Herrenmannschaft
Regionalliga Süd - Lokalderby in Nürnberg


Lokalderby im Südbad.

Schwere Aufgabe für den SV Weiden beim Bundesligaabsteiger.

 

Kann die bewunderwerte Erfolgsserie auch in Nürnberg fortgesetzt werden ?

 

Die Frage stellt sich der Tabellenführer vor dem Auswärtsspiel beim 1.FC Nürnberg, das am kommenden Samstag im Südbad stattfindet. Nach fünf deutlichen Siegen in der Regionalliga-Runde in Serie und dem Spitzenrang in der Tabelle, stehen die Chancen der Weidner ganz gut. Wenn man jedoch der Statistik glaubt, wären die Franken im Vorteil. Nach dem Wiederaufbau des Weidener Wasserballs konnten die Nürnberger nämlich alle drei ausgetragene Punktspiele für sich entscheiden. Erst bei dem, im Oktober gespielten Testspiel konnte das Team aus Weiden gegen die Mannschaft um den Ex-Weidener Stephan Pache gewinnen.

 

Die "Barracudas", wie die Wasserballer des 1. FC Nürnberg auch genannt werden, zeigten sich letzte Saison wenig bissig. In der 2. Bundesliga landeten die Mittelfranken mit nur zwei Zählern abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und verabschiedeten sich nach ihrem einjährigem Intermezzo in der zweithöchsten deutschen Spielklasse wieder in Richtung Drittklassigkeit. Dennoch, oder gerade wegen ihrer Erfahrung aus der DWL (Deutsche Wasserball-Liga), gelten die Nürnberger als heißer Meisterschaftskandidat, zumal sie in der Vorbereitung, wie z.B. in Villingen-Schwenningen, einige Turniere für sich entschieden konnten. Der momentane 5.Tabellenplatz soll nicht täuschen, das Programm der "Cluberer" war nicht gerade einfach.

 

Sicher ist es, dass die Max-Reger-Städter ein schweres Auswärtsspiel erwartet.

Eine schwere aber durchaus lösbare Aufgabe. Die Weidener Mannschaft ist motiviert, wird wahrscheinlich in gleicher Aufstellung, wie in den letzten Spielen auftreten können, wenn die leichte Daumenverletzung des Centers Alex Schäfer bis Samstag auskuriert ist.

Der Trainer ist mit dem Trainingsverlauf zufrieden, warnte jedoch schon nach dem Match gegen Fulda vor Euphorie und wies auf die lange Saison und ein schweres Restprogramm hin. Die Weidener wollen natürlich den "Lauf" solange wie möglich beibehalten, eine Spitzenleistung muss aber schon in Nürnberg abgerufen werden, um weiter ungeschlagen bleiben zu können.

 

Eine zusätzliche Brisanznote könnten noch "Beckenrandfaktoren" ins Spiel bringen.

Beide Trainer spielten in der Vergangenheit in einer Mannschaft, sowohl für Weiden als auch für Nürnberg. Auch die Akteure kennen sich gut, einige Weidener spielten noch als Jugendliche mit Zweitstartrecht für den 1.FCN.

Eine Konkurrenz, die hoffentlich einen positiven Einfluss auf das Spielniveau nehmen wird.  

 

Die vorläufige Mannschaftsaufstellung:

Florian Modl und Daniel Werner im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Florian Dachauer, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Christian Meßner, Björn Koloseike und Alex Schäfer. 

Trainer: Irek Luczak