Herren
Regionalliga Süd - Weiden gewinnt gegen München 12:7


Ein gutes Viertel reicht zum Sieg.

Dem SV Weiden gelingt eine Teilwiedergutmachung vor eigenem Publikum.

 

(prg) Nach einer Serie von drei Niederlagen in Folge punkten die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden vor eigenem Publikum in der Thermenwelt.

Ein deutlicher Sieg gegen den SV München 1899 mit 12:7 Toren wurde schon während des ersten Spielviertels ausgemacht . Sehr konzentriert in der Verteidigung, konsequent im kontrollierten Spielaufbau und sicher im Abschluß konnten die Hausherren ein entscheidendes Polster von 6:0 Toren im ersten Spielabschnitt einfahren. Eine enorme Steigerung gegenüber der letzten Partien war deutlich zu erkennen, allerdings nur in diesem Viertel. In dem ausgeglichenen (1:1) zweiten Abschnitt ließ die Konzentration spürbar nach, außerdem wurden einige Wechselspieler eingesetzt, die anfangs eingefahrene Linie nicht beibehalten konnten. Das dritte Viertel ist aus der eben genannten Gründen noch schlechter ausgefallen. Die SV-ler gaben den Spielabschnitt mit 2:4 an die Münchner ab.

Nach dem 9:5 Zwischenstand zur letzten Pause setzten sich die Weidener gleich anfangs letzten Viertels auf 10:5 ab und besiegelten vorzeitig den wichtigen Sieg, auch wenn zwischenzeitig die Landeshauptstädter auf 10:7 verkürzten. Die letzten Treffer des Spiels wurden durch die Hausherren markiert. Das verdiente 12:7 Endergebnis wurde allerdings durch eine minimalistische Leistung erreicht, die für stärkere Gegner sicher nicht ausreichend wäre. Im Ernst des Ligaalltags ist jedoch Konjunktiv uninteressant, hier zählen nur Punkte, zwei davon gehen auf das Konto der Max-Reger-Städter.

In der laufenden Runde bleibt der SV Weiden zu Hause weiterhin ungeschlagen, lediglich der Schwimmverein Würzburg konnte ein Unentschieden in Weiden erreichen. 

 

Positiv sind nicht nur die zwei Punkte einzusehen, sondern auch das erfolgreiche Heimdebüt der Jungtalente, Thomas und Stefan Kick. Nachdem Thomas schon in Neustadt aufgestellt wurde, feierten die 16-järige Zwillinge gemeinsam ihre Heimpremiere in der Regionalliga Mannschaft und drückten nebenbei den Altersdurchschnitt unter 19 Jahre. "Beide sind sehr fleißig und ehrgeizig, mit Ihnen werden wir noch viel Freude haben" lobte der Trainer.

 

Bereits in zwei Wochen erwarten die Weidener zwei schwere Begegnungen.

Am Samstag, den 23. April gastiert der 1.FC Nürnberg in Weiden, ein Auswärtsspiel in Fulda findet am darauffolgenden Sonntag statt. Mit Punkten kann die Weidener Truppe nur dann rechnen, wenn die Leistung der ersten Minuten des letzten Spiels über die gesamte Spiellänge oder zumindest über längere Zeit beibehalten werden kann. Außerdem werden immer noch die erforderliche Spritzigkeit und Spielspaß vermisst. Diese Eigenschaften haben der Oberpfälzer Truppe den hervorragenden Lauf von zwölf Spielen ohne Niederlage beschert.     

Unterdessen will der Trainer die nächste Zeit für Schnelligkeit- und Taktiktraining nutzten, um den Endspurt der Liga noch erfolgreich zu absolvieren. Ab kommenden Spiel ist auch der Center, Alex Schäfer einsetzbar, denn seine 2-Spiele Sperre bereits vorbei ist.

 

 
Das Weidner Team:
Florian Modl im Tor,
Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Florian Dachauer, Christian Meßner, Thomas und Stefan Kick.
 
Torfolge:
1:0 Fries, 2:0 Horlbeck, 3:0 Horlbeck, 4:0 Aigner Th., 5:0 Luczak, 6:0 Aigner Th., 6:1 Keßel, 7:1 Aigner HCh., 8:1 Aigner HCh., 9:1 Kosiba, 9:2 Prechtel, 9:3 Hörwick, 9:4 Metzler, 9:5 Keßel, 10:5 Fries, 10:6 Prechtel, 10:7 Hörwick, 11:7 Horlbeck, 12:7 Kosiba.
 
Srafen:
Weiden 7 + Strafwurf
München 5
 
Schiedsrichter:
Vili und Schneider
 
aktuelle Tabelle:
1. SV Weiden 16 180:99 24:8
2. Cannstatt II 10 146:80 18:2
3. Neustadt II 13 118:105 15:11
4. Neptun Leimen 9 108:74 14:4
5. 1. FC Nürnberg 11 96:85 14:8
6. SCW Fulda 13 137:145 14:12
7. SV Würzburg II 12 102:85 13:11
8. SSV Esslingen II 11 120:146 10:12
9. Ludwigsburg II 14 107:182 9:19
10. SV München 99 11 76:97 5:17
11. WV Darmstadt 11 89:111 4:18
12. VfB Friedberg 13 89:159 4:22