Herrenmannschaft / A-Jugend
Regionalliga Süd-  Weiden - Würzburg 9:9


Weidener Wasserballer verspielen einen Punkt gegen Bundesligareserve des SV Würzburg.

 

(prg) Am vergangen Sonntag absolvierten die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden ihr zweites Saisonspiel der laufenden Regionalliga-Süd Saison gegen die Bundesligareserven des SV Würzburg 05. Bereits im Vorfeld war eine spannenden Begegnung zwischen den Erzrivalen zu erwarten, ein Bisschen favorisiert wurden jedoch, allein durch den Heimvorteil, die Hausherren. Die Gäste aus Würzburg reisten, wie erwartet mit der A-Jugendmannschaft verstärkt durch den Routinier, Jaroslav Marton nach Weiden. Die Weidener, beinahe komplett, ohne den langverletzten Florian Bronold und den Center Serkan Dogdu, konnten mit einer kompakten Truppe zu diesem Match antreten. 

 

Die Geschichte der vergangenen Runde hat sich wiederholt, die Oberpfälzer haben in den letzten Minuten noch einen Punkt verspielt, obwohl sie eigentlich über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft waren. "Anstatt das Spiel in der Schlußhase zu kontrollieren und ruhig die Angriffszeiten abzuspielen, versuchten unsere Jungs noch einen darauf zu setzen, schloßen ihre Angriffe unnötig schnell und unvorbereitet ab, das hat uns den Punkt gekostet. Die mentale Stärke hat uns wieder mal gefehlt um einen zwei Tore-Vorsprung über die letzten vier Minuten des Spiels nachhause zu fahren. Die katastrophale Abschlußverfassung der gesamten Mannschaft hat unsere optische Überlegenheit nicht in Tore umwandeln lassen, sonst könnten wir das Spiel schon bis zur Halbzeit für uns entscheiden können" sagte der Trainer, Irek Luczak direkt nach dem Spiel. "Enttäuscht bin ich gar nicht, genervt über den Punktverlust schon. Die Liga ist sehr lang, da kann jedes Pünktchen, sogar jedes Tor in der Endabrechnung wichtig werden. Zuhause muss man solche Spiele gewinnen" fügte er hinzu.

 

Es begann an sich gut für die Gastgeber, man konnte zwar die einzige Überzahl im ersten Viertel nicht verwandeln, wehrte aber gleich zwei Unterzahlen ab. Das Spiel wurde nach Wunsch des Trainers langsamer gemacht, der Spielaufbau des Gegners schnell gestört, nur durch die Abschlußschwäche kamen die Oberpfälzer nicht über das 1:1 zur ersten pause hinaus. Im zweiten Viertel legten die Luczak -Schützlinge einen höheren Gang ein, setzten sich schnell auf 3:1 ab, kurz vor dem Viertelende stand man mit 5:3 vor einer 100-prozentiger Torsituation, Center Alex Schäfer schloß unglücklich über zwei Innenpfosten ab, nach dem Konterangriff, 9 Sekunden vor der Halbzeit ist der Vorsprung wieder auf einen Treffer geschmolzen. Trotz der Enttäuschung begannen die SV-ler sehr konzentriert das dritte Viertel und erhöhten nach einem Doppelschlag auf 7:4, kassierten zwischendurch noch einen Unterzahltreffer nachdem der Kapitän Thomas Aigner sein drittes Persönliches verursachte, konnten aber den relativ sicheren Zwischenstand von 8:6 Toren in die letzte Pause retten. Ruhig spielen, kontrolliertes Risiko eingehen, lange und überlegte Angriffe gestallten war die Devise für den letzten Abschnitt. Leider kam es dann anders, ein Lichtblick durch die Einzelaktion von Paul Kosiba brachte noch ein wenig Hoffnung, die Max-Reger-Städter agierten viel zu nervös, zu hektisch, das konnten die Gäste zu ihren Gunsten nutzen und nach zwei Überzahlen den Gleichstand erzielen. Auch die taktische Auszeit des Trainers, vor dem letzten Angriff brachte kein Erfolg mehr, der Angriff konnte nicht gut genug aufgebaut werden, ein Ballverlust einige Sekunden vor dem Ende und ein Gegenstoß der Franken hat noch für Horrorszenen für die Fans gesorgt. Es blieb bei einem, unterm Strich gerechten, für die Weidener jedoch ärgerlichen Unentschieden 9:9. 

Am kommenden Samstag gastiert das SV-Team im Olympiabad beim SV 1989 München, die Chancen sind nicht schlecht, die Schwächen müssen jedoch unbedingt abgearbeitet werden. Die Weidener Mannschaft muss sich unbedingt im Abschluß steigern und die Konzentration über die ganze Spielzeit behalten können, um im oberen Tabellendrittel zu bleiben.

Das nächste Heimspiel findet am 19.12.04 um 11,30 Uhr gegen den SC Neustadt/Weinstraße statt, das Wochenende 11/12.12.04 ist für die Weidener spielfrei.

 

Die Torfolge:

Schäfer 1:0, Müller 1:1, Schäfer 2:1, Horlbeck 3:1, Marton 3:2, Fries 4:2, Angerpointner 4:3, Horlbeck 5:3, Müller 5:4, Fries 6:4, Horlbeck 7:4, Müller 7:5, Krüger 7:6, Fries 8:6, Krüger 8:7, Kosiba 9:7, Stier 9:8, Müller 9:9

 

Zeitstrafen:

Weiden 7

Würzburg 4 + Strafwurf

 

Schiedsrichter:

Gutyan und Krutova

 

Das Weidener Team:

Florian Modl im Tor, Daniel Werner Ersatztorwart

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Patrick Stein. Christian Meßner, Björn Koloseike, Alex Schäfer

Trainer: Irek Luczak