Herren
Vorbereitungsprogramm


SV-Wasserballer: Vorbereitungsprogramm steht

Auch Gegner proben bei Freundschaftsspielen und Turnieren

 

(prg) Der erste "Test" war gleich ein Pflichtspiel und ging verloren: Die Wasserballer des SV Weiden unterlagen in der ersten Runde des deutschen Wasserball-Pokals (EPSAN-Pokal) dem Ost-Regionalligisten OSC Potsdam mit 10:11 (wir berichteten) und mussten sich somit frühzeitig aus dem Pokalwettbewerb verabschieden. Um den Feinschliff für das erste Bundesliga-Spiel am 19. November bei der Sportlichen Vereinigung Laatzen zu erlangen, werden die Spieler um Kapitän Thomas Aigner und Trainer Irek Luczak noch einige Freundschaftsspiele in Bayern und der tschechischen Republik bestreiten.

 

So reist der Neu-Zweitligist am Montag, den 31. Oktober zu den "Barracudas" des 1. FC Nürnberg, um in einem Bayern-Derby gegen den Süd-Regionalligisten zu testen, der mit Marco Jäger vor der Saison einen sensationellen Neuzugang vermelden konnte und durch seine Verstärkung auch als Topfavorit zur Regionalliga-Meisterschaft zählt.

Am Samstag, den 5. November empfängt dann der SVW um 20 Uhr in der Weidender Thermenwelt den tschechischen Drittligisten und ebenfalls Anwärter auf den Aufstieg, KVS Pilsen Waterpolo, zu dem die Weidener Verantwortlichen vor allem durch den dortigen Trainer Jaroslav Novak gute Verbindungen haben. Dadurch können die Weidener Balljäger auch eine Woche vor dem Liga-Start am Freitag, den 11. November in Pilsen ihre Form überprüfen und noch einen Tag danach, am 12.November gegen 1.FCN in Weiden die letzten Feinheiten für die Zweitliga-Saison bearbeiten.

Somit haben die Max-Reger-Städter neben ihrem harten Training im letzten Monat vor der Bundesliga-Premiere noch einiges zu tun und nutzen hoffentlich die Testspiele, um bereits von Beginn das Thema Abstieg zu vergessen.

 

Das Vorbereitungsprogramm des SV Weiden zur Bundesliga-Saison 2005/2006:

Montag, 31. Oktober: 1. FC Nürnberg (Regionalliga Süd) - SV Weiden

Samstag, 5. November: SV Weiden - KVS Pilsen Waterpolo  (3. tschechische Liga  - 20 Uhr)

Freitag, 11. November: KVS Pilsen Waterpolo - SV Weiden

Samstag, 12.November: SV Weiden - 1.FC Nürnberg

 

(Samstag, 19. November: SpVg Laatzen - SV Weiden - erstes Bundesligaspiel)

 

Neues aus der 2. Bundesliga:

Auch die anderen Mannschaft nutzten derzeit die "spielfreie" Zeit um sich durch Turniere oder Freundschaftsspiele auf die Liga vorzubereiten:

 

SV Brambauer 50: Die Südwestfalen konnten letzte Woche ein Freundschaftsspiel mit dem Erstligisten und ehemaligen deutschen Rekordmeister Rote Erde Hamm arrangieren. Trotz der 7:17 -Niederlage und der Tatsache, dass die 50er ihren ersten Treffer erst im dritten Spielabschnitt erzielen konnten, kann man beim Zweitligisten von einem erfolgreichen und lehrreiche Test sprechen, zumal Hamm mit neuem Trainer Khil derzeit einen Aufwärtstrend vermelden kann.

 

SV Ludwigsburg 08: In Salzburg holte die Mannschaft um Trainer Armin Süßenbach bei einem internationalen Turnier den zweiten Platz hinter dem dreimaligen Schweizer Meister SC Kreuzlingen. Der SVL konnte Siege gegen Liga-Konkurrent Poseidon Hamburg (7:6), den österreichischen Bundesligisten und Meister von 2002 und 2003 PL Salzburg (12:4) und den ungarischen Vertreter Sportliget Budapest (11:8) verbuchen. Coach Süßenbach freute sich insbesondere über die Integration der drei Neuzugänge Kraut, Csanyi und Hasler und hofft mit dem Zugang des vierten "Neuen" Elmar Golla, in diesem Jahr in der 2. Bundesliga weiter vorne zu landen als im letzten Jahr (Platz 9).

 

SpVg Laatzen: Weidens erster Gegner nahm vor gut 2 Monaten bereits das Training wieder auf und geht top-motiviert in die neue Saison. Die Truppe von Trainer Marcus Elbrecht musste zwar mit Marcel Jünemann (zur SG Neukölln) und Björn Schuklies (zu W98/Waspo Hannover) seine Sturmbank und damit die Schützen von knapp 75 Prozent aller letztjährigen Tore verabschieden, von W98/Waspo konnten die Hannoveraner jedoch zwei Neuzugänge vermelden: Alexander Traue und Lars Sporleder verstärken den SpVg-Kader, der bereits frühzeitig das Thema "Abstieg" vergessen und noch stärker mit Erstligist und LEN-Trophy -Teilnehmer W98/Waspo Hannover zusammenarbeiten will.

 

FS Hannover: Die Mannschaft, die letztes Jahr erst durch viel Verletzungspech im Aufsteigskampf gestoppt wurde, wird in diesem Jahr ohne Marten Anders den Ligabetrieb aufnehmen. Der 27-jährige gebürtige Zwickauer informierte FSH-Wasserballwart Hans-Dieter Bähre darüber, dass er in Folge seines Umzugs nach Potsdam nicht mehr für die Hainhölzer ins Wasser klettern wird. Der Spieler ließ allerdings auch durchblicken, dass Differenzen mit Trainer Eckhardt eine Rolle bei seiner Entscheidung gespielt haben. Anders war im Sommer 2001 vom Lokalrivalen SpVg Laatzen zu den Hainhölzern gewechselt. Bereits bei den letzten beiden Bundesliga-Punktspielen der vergangenen Saison gegen Laatzen und Brambauer gehörte er nicht mehr zum Aufgebot. Zudem schloß sich Torhüter Kristijan Gjulaj dem Erstligisten Rote Erde Hamm an.

 


zurück