Herren
Regionalliga Süd - Weiden empfängt Esslingen und Cannstatt


Doppelspieltag mit Spitzenspiel in der WTW.

Woche der Wahrheit für die Schwimmverein-Wasserballer.

 

(prg) Am kommenden Wochenende können sich die Wasserballfreunde in Weiden auf ein Doppelspieltag in der Thermenwelt freuen. Eine Woche später erwarten zwei schwere Auswärtspartien den Tabellenführer aus Weiden.

 

Am kommenden Samstag gastiert die Bundesligareserve des SSV Esslingen in Weiden.

In den vergangenen zwei Runden verloren die Weidner noch kein Spiel gegen die Stuttgart-Vorstädter, lediglich eine Begegnung, letzte Saison in Esslingen ging unentschieden aus.

Auch aufgrund der Tabellensituation dürfte der SV Weiden als Favorit in diese Partie starten, die Weidener sind immer noch ungeschlagen Spitzenreiter der RL-Tabelle, die Esslinger befinden sich im Moment auf dem 9. Rang, spielten aber bis jetzt die wenigsten Spiele im Feld. Was die theoretischen Bewertungen noch vor dem Spiel bedeuten, konnte man jedoch oft genug erfahren, um mit voller Konzentration ins Wasser springen zu müssen.

 

Der SSV Esslingen II kann in dieser Saison jedenfalls noch nicht unterschätzt werden.

Die Esslinger konnten ihr Zweitliga-Team ernorm verstärken, was zwangsläufig auch eine Verstärkung der zweiten Mannschaft darstellt. Zwar belegten die Stuttgarter in der vergagenen Saison nur den neunten Platz, mit 10 Punkten setzten sie sich jedoch deutlich von den beiden Absteigern Durlach und Pforzheim ab.

Erfolgreichster Werfer war Anotoliy Korotkov, der mit 51 Treffern immerhin Platz 5 in der Torschützenliste einnahm.

Eine Abschwächung der Mannschaft könnte jedoch die Spielsperre des polnischen Topschützen, Rafal Wocik bedeuten, der sich im letzten Ligaspiel eine Spielzeitstrafe einhandelte und damit in der nächsten Begegnung automatisch pausieren muss. 

Wie wichtig er für die Mannschaft ist, erkennt man auf den ersten Blick auf die aktuelle Torschützentabellen der Regionalliga und der 2. Bundesliga. Wocik ist dritter der Bundesligaliste und neunter in der Regionalliga, wobei seine Ausbeute in der RL nur auf fünf Spielen basiert, gegenüber anderen Spielern mit 8,9 oder sogar 10 Spielen.

Der Kader der Schwaben ist sicherlich stark genug, um diesen Verlust zu kompensieren.

Der Gastgeber erwartet keine leichte Aufgabe, will aber unbedingt gewinnen, um den Spitzenspielcharakter dem Match am Tag danach zu verleihen.

Der Anpfiff ist um 18,30 Uhr.

 

Am Sonntag soll es dann zu einem Spitzenspiel kommen. Sollten die Oberpfälzer die Aufgabe am Samstag meistern, treffen die einzigen Ungeschlagenen der Liga aufeinander.

Im Gegensatz zu Esslingen ist die Weidener Billanz der Begegnungen  gegen den SV Cannstatt II negativ. In den letzten zwei Runden konnte man nur ein Unentschieden, in Weiden einfahren, die übrigen drei Spiele gingen deutlich an die Reserve des erfolgreichen Bundesligisten.

Der unangefochtene Titelverteidiger aus Stuttgart, der in der vergangenen Saison mit nur einer Niederlage den Titel holte, scheint aufgrund diverser Verstärkungen im Bundesligateam wohl auch in diesem Jahr das Maß aller Dinge zu sein. Für die Cannstätter, die in der vorangegangen Spielzeit drei der fünf Top-Torschützen stellte, ist es zwar erst die vierte Saison in der dritten Liga, die Bilanz mit einem vierten einem zweiten und einem ersten Platz kann sich jedoch sehen lassen. Im Moment befindet sich die Mannschaft um den Trainer Vaso Aleksic zwar hinter dem SV Weiden in der Tabelle, aber auch das nur aufgrund der weniger absolvierten Spiele und ohne Punktverlust. Der Trainersohn, Miloslav Aleksic führt absolut überlegen mit seinen 30 Treffern in 7 Spielen die Torschützenliste an.

 

Der Weidener Trainer, Irek Luczak setzte schon am Anfang der Saison diese Mannschaft als Maßstab der Liga:

"Wenn man gegen diese Mannschaft bestehen kann, hat man das Zeug für einen Medaillenrang. Dieses Team setzt Maßstäbe, entweder nimmt man die Herausforderung an und spielt mit oder man bleibt Mittelmaß der Liga und das wollen wir definitiv nicht sein !"

 

Anpfiff dieses Spiels ist um 11,30 Uhr.

 

Keine sieben Tage später muss sich das Weidner Team wieder einem Titelaspiranten, SK Neptun Leimen gegenüberstellen. 

Am Samstag in Leimen und am Sonntag keine leichte Aufgabe in Darmstadt.

Sollen die nächsten Tage eine Kehrwende oder eine Bestätigung für den guten Lauf der jungen Max-Reger-Städter bringen ...?  

 

Nach leichten Erkältungskrankheiten einige Akteure hofft der Trainer auf fast alle seine Schützlinge zurückgreifen zu können. Der Einsatz des Erkrankten Christian Meßner ist dabei noch sehr fraglich.

Das vorläufige Aufgebot für beide Spieltage:

Florian Modl und Daniel Werner im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Florian Dachauer, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Daniel Ohainski, Björn Koloseike und Alex Schäfer