Herren
Regionalliga Süd - Spitzenspiel gegen Leimen im Schätzlerbad


Bleiben die SV-Wasserballer daheim ungeschlagen ?

Ein Spitzenspiel gegen SK Neptun Leimen im Schätzlerbad.

 

Die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden laden zu ihrem letzten Heimspiel der laufenden Regionalliga-Saison ein.

Die bislang zuhause ungeschlagene Truppe muss am kommenden Samstag gegen den direkten Konkurrenten um die Teilnahmeberechtigung im Aufstiegsturnier zur 2.Bundesliga, SK Neptun Leimen gegenübertreten. Diese Begegnung könnte über Verlust oder Beibehalt der Aufstiegschancen entscheiden. Bei einem Sieg der Weidener und Erfolg im letzten Spieltag, auswärts gegen den SV Würzburg 05 II wären sie sicher zweiter, hinter Cannstatt II und damit aufstiegsberechtigt. Bei einer Niederlage müssten die Oberpfälzer auf gleich zwei Ausrutscher der Leimener ( sie müssen noch gegen Nürnberg und Cannstatt spielen ) hoffen, was sehr unwahrscheinlich ist.

 

Ein Spiele, in dem es um mehr als nur Punkte geht, erwartet also die Zuschauer im vereinseigenem "Schätzlerbad".

Der Anpfiff ist um 17,30 Uhr, Entritt frei.

 

Der Trainer, Irek Luczak kann fast aus dem Vollen schöpfen.

Lediglich der abschluß- und konterstarke Sven Luczak, der sich im Urlaub befindet, wird am Samstag der Mannschaft fehlen. Einspringen wird dafür der Trainersohn Bartek, der sein letztes freies Wochenende im Elternhaus verbringt, bevor er die intensive Vorbereitung zur Jugend Europameisterschaft mit der Nationalmannschaft beginnt. Bartek wechselte noch vor Saisonbeginn zum Bayer Uerdingen, besitzt aber als Jugendliche das Zweistartrecht für den SV und ist nach Aussagen der Spieler immer noch Einer von ihnen.

Durch den Sieg im Finale um den Süddeutschen Wasserballpokal gegen die Badener könnten die Max-Reger-Städter einen kleinen psychischen Vorteil besitzen. Es wird sehr viel davon abhängen, wie die Mannschaft die stärksten Spieler der Gäste, Ex-Bundesligisten Joachim Berger und Stephan Kopani in Griff bekommt. Diese Akteure sind sehr zweikampf- und schußstark und machten in allen bisherigen Begegnungen den SV-lern die meisten Probleme. Wenn die taktische Einstellung im Verteidigungsspiel stimmen, Tempogegenstöße verwandelt und die Chancen genutzt werden könnten, würden die Chancen steigern, die Aufstiegsambitionen mit einem Sieg am Samstag bestätigen zu können. Die Gäste aus der Boris-Becker-Stadt werden es den Hausherren nicht leicht machen und möchten sich sicherlich für die Niederlage im Pokal revanchieren.

Das Hinspiel in Leimen ging mit 9:11 an die Neptun-Truppe.

 

Die vorläufige Mannschaftsaufstellung:

Florian Modl im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Bartek Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Florian Dachauer, Christian Meßner, Björn Koloseike,

Alex Schäfer und Florian Bronold