Herren - Saison 2004/2005
Trainingsauftakt der Regionalliga-Wasserballer


Comeback für Aigner - Hoyer, Luczak und Endrulat verlassen SV
Weidener Wasserballer nehmen das Training wieder auf - Kader komplett
 
(prg) Am Donnerstag nahm die Regionalliga-Mannschaft des SV Weiden im Schätzlerbad ihr Training wieder auf. Nach rund 3 Wochen Pause bereiten sich die Luczak-Schützlinge nun wieder hart für die im November startende dritte Spielzeit in der dritthöchsten deutschen Spielklasse vor. Und pünktlich zum Trainingsauftakt konnten die Verantwortlichen des SV auch die Personalplanungen abschließen. Und dabei gibt es neben den zwei Neuzugängen, die bereits seit einigen Monaten feststanden, auch einige Überraschungen.
 
Obwohl die SV-Wasserballer im vergangenem Jahr mit einem vierten Platz das Saisonziel "Platzierung unter den besten 5" sogar übertrafen ist Trainer Irek Luczak auch in diesem Jahr vorsichtig: "Die Liga hat in diesem Jahr 6 Mannschaften die um den Titel mitspielen können, sodass sie an sich stärker geworden ist. Unser Saisonziel wird es wieder sein unter die besten fünf Mannschaften zu kommen, sollte mehr herausspringen, wäre ich sehr glücklich."
Und dabei ist diese Vorsicht sogar berechtigt, denn mit dem Bundesligaabsteiger Nürnberg, dem SV Cannstatt, Neptun Leimen, WF Fulda und dem Aufsteiger aus Neustadt erwarten die Experten fünf absolute Topteams am Start.
 
Zudem haben die Reger-Städter drei Abgänge zu verzeichnen.
Eigengewächs Patrick Hoyer, der bereits im April wegen seines Studiums nach Heidelberg zog, wird den SV Weiden in Richtung Ligakonkurrent Neptun Leimen verlassen. Der Centerverteidiger erlebte die Wiedergeburt der Herrenmannschaft, stieg mit dem SV Weiden aus der Verbands- über die Ober- in die Regionalliga auf. Er absolvierte 55 Ligaspiele für seinen Heimatverein und erzielte dabei 34 Treffer.
Auch Bartek Luczak wird in der kommenden Saison nicht mehr im Dienste des SV Weiden spielen. Der 17jährige ehemalige Schüler des Kepler-Gymnasiums wird in Kürze nach Krefeld ziehen, um beim dortigen Bundesligisten SV Bayer Uerdingen ins Wasser zu steigen. Luczak war an allen sieben deutschen Jugend-Endrunden-Teilnahmen des SV Weiden beteiligt und wurde u.a. im Jahr 2000 deutscher Vize-Meister mit der C-Jugend des SVW.
Etwas überraschend wird auch Torhüter Philipp Endrulat den SV Weiden verlassen. Der Wasserballer der 2001 vom SV Gera zum SV Weiden kam wird bereits im September nach Bonn ziehen. Er schaffte es als anfängliche Nummer Drei der Torhüter durch enormen Trainingsfleiß immer weiter aufzuholen, bis er in der vergangenen Saison als Nummer Zwei immerhin zu sieben Einsätzen kam.
Alle drei Abgänge konnten als versöhnlichen Abschluss im Juni zusammen noch den süddeutschen Pokalsieg und damit ihren größten Erfolg feiern.
 
Somit hat der SV Weiden in der kommenden Saison ein Torhüterproblem: Während man im vergangenem Jahr auf vier (!) Torhüter zurückgreifen konnte, wird diese Angelegenheit mit zwei Goalies etwas prekärer. Nachdem der dritte Torhüter Christopher Klein bereits vor einigen Monaten das Handtuch warf ist nun B-Jugend-Schlussmann Enis Bayik bereits an zweite Stelle hinter Stammtorhüter Florian Modl gerutscht.
 
Drei Neuzugänge werden jedoch versuchen die Abgänge zu kompensieren.
Dabei konnten die SV-Verantwortlichen mit Rico Horlbeck einen Spieler vermelden, der in der vergangenen Saison in der Regionalliga Ost des öfteren herausstach.
Der Angriffstank des SC Chemnitz machte nicht selten auf sich aufmerksam und konnte vor Allem zu Beginn der Saison überzeugen. Der 22jährige, der im vergangenem Jahr sogar zur Wahl des Spieler des Jahres in Sachsen stand, "war aus dem Chemnitzer Angriffsspiel nicht mehr wegzudenken", wie es in einer Chemnitzer Pressemitteilung stand. Der quirlige Modellathlet, der von Netzschkau über Plauen nach Chemnitz kam, wird dem Weidener Spiel aber nicht nur in der Offensive eine Verstärkung sein.
 
Auch seit längerem bekannt war die Startberechtigung von Björn Koloseike für den SV Weiden. Der Achtzehnjährige, der in der A-Jugend bereits für den SVW zum Einsatz kam, sollte schon Mitte der letzten Saison für das Regionalliga-Team ins Wasser steigen, jedoch wurde ihm keine Starterlaubnis erteilt. Koloseike, der mit dem SV Augsburg in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge den bayerischen Junior-Masters-Cup gewann, spielte bereits vor drei Jahren mit dem SVA in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.
 
Ein Comeback wird der langjährige Kapitän Hans-Christoph Aigner feiern: Der Weidener verließ vor einem Jahr den SV Weiden für seinen einjährigen Zivildienst in Indien, wird jedoch in dieser Saison wieder die Badehose für den Schwimmverein überziehen.
Bereits am Mittwoch wurde er von einer Autokolonne feierlich empfangen und nimmt nun das Training wieder auf.
 

Verstärkt den SVW in der kommenden Saison: Der 22jährige Rico Horlbeck
 


Regionalliga Süd 2004/2005 beim SV Weiden:
 
Abgänge: Bartek Luczak (Bayer Uerdingen), Patrick Hoyer (Neptun Leimen), Philipp Endrulat (Ziel unbekannt)
 
Zugänge: Rico Horlbeck (SC Chemnitz), Björn Koloseike (SV Augsburg), Hans-Christoph Aigner (zurück aus Indien)
 
Platzierung im vergangenem Jahr: Platz 4
Saisonziel: Platzierung unter Besten 5

Kader:
Florian Modl und Enis Bayik im Tor,
Thomas Aigner, Daniel Ohainski, Dominik Fries, Paul Kosiba, Sven Luczak, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu, Meßner Christian, Florian Bronold, Björn Koloseike, Florian Dachauer, Daniel Werner, Simon Fijalkowski, Alex Schäfer, Hans-Christoph Aigner
Trainer: Irek Luczak (wie bisher)
 
Die Gegner:
1. FC Nürnberg (Absteiger 2. Bundesliga)
SV Cannstatt II
SK Neptun Leimen
SCW Fulda
SV Weiden
SV München 99
SV Ludwigsburg II
SV Würzburg 05 II
WV Darmstadt 70
SSV Esslingen II
SC Neustadt II (Aufsteiger Oberliga Süd/West)
VfB Friedberg (Aufsteiger Oberliga Hessen)