Herren, Jugend A, B, C, D, E u. F.
Ende der erfolgreichen Saison 2004/2005


Erfolge kaum mehr zu übertreffen

Weidener Wasserballer beenden die erfolgreiche Saison 2004/2005

 

(prg) Es klingt komisch aber bei den Wasserballern des Schwimmvereins Weiden wird dieser Tage, am Ende der Wasserball-Saison 2004/2005, zum zehnten Mal in Folge die erfolgreichste Spielzeit aller Zeiten beendet. Grund hierfür sind die immer größer werdenden  Erfolge der knapp 100-Mitglieder umfassenden Abteilung, die in der vergangenen Saison nicht nur mit der ersten Mannschaft den Aufstieg in die Deutsche Wasserball-Liga II schaffte, sondern auch in der Jugend überzeugte und drei von vier möglichen Süddeustchen Titeln sowie eine Medaille bei der deutschen Meisterschaft holte.

 

Als erfolgreichste Mannschaft der Schwimmvereins-Sparte konnte sich die D-Jugend um Trainer Sigi Luczak in Szene setzen. Die U13 des SVW gewann mit dem 3. Roßmann-Cup und dem Allianz-Vorsatz-Pokal nicht nur zwei international besetzte Turniere, sondern holte auch noch den bayerischen sowie süddeutschen Meistertitel in die Reger-Stadt. Als absolute Krönung der Saison erreichten die Luczak-Schützlinge dann im Dezember in Krefeld/Uerdingen bei der deutschen Meisterschaft einen phänomenalen dritten Platz und holten somit die vierte Medaille bei einer deutschen Jugend-Meisterschaft für den SVW seit 2000.

 

Um die Kinder in Weiden bereits frühzeitig an den Wasserball heranzuführen wurde vor einigen Jahren auch eine Trainingsgruppe für die E- und F-Jugend eingeführt, die von Thomas Aigner und Dominik Fries übernommen wurde. Zwar nimmt diese Mannschaft nicht am offenen Spielbetrieb teil, die Trainer konnten jedoch bereits große Fortschritte bei den Kleinsten des SVW erkennen und nahmen bei einem Mini-Turnier in Schweinfurt teil.

 

Die C-Jugend der Wasserballer bestand in der abgelaufenen Saison hauptsächlich aus den Spielern der erfolgreichen D-Jugend. Damit ist auch zu erklären, warum die Spieler um Coach Sigi Luczak nicht über die Vorrunde um die deutsche Meisterschaft hinauskamen. Immerhin holte die U15 den bayerischen Vize-Meister-Titel sowie den dritten Platz bei der süddeutschen Meisterschaft.

 

Trainer Gerhard Wodarz konnte seine U17 in diesem Jahr leider nicht unter die besten sechs Mannschaften Deutschlands führen. Zwar gewann die B-Jugend nach dem zweiten Platz bei der bayerischen Meisterschaft völlig überraschend den süddeutschen Meistertitel, am Ende scheiterten die Reger-Städter jedoch in der Zwischenrunde um die deutsche Meisterschaft.

 

Auch die A-Jugend um Herren-Trainer Irek Luczak überraschte vor Allem bei der süddeutschen Meisterschaft. Gegen den haushohen Favoriten SV Würzburg 05 konnte nicht nur der bayerische sondern auch der süddeutsche Titel gewonnen werden. Dass es am Ende bei der Zwischenrunde um die deutsche Meisterschaft in Wuppertel nur wegen einem Tor nicht für die Endrunde in Berlin gereicht hat, konnte von der Verantwortlichen verkraftet werden, zumal man der U19 vor der Saison diese Erfolge gar nicht zugetraut hatte.

 

Als weiteres Glanzstück bewies sich auch die erste Mannschaft um Coach Irek Luczak. Neben der Titelverteidigung der Süddeutschen Pokals wurde das junge Team Vize-Meister in der Regionalliga Süd und schaffte letzlich doch den phänomenalen Aufstieg in die 2. Wasserball-Bundesliga. Als absolut jüngstes Zweitliga-Team aller Zeiten gehen die Reger-Städter nun in der nationalen Liga auf Torejagd.

 

Auch in der bereits angebrochenen neuen Saison 2005/2006 schickt der SV Weiden fünf Mannschaften in den offenen Spielbetrieb und hoffte weiter auf der Erfolgsspur zu bleiben. Zwar befinden sich einige Mannschaften in einem Umbruchsjahr, vor Allem der B-Jugend wird in diesem Jahr jedoch einiges zugetraut.

 


zurück