Jugend A
Weiden reist zur DSV-Zwischenrunde nach Wuppertal


Schwimmverein Weiden will mit der A-Jugend ins Finale.

Zur Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft nach Wuppertal.

 

(prg) Die erfolgreichste Jahrgangsgruppe des Schwimmvereines Weiden, Jahrgang 1986 und jünger reist am kommenden Wochenende zur Zwischenrunde ihrer letzten Deutschen Jugendmeisterschaften nach Wuppertal.

Silbermedaille bei der C-Jugend, Bronze bei der B-Jugend der Deutschen- sowie je vier Meistertitel in Bayerischen- und Süddeutschen Jugendmeisterschaften sind die stolze Bilanz der Mannschaft.

Nachdem von dem Team des Jahres 2003 nur noch fünf Spieler übrig blieben, ist die SV-Zielsetzung nicht mehr als Erreichen der Endrunde. Mit vielen, jungen Nachwuchsspielern ist schon der Bayerische und Süddeutsche Meistertitel 2005 sehr überraschend gekommen. Der Ausgang der Vorrunde, vor zwei Wochen im Weidener Schätzlerbad, bestätigte die Ambitionen. Weiden spielte unentschieden gegen den NRW-Vizemeister ASC Duisburg und gewann die Vorrunde aufgrund der besseren Tordifferenz.  

Dadurch erreichte die sehr junge Truppe um den Kapitän, Dominik Fries und Trainer, Irek Luczak eine sehr gute Ausgangsposition für die Halbfinalrunde.

 

Der Sieger der Berliner Vorrunde, WF Spandau 04 Berlin und die jeweils Dritten der übrigen Gruppen, WF Wuppertal und SC Magdeburg sind die Gegner der Oberpfälzer, die in Wuppertal um die ersten zwei Plätze und die Qualifikation zur Endrunde zu kämpfen haben. Die Nachwuchsspieler des Rekordmeisters aus Berlin gelten in dieser Gruppe als Favoriten, die Gastgeber und ambitionierte Magdeburger werden dagegen versuchen, dem Bayernvertreter den Weg ins Finale steinig zu gestallten und sich selbst zu qualifizieren. Zumal die Magdeburger ein sehr ausgeglichenes Spiel gegen den Bayerischen Vizemeister, SV Würzburg 05 in der Vorrunde boten. 

 

Die Weidener müssen zwar auf zwei junge Nachwuchskräfte kurzfristig verzichten, der Stamm der Mannschaft dürfte jedoch zur Verfügung stehen. Die Mannschaft zeigte sich durch geschlossene Kollektivleistungen in der letzten Zeit aus und ist, lt. Aussage des Trainers leitungsfähig genug für die Endrundenteilnahme. Um das Saisonziel zu erreichen müssen die SV-ler die ersten zwei Spiele gewinnen. Das letzte Spiel, am Sonntag gegen die Spandauer um den Trainer und damaligen Mannschaftskollegen des Weidener Coaches, Peter Bukowski, könnte die Ungewissheit nach den Chancen in der Finalrunde ein wenig klären.

Die Berliner gelten in laufender Saison als Medaillenkandidat. Der starke Trainersohn und Bundesligaspieler, Erik Bukowski und seine jüngeren Kollegen, Sieger im diesjährigen Deutschen Pokal der U17 schieden zwar vor zwei Jahren in der Zwischenrunde aus (verloren gegen Weiden und Hamm), entwickelten sich jedoch rasant weiter und konnten seitdem einige Zugänge, im Gegensatz zu anderen Vereinen verzeichnen.  

Trainer Luczak setzt die Mannschaft als Maßstab für die diesjährige Runde, nachdem das Team Bayer Uerdingen, nach seinen Aussagen kaum von einem Team zu schlagen scheint.

 

Die Endrunde findet Anfang September mit 6 Teilnehmern statt. In zwei anderen Gruppen werden die übrigen 4 Teams gesucht.

 

In Duisburg:

 

ASC Duisburg

SV Bayer Uerdingen

RE Hamm

Eintracht Braunschweig

 

In Hildesheim:
 
Hellas Hildesheim
SV Würzburg 05
Sp Vg. Laatzen
SG Neukölln, Berlin 
 
Das Aufgebot der Weidener:

Julian Reiß und Julian Wirth im Tor,

Simon Fijalkowski, Dominik Fries, Florian Bronold, Sven Luczak, Simon Luczak, Thomas Kick, Christian Meßner, Björn Koloseike und Klaus Bronold jun.