Herren und Jugend C
Herren gewinnen gegen Fulda 15:8; Jugend C gewinnt 38:1 in Augsburg


 

Schwimmverein Weiden im Halbfinale des Süddeutschen Wasserballpokals.

Spiel der A-Jugend ausgefallen.

C-Jugend schlägt SV Augsburg.

 

(prg) Aus dem erwarteten 3-Spiel Wochenende in der WTW wurden zwei Siege der Weidener Wasserballer. Die Mannschaft des SV Würzburg konnte aufgrund der chaotischen Verkehrsverhältnisse zum A-Jugend-Spiel nicht antreten.

 

Das auf Samstag-Vormittag geplante Spiel um die Bayerische A-Jugend Meisterschaft zwischen den Mannschaften des SV Weiden und SV Würzburg 05 wurde nicht angepfiffen, weil die Würzburger in einem wetterbedingten Verkehrschaos stecken geblieben sind und ihre Reise in die Oberpfalz schon in Nürnberg abbrechen mussten. Die Verantwortlichen der betroffenen Vereine einigten sich auf die Neuansetzung des Spiels, der genaue Termin muss noch vereinbart werden.

 

Die Verkehrslage auf den Süddeutschen Straßen wurde auch am Nachmittag nicht besser, sodass die Anreise des nächsten Gegners, SC WF Fulda, zum Viertelfinale des Süddeutschen Wasserballpokals erschwert war. Fast in der letzten Minute tauchten die Hessen in der WTW auf. Das Spiel konnte mit eine 10-Minütiger Verspätung begonnen werden.

Die Wasserfreunde kamen mit einer komplett verjüngten Truppe nach Weiden. Spielertrainer Volker Schunke, der zu einer Trainerfortbildung nach Hamm reisen musste, wurde durch den verletzten Spieler Wolfgang Müller vertreten. Den letzteren, der vor einigen Tagen am Kreuzband operiert wurde, wird sein Team schmerzhaft bis Ende der Saison vermissen. Auch der routinierter Center, Christian Flamme konnte diesmal nicht aushelfen. Umso bewundernswerter ist die Tatsache, dass die Gäste mit einer kompletten 13-Mann Mannschaft angereist sind. Das Team mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren, gerade mal ein Jahr über dem Durchschnitt der jungen Weidener, beweist die positive Personalentwicklung der Wasserfreunde aus Fulda.

Dem verletzten Wolfgang Müller wünschen wir eine gute Genesung und schnellstmöglichen Trainingauftakt.

 

Nach einem recht enttäuschenden Beginn des Spiels konnte man denken, dass es die Hausherren waren, die gerade nach einer langen Reise ins Wasser stiegen. Die Gastgeber konnten zwar drei Unterzahlen abwehren, wussten aber nicht ihre beiden zu nutzen, bewegten sich viel zu wenig, wiesen eine enorme Abschlussschwäche auf und konnten nur mit einer 1:0 Führung nach dem Tor des Kapitäns Thomas Aigner in die erste Pause gehen.

Die deutliche, kritische Worte des Trainers brachten offensichtlich Wirkung. Keine zwei Minuten später stand schon 3:0 auf der Anzeigetafel, das Spiel wurde schneller und die Akteure treffsichere. Nach einigen sehr gut ausgespielten Aktionen wechselten die Teams mit einem 7:1 Halbzeitstand die Seiten. Im dritten Spielabschnitt lieferten die SV-ler ein ganz durchwachsenes Spiel ab, durch einige Aufstellungsänderungen ging die Linie teilweise verloren. Das SV-Team konnte zwar sechst Tore erzielen, die durch schnelle Konterangriffe oder nach einem besser wie sonst funktionierendem Überzahlspiel fielen, kassierten jedoch vier Zähler nach einigen Unaufmerksamkeiten in der Verteidigung. Der 13:5 Zwischenstand vor dem letzten Viertel stellte die Zuschauer sichtlich zufrieden, die dann ein ausgeglichenes Schlussviertel mit 2:3 aus Sicht der Gastgeber zu sehen bekamen.

Der Endstand  mit 15:8 Toren geht schließlich auch in dieser Höhe in Ordnung.

Die Mannschaft der Gäste konnte ihr schnelles und durch viele Blockversuche geprägtes Spiel  nicht richtig durchsetzen, die wichtigste Anspielstation im Wasserballspiel, die Centerposition konnte nicht freigespielt werden. Die Gastgeber haben durch lange Strecken eine gut sortierte Verteidigung aufgestellt und wussten, das im zweiten Viertel ausgespielte Polster bis Ende der Begegnung zu halten.

Die Steigerung gegenüber der verpatzten Ligaspiel der letzten Woche war dem Weidener Team teilweise deutlich zu erkennen. Nicht wenige Angriffe wurden geübt und sicher abgeschlossen, das Überzahlspiel klappte auch besser als in den letzten Spielen.

Der Trainer kritisierte jedoch die fehlende Konstanz und streckenweise mangelhafte Chancenauswertung. Auch die Art, wie das Auftaktviertel "verschlafen" wurde muss abgeschafft werden, wenn man gegen stärkere Gegner und vor allem auswärts punkten will. 

Die erfreute Max-Reger-Städter erreichen damit das Halbfinale des Süddeutschen Pokals 2005 und qualifizieren sich für die erste Runde des Deutschen EPSAN-Pokals.

 

Der Titelverteidiger aus Weiden bekommt in der nächsten Runde auf jeden Fall mit einer der Mannschaften zu tun, die sie in der letzten Zeit ärgerten.

1. FC Nürnberg, Neptun Leimen und WV Darmstadt landen gemeinsam in einem Lostopf.

Die Auslosung der Halbfinalspiele findet im Laufe der Woche in Villingen-Schwenningen statt. 

Das Weidener Unternehmen - Titelverteidigung, alles andere als eine einfache Aufgabe.

 

SV Weiden - SC WF Fulda 15:8 ( 1:0, 6:1, 6:4, 2:3 )

 

Torfolge:

1:0 Aigner Thomas, 2:0 Fries, 3:0 Luczak Sven, 3:1 Atzert, 4:1 Fries, 5:1 Dachauer, 6:1 Kosiba, 7:1 Aigner Thomas, 7:2 Atzert, 8:2 Luczak Sven, 9:2 Luczak Sven, 9:3 Atzert, 10:3 Fijalkowski, 10:4 Habersack, 11:4 Kosiba, 12:4 Fries, 12:5 Atzert, 13:5 Aigner Thomas, 13:6 Atzert, 13:7 Hörl, 14:7 Fijalkowski, 15:7 Schäfer, 15:8 Atzert

 

Zeitstrafen:

Weiden 11

Fulda 5

 

Schiedsrichter:

Horsch aus Schweinfurt

Hauck aus Neusäss

 

Die nächste Begegnung der Herrenmannschaft erwartet die Weidener am 03.04.05 in Neustadt/Weinstraße. Am kommenden Freitag reisen sie zuerst zu einem 7-tätigen Trainingslager nach Polen.

 

Einen Tag später, am Sonntag Vormittag machten die C-Jugendliche der "Ersten" nach und fertigten den SV Augsburg mit 38:1 im Rückspiel der Bayerischen Meisterschaft ab.

Ein gesonderter Bericht folgt.