Herren
Nürnberg siegt im Bayern-Derby


Erstes Trainingsspiel vor der Bundesliga-Saison absolviert.

9:10 gegen 1.FC Nürnberg.  Trainingseffekt vollständig erreicht.

 

Im Ersten Vorbereitungsspiel der Wasserballer des Schwimmvereins Weiden verloren die Oberpfälzer zwar 9:10 im Nürnberger Südbad, erreichten jedoch nach Aussagen des Trainers vollständig den erwünschten Trainingseffekt.

 

Die Max-Reger-Städter, die mit dieser Begegnung einer Serie der Vorbereitungsspiele vor der kommenden Bundesligasaison begannen, reisten mit dem beinahe gesamten Kader nach Nürnberg. Lediglich zwei Nachwuchsspieler, Julian Wirth (Urlaub) und Stefan Kick (krank) fehlten der ehrgeizigen Truppe.

Damit konnte der SV-Trainer, Irek Luczak über 5 Spielabschnitte (verlängert auf Wunsch der beiden Trainer) die Mannschaft auf die neuen Regel einstimmen und einige Spielvarianten testen. Auch die jüngsten im Team konnten sich auf mehrere Einsätze freuen. Das Spiel begann ruhig und kontrolliert von Seite der Gäste, über 4:1 und 7:3 wechselten die Mannschaften die Seiten. In der zweiten Hälfte begannen beide Teams mit vielen Wechseln und Spielvariationen. Die Weidener verloren in dieser Zeit deutlich Ihre Linie und schwächten im Abschluss. Gerade noch zwei Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit (4. Spielabschnitt) konnte der Nürnberger Neuzugang, Marco Jäger einen Treffer aus eigener Spielhälfte zum 10:9 landen.

Es wurde jedoch weiter gespielt und probiert, bevor man nach zwei Stunden Trainingszeit das Wasser verließ.

Es ist schwierig solche Trainingsspiele nach den Ergebnis zu beurteilen.

Sicher ist es, dass die "Barracudas" immer würdige Gegner für die Oberpfälzer sind

und ihnen einiges abverlangen, damit entstehen eigentlich optimale Vorrausetzungen für ein Trainingsspiel.   

Beide Teams waren auch sichtlich vom Trainingseffekt zufrieden und bestätigten das Rückspiel für den 12.11.05 in Weiden, im Anschluss an Zwischenrunde der Deutschen D-Jugend Meisterschaft um ca. 20,00 Uhr. Ob das Spiel für die Zuschauer zu sehen sein wird oder unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, muss noch der Leitung der WTW geklärt werden, ein gesonderter Bericht folgt.

 

Das Fazit des SV-Trainers direkt nach dem Spiel:

"Wir haben noch viel Arbeit vor uns, das wusste ich auch vor dem Spiel. Für diesen Trainingszustand lief die erste Halbzeit eigentlich ganz gut ab, in der zweiten sah es schon anders aus. Unsere Auswechselspieler müssen mehr arbeiten um nahtlos ins Spiel eingreifen zu können. Das Über- und Unterzahlspiel wurde im Laufe des Spiels schlechter. Ich muss noch in den nächsten Wochen dafür sorgen, dass diese Spielelemente und Abschluss besser werden und die folgenden Trainingsspiele dafür effektiv nutzen. Ich weiß, dass in dieser Truppe mehr drinsteckt, meine Aufgabe ist es herauszuholen."


 


zurück