Jugend D / Jugend A
DSV-Endrunde in Uerdingen / Bayerische Meisterschaft


Wasserball-Jugendmannschaften des Schwimmvereines Weiden wieder im Einsatz.

D-Jugend zur Medaillenjagd nach Krefeld.

A-Jugend zum Rückspiel nach Würzburg.

 

(prg) Zwei Wasserball-Jugendmannschaften des Schwimmvereines stehen vor schweren Aufgaben am kommenden Wochenende.

 

Endrunde um die Deutsche Wasserball D-Jugend Meisterschaft 2005 mit Weidener Beteiligung.

Mit dem gewinn der Zwischenrunde von vor zwei Wochen in Weidener-Thermenwelt sicherte sich die jüngste Weidener Mannschaft um den Trainer Sigi Luczak und Betreuer Helmut Rossmann jun. die Teilnahme in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Nach dem zum Teil unglücklichen Ausscheiden aller älteren Vereinsmannschaften ist es dieses Jahr die einzige Endrundenteilnahme der Oberpfälzer, die seit 2000 jedes Jahr bei mindestens einer Endrunde der Jugendmeisterschaften vertreten sind.

Nach den Erfolgen der vergangenen Jahre mit Silber 2000, Bronze 2001 und 2003 scheinen auch 2005 die Medaillenchancen realistisch, wobei des Teilnehmerfeld sehr ausgeglichen ist. Nur zwei Mannschaften überstanden die Vorkämpfe ohne Punktverlust. Die Nachwuchstruppen der traditionsreichen Vereine, WF Spandau 04 Berlin und W98 Hannover gelten definitiv als die heißesten Meisterfavoriten diesjährige Endrunde.

SV Weiden will neben SV Uerdingen und Hellas Hildesheim versuchen die Meisteranwärter  

zu ärgern und die Medaillenchancen wahrzunehmen. Nur der SC Magdeburg scheint, nach den bisherigen Ergebnisse eine Außenseiterrolle spielen zu müssen.

 

Freitag bis Sonntag Spiele. 

Das U13 Team beginnt das schwere Unternehmen in der Traglufthalle der Deutschen Talentenschmiede SV 08 Bayer Uerdingen schon am Freitag.

Das erste Spiel bestreiten die Luczak-Schützlinge am Abend gegen Hellas Hildesheim.

Am Samstag stehen die Truppen von WF Spandau 04 und W98 Hannover auf dem Programm, ehe am Sonntag SC Magdeburg und Bayer Uerdingen den Max-Reger-Städtern gegenüber stehen werden.

 

Schon jetzt ein Erfolg. Prinzipien wichtiger. 

Nach Aussagen der Abteilung - Verantwortlichen, ist schon das Erreichen der Finalrunde ein Erfolg und vor allem eine Bestätigung für die unermüdliche Nachwuchsarbeit seit dem Neuaufbau 1994.

Der Trainer betont, dass die Mannschaft nicht speziell für diese Endrunde vorbereitet wurde, sondern sich am Anfang einer langen Wasserballentwicklung befinde.

Die Abteilungsstruktur, die erst Ende letztes Jahres und nach über 10 Jahren Aufbau endgültig stand, hat die Aufgabe die Nachwuchskräfte kontinuierlich für den Einstieg in die Männermannschaft vorzubereiten.

"Um die Kinder zu richtigen Wasserballern zu formen, können wir uns nicht auf kurzfristige Ziele konzentrieren, sondern eine Gesamtausbildung unserer Sportler gewährleisten. Wir bleiben unseren Prinzipien treu, auch wenn sich jetzt eine Medaillenchance ergibt. Sollten wir es schaffen, mit einer Medaille nach Hause zu kommen, wäre es sehr schön, aber es wäre nur ein Nebenprodukt unserer konsequenten Nachwuchsarbeit. Der Ausgang der bevorstehenden Endrunde soll und wird unsere Arbeit nicht beeinflussen" äußerte sich der Trainer, Sigi Luczak zu den Chancen seiner Mannschaft am Wochenende.

 

Somit dürfte die junge Truppe ohne Druck zu ihren ersten Spielen bei einer Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft aufbrechen.

 

Die SV-Mannschaft:

Markus Glass im Tor,

Michael Trottmann, Hermann Groz, Sebastian Roßmann, Michael Roßmann, Thomas Ingel, Stefan Hammer, Stephan Schneider, Dennis Kubatta, Maximilian Reichl, Valerij Westfal, Philipp Weidhas, Alexander Luth und Lukas Wechsler

 

Trainer: Sigi Luczak

Betreuer: Helmut Roßmann jun. 

 

A-Jugend mit schwerer Aufgabe in Würzburg.

Am kommenden Samstag muss auch die A-Jugend Mannschaft des SV verreisen. Die Weidener haben das Rückspiel um die Bayerische Meisterschaft (Hinspiel 10:20 verloren) gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister dieses Jahrganges zu absolvieren.

Schon das Hinspielergebnis sagt über die Chancen der Max-Reger-Städter einiges aus. Die junge Truppe, die sich gerade in einem Verjüngungsprozess befindet, will Erfahrungen sammeln und sich für die Meisterschaften der nächsten Jahrgänge vorbereiten.

Nur Kapitän Florian Bronold und Torwart Julian Reiß kommen vom Jahrgang 1987, der Rest der Mannschaft vom 1988 und überwiegend 1989 und genau dieser Jahrgang soll in zwei Jahren mit einer konsolidierten und schlagkräftigen Mannschaft auftreten.

Trainer Irek Luczak will die jüngeren Spieler erst mit seinen Wasserballvorstellungen bekannt machen und jedem genügend Einsatzzeiten geben. "Es ist gut, dass wir eine der stärksten Mannschaften Deutschlands in unserer Landesmeisterschaften haben. Niederlagen gegen starke Gegner bringen in der Regel mehr als deutliche Siege, für die eine Mannschaft nicht gefordert wird" so der Trainer.

 

Die voraussichtliche Mannschaftsaufstellung:

Julian Reiß und Julian Wirth im Tor,

Yannick Brunner, Simon Fijalkowski, Klaus Bronold, Andreas Heil, Florian Bronold, Dennis Feldmann, Benedikt Müller, Julian Klein und Alexander Kausler oder Johannes Hägler.

 

Trainer: Irek Luczak

Betreuer: Ottmar Fries
 


zurück