Herren
Letzten zwei Testspiele sind absolviert


SV Weiden-Wasserballer absolvierten letzte Vorbereitungsspiele.

Sicher in Pilsen, mit Mühe gegen Club.

 

(prg) Die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden absolvierten am vergangenen Wochenende ihre letzte Vorbereitungsspiele zur neuen Saison der 2. Bundesliga.

Eine Woche vorm Auftakt in Hannover (gegen SpVg Laatzen) gewannen die Oberpfälzer mit 19:9 in Pilsen und 15:9 in Weiden gegen 1. FC Nürnberg.

 

Sichere und geschlossene Mannschaftsleistung in Tschechien.

Nach dem deutlichen 20:10 Sieg in Weiden vor eine Woche waren die Kräfteverhältnisse eigentlich schon vor dem Anpfiff in Pilsen klar. Trainer Luczak legte jedoch großen Wert auf den Testcharakter auf dem großen Feld in Schwimmhalle "SLOVANY", denn auch die Laatzener über diese Spielfeldgröße verfügen. Außerdem war ihm der Trainingseffekt gegen eine körperbetont spielende Mannschaft sehr wichtig. Die Weidener überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Die Harmonie der Mannschaft machte sich sowohl beim Einschwimmen als auch im und nach dem Spiel deutlich. Das Team kontrollierte über die gesamte Spielzeit das Geschähen im Wasser und schlug schließlich mit 19:9 (5:1, 3:2, 6:2, 5:4) den Gastgeber. Einige Fehler in der Verteidigung und im Abschluss machen dem Trainer noch Sorgen, spielerisch können schon Fortschritte gegenüber der vorherigen Trainingsspiele verzeichnet werden. Das Spiel konnte mit einem nur fast kompletten Kader bestritten werden. Neuzugang Andreas Jahn und die beiden Ersatztorhüter, Julian Reiß und Julian Wirth mussten wg. Krankheit pausieren.

 

Mit viel Mühe gegen die dezimierte Baraccudas.

Die Generalprobe am Tag danach in Weiden lief nicht mehr so harmonisch ab. Obwohl die Nürnberger vom 1.FC "Baraccudas" auf ihre 4-5 Stammspieler verzichten mussten und ersatzgeschwächt in Weiden antraten, taten sich die SV-ler unnötig schwer und wirkten über lange Strecken müde.Vor allem die Abschlussschwäche und Abstimmung in der Abwehr machte dem Bundesligaaufsteiger zu schaffen. Nach dem gerade noch akzeptablen ersten Viertel (3:1) kamen zwei schlechte Abschnitte (1:2, 4:4) , die den Trainer sichtlich verärgerten. Erst im letzten Spielabschnitt bekamen die Zuschauer einige schöne Spielzüge zu sehen. Die konditionelle Verfassung gegenüber den ersatzgeschwächten Gästen machte sich dann deutlich und brachte mit 7:2 in diesem Viertel das Endergebnis mit 15:9 Toren. 

"Vom Gesamtverlauf her war die Leistung in dieser Begegnung nicht zufriedenstellend, das Ergebnis in so einem Testspiel ist wenig aussagekräftig, die Abschlussschwächen und Abstimmungsfehler müssen wir noch abgeschaffen, sonst sind wir in der 2.Bundesliga nicht konkurrenzfähig genug.." sagte Irek Luczak direkt nach dem Spiel, "die Saison beginnt zwar schon in einer Woche, endet jedoch erst im Juni. Die wichtigsten Spiele werden im Frühjahr  kommen und gerade zu dieser Zeit müssen wir die Formspitze erreichen" fügte er zur Aufmunterung hinzu.

 

Mit Spannung wird der Ligastart am kommenden Samstag in Laatzen und eine Woche später in Weiden gegen FS Hannover erwartet, gesonderte Berichte folgen


zurück