Jugend B
42. Itze-Gunst-Pokal 2004
14. bis 16.05.2004
in Hagen/Hohenlimburg


Bayerns U17 national Spitze
Fusion aus Würzburg und Weiden holt den Pott in den Freistaat
 
(prg) In der 42. Auflage des Itze-Gunst-Pokals schaffte die B-Jugend-Wasserball-Auswahl Bayerns um den Weidener Landestrainer Irek Luczak in der nationalen Sichtung in Hagen-Hohenlimburg gegen 7 Mannschaften zum ersten Mal den Sprung in die Siegerliste, und bescherte dem Bayerischen Schwimmverband somit einen der größten Erfolge im Wasserball.
 
Schon im Vorfeld zeichnete sich durch den deutschen Pokalsieg im Frühling des SV Würzburg 05 um ihren Macher Stephan Langguth und dem 4. Platz des SV Weiden bei der Pokalendrunde die Favoritenrolle Bayerns ab, zumal die Würzburger als ebenso amtierender deutscher Meister mit 8 Spielern das Hauptgerippe der Mannschaft bildeten.
Kurzfristig musste jedoch Landestrainer Irek Luczak (Weiden) nicht nur auf Christian Meßner und Florian Bronold vom SV Weiden, sondern auch noch auf Sebastian Stier vom SV Würzburg 05 verzichten. Das dies für die Blau-Weißen ein harter Rückschlag war, wird vor Allem bewusst, wenn man bedenkt, dass alle drei Spieler in Nationalkadern vertreten sind.
Außerdem war mit einer starken Gegenwehr, vor Allem aus den Landesverbänden aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Berlin zu rechnen, die durch ihre Bundes-Leistungsstützpunkte bereits des Öfteren national siegreich waren.
 
Demnach ist die Auswahl Bayerns mit nur 10 Spielern schon am Donnerstag angereist und traf am Freitag nach ihrem Frühtraining gleich im ersten Spiel auf Mitfavorit Berlin.
Die Süddeutschen zogen bereits nach 10 Minuten auf 4:0 davon und der Trainer entschied sich die leicht erkrankten Leistungsträger Matthias Försch und Maxi Müller für die weiteren Aufgaben zu schonen. Zwar taten sich die Mannen aus dem Freistaat noch einmal schwer, sicherten sich am Ende mit einem 4:3 -Sieg jedoch die ersten beiden Punkte.
 
Nachdem die BSV-Auswahl auch die anderen beiden Gruppenspiele ohne Försch und Müller souverän gegen Sachsen (13:2) und die zweite Vertretung Nordrhein-Westfalens (20:2) für sich entscheiden konnten, traf man im Halbfinale am Samstag auf die Auswahl Niedersachsens. Und der Weg ins Finale war alles andere als leicht. Die Niedersachsen, die in der Pokalendrunde 2 von 6 Vereinsmannschaften entsendeten, machten es den Bayern mehr als schwer: Nach einer 1:0- und 2:1-Führung glichen die Norddeutschen immer wieder aus, ehe der BSV zwei unbeantwortete Tore nacheinander erzielte und sich damit durch einen 4:3 -Sieg neben der Vertretung aus Nordrhein-Westfalen für das Finale qualifizierte. Die beiden erkrankten Försch und Müller griffen wieder ins Spielgeschehen ein und hatten erheblichen Anteil am Finaleinzug.
 
Bereits im vergangenem Jahr trafen die beiden führenden Landesverbände aus Bayern und NRW im Finale des Nossek-Pokals in Esslingen aufeinander, wo die Westdeutschen mit 6:5 knapp die Oberhand behielten.
Doch diesmal sollte alles anders laufen: Trotz des Heimvorteils lagen die NRWler im dritten Viertel druch einen Traumstart der Bayern bereits mit 0:5 hinten. Die Luczak-Truppe ließ sich dann den ersten Sieg in der Geschichte dann nicht mehr nehmen und holte mit einem sicheren und sensationellen 7:2 -Sieg den Pott in den Freistatt.
Die Bayern waren in allen Belangen des Spiels dem Gegner weit überlegen, sogar die wenigen ausgespielten Chancen der NRW-Auswahl scheiterten an dem sehr gut aufgelegten Torhüter der Bayern, Matthias Försch.
 
Dieser Erfolg ist für den bayerischen Wasserball enorm wichtig, zumal damit eine jahrelange Ebbe unterbrochen wurde und hoffentlich eine neue Erfolgsreihe einleitet.
Zudem stellte die bayerische Auswahl mit dem hervorragenden Würzburger Dominik Krüger den besten Torschützen des Turniers (18 Treffer)
 

hinten v. links: Matthias Försch, Maximillian Angerpointner, Simon Fijalkowski, Simon Huth, Betreuer Stephan Langguth, Julian Fleck
vorne v. links: Matthias Dornblut, Julian Langguth, Maximillian Müller, Dominik Krüger, Bartek Luczak, Trainer Irek Luczak
 
 
 
Die Ergebnisse:
 
42. Itze-Gunst -Pokal der B-Jugend 2004
14. bis 16.05.2004 in Hagen/Hohenlimburg
 
Gruppenspiele:
NRW                   -   Niedersachsen   5:3
Bayern                -   Berlin                 4:3
Sachsen-Anhalt    -  Hamburg             8:6
Sachsen              -  NRW 2                3:7
NRW                   -  Sachsen-Anhalt  18:2
Niedersachsen     -  Hamburg             17:0
Bayern                -   Sachsen             13:2
Berlin                  -   NRW 2               10:3
NRW                   -  Hamburg             18:5
Bayern                -   NRW 2                20:2
Niedersachsen      -  Sachsen-Anhalt  15:4
Berlin                   -  Sachsen              5:2
 
Halbfinalspiele:
Bayern                 -  Niedersachsen     4:3
NRW                    -  Berlin                   8:7 n.V. u. GG
 
Spiel um Platz 7:
Hamburg              -  Sachsen              9:5
 
Spiel um Platz 5:
Sachsen-Anhalt     -  NRW 2                4:9
 
Spiel um Platz 3:
Niedersachsen      -  Berlin                   4:3
 
Finale:
Bayern                 -  NRW                    7:2
 
 
Die Endtabelle:
 
1. Bayern
2. NRW
3. Niedersachsen
4. Berlin
5. NRW 2
6. Sachsen-Anhalt
7. Hamburg
8. Sachsen