Jugend D
3.Deutscher Meister 2005


Schwimmverein Weiden bestätigt gute Nachwuchsarbeit.

Mit Bronze-Medaille von der Deutschen D-Jugend Meisterschaft in Krefeld.

 

(prg) Spielstark präsentierte sich die jüngste Weidener Mannschaft bei der Deutschen Wasserball Meisterschaft der U13 in Krefeld und gewann die vierte Medaille innerhalb fünf Jahren für den Schwimmverein Weiden.

 

In einem äußerst ausgeglichenen Feld setzte sich die Truppe um Trainer Sigi Luczak im entscheidenden Spiel gegen den späteren Vizemeister Bayer 08 Uerdingen durch und musste dann zuschauen, wie die anderen die Platzierungen festlegen. Am Ende sprangen die Max-Reger-Städter aufs Podest und dürften sich die Bronzemedaille umhängen lassen.

 

Es begann sehr vielversprechend. Das Oberpfälzer Team holte gegen Hellas Hildesheim die ersten Punkte mit 9:4 Toren in seinem ersten Turnierspiel. Mit einer starken spielerischen Leistung gaben die Weidener dem Titelverteidiger aus Niedersachsen keine Chance und wurde plötzlich als Mitfavorit gehandelt, zumal die favorisierten Mannschaften W98 Hannover und WF Spandau 04 ihre ersten Spiele überraschend verloren.

Am zweiten Turniertag lief es nicht mehr so rund für die SV-ler. Der frustrierte Topfavorit aus Berlin machte gegen die Luczak-Schützlinge einiges gut nach der Niederlage gegen die Gastgeber vom Bayer 08 Uerdingen und gewann 13:10. In diesem Spiel kamen die Max-Reger-Städter nicht mit der körperlichen Überlegenheit einige Berliner Spieler klar und mussten trotz eines schönen Wasserballspiels die erste Niederlage hinnehmen. Am Abend wurde es auch gegen den zweiten Favoriten und späteren Deutschen Meister leider nicht besser. Die Truppe wirkte müde, erfüllte kaum die Vorgaben des Trainers, machte viel mehr Verteidigungsfehler als sonst und musste sich mit 12:8 geschlagen geben.

 

Mit dem Vorletzten Tabellenplatz startete SV Weiden zum letzten Turniertag. Der SC Magdeburg, der entgegen allen Prognosen nicht zum Außenseiter wurde, sondern sich Spiel für Spiel in die Tabellenspitze reinspielte, konnte noch bis zur letzten Pause einen Vorsprung von einem Tor halten, musste jedoch an die Ausgeglichenheit und Disziplin des Süddeutschen Meisters i´m letzten Spielabschnitt glauben. Im Endspurt spielten die SV-ler noch einen 5:4 Sieg heraus und konnten damit auf eine Medaillenplatzierung hoffen. 

 

Die Aufgabe, die erforderlichen Punkte gegen den SV Bayer 08 Uerdingen zu holen war enorm schwer. Die Hausherren, die seit vielen Jahren als Talentschmiede Nr.1 in Deutschland gelten, befanden sich zu dieser Zeit mit nur einer Niederlage noch auf dem Meisterkurs und sprangen mit viel Rückenwind ins Wasser. Noch bei der Vorrunde in Weiden trennten sich beide Teams mit einem 5:5 Unentschieden und das an sich noch unglücklich für die Weidener. Die verschworene Oberpfälzer-Truppe wollte sich revanchieren und mit Unterstützung der zahlreich mitreisenden Fans die letzte Chance auf eine Medaillenplatzierung erkämpfen. 

Mit einer sehr reifen Leistung und dem besten Turnierspiel gewann Schwimmverein Weiden die Begegnung überzeugend mit 6:3 Toren. 

 

Nach dem Sieg gegen die Gastgeber und noch vor den letzten zwei Turnierspielen war theoretisch eine Platzierung zwischen Rang zwei und fünf möglich. Die spannendste Phase des Turniers mussten die Weidener Sportsfreunde diesmal auf der Tribüne verbringen und mit ständigen Zwischenrechnungen um das Edelmetall zittern.

Nachdem SC Magdeburg "nur" mit einem Tor die Hellas Hildesheim bezwang, war der vierte Platz sicher. Im letzten Spiel schlug mit einem "Photofinisch" ( 6:1 im letzten Viertel) der neue Deutscher Meister Waspo 98 Hannover den zweiten Mitkonkurrenten der Weidener, WF Spandau 04 Berlin mit 15:13 und damit sprang der dritte Platz doch noch für den SV Weiden heraus.

 

Das Weidener Team präsentierte sich, den Berichten zur Folge sehr spielstark und konnte mit schönem Wasserball alle Beteiligten überzeugen.

Weidens dritter Platz war zugleich die einzige Medaille der Landesgruppe Süd bei den deutschen Meisterschaften 2005.

 

Der Weidener Kapitän, Thomas Ingel wurde zudem als bester Rückraumschütze des Turniers ausgezeichnet.

Damit wurde die konsequente Nachwuchsarbeit im Verein bestätigt. Es ist die vierte Medaille von Deutschen Jugendmeisterschaften seit dem Erfolg im Jahr 2000.

Damals begann die bundesweite Präsenz der Weidener mit einer Silbermedaille der C-Jugend. Es folgten noch zwei Bronzen, im Jahr 2001 der C-Jugend und 2003 durch die B-Jugendlichen. Diese Jugendarbeit schaffte die Grundlagen für den diesjährigen Aufstieg in die 2. Bundesliga der ersten Vereinsmannschaft. 

 

"Unser Ziel haben wir schon mit der Teilnahme an der Endrunde erreicht, die Medaille ist ein zusätzlicher Lohn für den Fleiß und Engagement der Jungs. Wir haben hier eine solide Wasserballleistung präsentiert, die verlorene Spiele sind vor allem auf die körperliche Unterlegenheit zurückzuführen, spielerisch jedoch brauchen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Nach der seit langen nicht mehr gesehenen Ausgeglichenheit aller Finalisten wäre auch der Meistertitel drin gewesen, ob es jedoch richtig produktiv die Weiterentwicklung der Kinder beeinflüssen würde, ist sehr fraglich. Wir wollen schließlich nicht mit der D-Jugend aufhören, die Kinder zu formen, sondern konsequent und Schritt für Schritt weiterarbeiten. Ich bin glücklich über dieser Platzierung" äußerte sich der Trainer und Schwimmlehrer Sigi Luczak direkt nach der Siegerehrung.

 

Die Weidener Mannschaft:

Markus Glass im Tor,

Michael Trottmann (2 Tore), Sebastian Roßmann (6), Michael Roßmann (3),

Thomas Ingel (18 ), Stefan Hammer (3), Stephan Schneider, Philipp Weidhas,

Hermann Groz (6), Maximilian Reichl, Alexander Luth, Lukas Wechsler, Valerij Westfal

und Dennis Kubatta

Trainer: Sigi Luczak

Betreuer: Helmut Roßmann jun. und Dominik Fries

 

anbei Mannschaftsbild direkt nach der Siegerehrung (privat)

 

Alle Ergebnisse

W98/Waspo Hannover - SC Magdeburg 7:8 (2:1, 2:1, 0:3, 3:3) 
SV Weiden - Hellas Hildesheim 9:4 (2:2, 3:1, 4:0, 0:1) 
SV Bayer Uerdingen - WF Spandau 04 11:9 (1:5, 5:0, 2:1, 3:3) 
Hellas Hildesheim - W98/Waspo Hannover 10:12 (2:1, 2:2, 5:4, 1:5) 
WF Spandau 04 - SV Weiden 13:10 (4:5, 3:2, 1:1, 5:1) 
SV Bayer Uerdingen - SC Magdeburg 7:4 (2:1, 2:1, 1:2, 2:0) 
W98/Waspo Hannover - SV Weiden n 12:8 (3:2, 1:2, 5:1, 3:3) 
SC Magdeburg - WF Spandau 04 8:5 (1:2, 2:2, 4:1, 1:0) 
SV Bayer Uerdingen - Hellas Hildesheim 12:5 (3:2, 2:1, 3:1, 4:1) 
SV Weiden - SC Madeburg 5:4 (1:2, 1:1, 1:1, 2:0) 
SV Bayer Uerdingen - W98/Waspo Hannover 9:12 (1:3, 1:5, 3:1, 4:3) 
WF Spandau 04 - Hellas Hildesheim 10:4 (3:1, 3:1, 0:1, 4:1) 

SV Bayer Uerdingen - SV Weiden 3:6 (0:1, 1:3, 1:2, 1:1) 
Hellas Hildesheim - SC Magdeburg 4:5 (1:0, 1:2, 1:0, 1:3) 
WF Spandau 04 - W98/Waspo Hannover 13:15 (6:2, 2:2, 4:5, 1:6)

Endstand
1. SG W98/Waspo Hannover 8:2 58:48
2.
SV Bayer Uerdingen 08 6:4 42:36
3. SV Weiden 6:4 38:36
4. SC Magdeburg 6:4 29:28
5. Wasserfreunde Spandau 04 4:6 50:48
6. SC Hellas-99 Hildesheim 0:10 27:48

 


zurück