeschieden und kann sich nun intensiv auf die am 15. November beginnende Regionalliga-Saison vorbereiten.
Bedauerlich aus der Sicht Süddeutschlands: Alle vier süddeutschen Vertreter der ersten Runde sind ausgeschieden und somit sind nur noch die letztjährigen Bundesligisten Cannstatt, Würzburg, Esslingen, Neustadt, Ludwigsburg und Fulda im Rennen.

Die Weidener Mannschaft:

Florian Modl im Tor (14. Christopher Klein),
Thomas Aigner (4 Tore), Patrick Hoyer, Daniel Ohainski, Dominik Fries (2), Paul Kosiba, Sven Luczak, Bartek Luczak, Serkan Dogdu (1), Christian Meßner, Florian Bronold, Patrick Stein
Trainer: Irek Luczak


Die 1. Runde:
SV Zwickau - Sportteam Hamburg 12:5
1. FC Nürnberg - Hohenlimburger SV 6:8
SC Chemnitz - SK Neptun Leimen 10:5
SV Krefeld - HSG Warnemünde 15:3 
TV Werne 03 - SV Rheinhausen 10:11
SV St. Ingbert - SSV Leutzsch 6:10
SV Weiden - Freie Schwimmer Hannover 7:9
Kampflos weiter: Gut-Heil Itzehoe


Die 2. Runde:
SV Poseidon Hamburg - SV Cannstatt
SSV Leutzsch Leipzig - SG Waspo 98 Hannover
SC Wedding - Düsseldorfer SC
SV Zwickau - SG Neukölln
SC Neustadt - SV Würzburg 05
SV Rheinhausen - Eintracht Braunschweig
Hohenlimburger SV - SSV Esslingen
FS Hannover - Duisburg 98
Rote Erde Hamm - Bayer Uerdingen
SC Magdeburg - SV Blau-Weiß Bochum
SC Chemnitz - SC Wasserfreunde Fulda
SV Ludwigsburg - SV Rhenania Köln
SV Krefeld - SpVg Laatzen
ETSV Gut-Heil Itzehoe - SSF Aegir Uerdingen

Für folgende Ergebnisse:
ARD -Text

Quelle: fsh-hannover.de

Quelle: fsh-hannover.de

Der FSH freut sich über den Aufstieg in die DWL II

Constantin Ghita:
zweitbester Torschütze des Aufstiegsturniers