Herrenmannschaft
Regionalliga Süd - Weiden empfängt Tabellenführer Fulda


Hessisches Wasserballwochenende in der Thermenwelt.

Tabellenführung in greifbarer Nähe.

 

(prg) Ein Doppelspieltag erwartet die Wasserballfreunde des Schwimmvereines Weiden am kommenden Wochenende in der WTW. Der Aufsteiger VfB Friedberg und der Tabellenführer WF Fulda gastieren am Samstag bzw. Sonntag beim Tabellenzweiten SV Weiden.

Besonders wichtig und spannend ist die Begegnung gegen die Fuldauer zu erwarten, denn nach einem Sieg der Weidener, die Tabellenführung nach Max-Reger-Stadt wechseln würde.

 

Die Hessen des VfB Friedberg sammelten nach ihrem Abstieg 1998 aus der Regionalliga Süd erst mal landesintern ihre Titel: Außer im Jahr 2000 gelang dem VfB jedes Jahr das Double, also Hessen-Pokalsieg und Oberliga-Meisterschaft. Als die Friedberger auch 2004 beide Titel holten entschloßen sich die Verantwortlichen endlich den Schritt zu wagen und erneut sein Glück in der Regionalliga Süd zu versuchen. Im Aufstiegsturnier gelang dann auch der erforderliche zweite Platz hinter dem SC Neustadt II und somit nach sechsjähriger Unterbrechung die Rückkehr in Süddeutschlands höchste Spielklasse. Die Friedberger stehen zwar im Moment mit 0:10 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, konnten jedoch alle Spiele mit ganz würdigen Ergebnissen abschließen und haben sogar den Spitzenreiter der Torjägertabelle der Liga in ihren Reihen. Der 38-jähriger Stürmer, Olaf Vetter führt in dieser Statistik mit ganzen 19 Treffern von 5 Spielen. Die Weidener, als Tabellenzweiter werden sicherlich als Favoriten in dieses Match starten, dürfen jedoch den Gegner nicht unterschätzen und müssen ihre Leistungsfähigkeit der vergangenen Spieltage bestätigen um mit dem nötigen Sieg für die Spitzenbegegnung am Tag danach zusätzliche Brisanz zu verleihen. Der Anpfiff des Spieles ist am Samstag um 18,30 Uhr.

 

Am Sonntag wird dann der Tabellenführer aus Fulda erwartet.

Die Mannschaft aus Fulda konnte im vergangenem Jahr ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga schaffte "Hessens Nummer eins" nicht den angestrebten sofortigen Wiederaufstieg, selbst das Aufstiegsturnier wurde nicht erreicht. Mit Platz 3 sicherten sich die Funke-Schützlinge immerhin die Bronze-Medaille und hoffen in diesem Jahr mehr erreichen zu können. Mit Marc Herbers Wechsel zu BW Bochum in die erste Bundesliga tun sich in Fuldas Angriff jedoch einige Lücken auf. Auch der Einsatz des Routiniers und Kapitäns der Fuldauer, Wolfgang Müller (Kreuzbandriss) ist unwahrscheinlich.

Letzten Samstag bekamen die Hessen das erste Fleck auf ihrer weißen Weste und verloren daheim gegen Neptun Leimen, befinden sich jedoch mit einem 10:2 Punktestand auf dem ersten Tabellenplatz. Aus der Not heraus feierte der langjährige Center, Christian Flamme mit seinen 4 Toren gegen Leimen ein ganz gelungenes Comeback. Da auch die Weidener immer noch nicht komplett auftreten können, ist viel Spannung in dieser Begegnung zu erwarten. Rein statistisch haben die Gastgeber ganz gute Chancen für einen Sieg. Die Weidener gewannen in den letzten Jahren beide Spiele zuhause und verloren eins in Fulda. Der Spielbeginn ist am Sonntag um 11,30 Uhr. 

 

Den größten Rückschlag erlitten die Luczak-Schützlinge in den letzten Tagen durch  eine ärztliche Diagnose. Der weidergenesene Center Florian Bronold, der kurz vor seinem Comeback stand, muss sich wieder einer langwidrigen Behandlung unterziehen und fällt für die nächsten 4-5 Monate aus.

Der Trainer und die Mannschaftskameraden sind alles andere als glücklich, auf den sympathischen und allseits beliebten Spieler noch länger verzichten zu müssen und wünschen Florian eine ganz schnelle Genesung !

Besonders bitter macht sich die Angelegenheit, wenn man auch den Ausfall des nächsten Centers, Serkan Dogdu in Kauf nehmen muss. Dogdu wird auch an diesem Wochenende, aufgrund eines enormen Trainingsrückstandes nicht spielen können.

 

Alles in einem, es ist ein heißes Wochenende in Weiden zu erwarten. Die Mannschaft hofft auf die Unterstützung ihrer Fans. Der Eintritt ist frei.

 

Die vorläufige Mannschaftaufstellung:

Florian Modl, Daniel Werner im Tor

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Florian Dachauer, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Christian Meßner, Björn Koloseike, Alex Schäfer.

Der Einsatz von Sven Luczak ist noch fraglich.