Herren
Kellerduell in Hamburg


SV-Wasserballer zum Kellerduell nach Hamburg

Gegen Poseidon alles möglich

 

(prg) Fahren die Bundesliga-Wasserballer des Schwimmvereins Weiden am Samstag ihre ersten Zweitliga-Punkte ein? Oder verlieren sie mit einer weiteren Niederlage gegen den Vorletzten Poseidon Hamburg weiter an Boden zum rettenden Ufer? Fragen, die sich auch die Verantwortlichen des SVW vor dem Kellerduell am Samstag beim SV Poseidon Hamburg um 19 Uhr im Landesleistungszentrum Dulsberg stellen.

Mit einem Sieg rücken die Oberpfälzer bis auf zwei Punkte an die Hanseaten heran, bei einer Niederlage ziehen auch die besten Wasserballer der Millionenmetropole auf sechs Punkte Vorsprung davon.

 

"Wir können Hamburg definitiv schlagen. Aber wir dürfen uns nicht von der hohen 4:24 -Auswärtspleite gegen den SV Würzburg 05 vom vergangenen Samstag täuschen lassen. Die Norddeutschen sind sehr heimstark und erzielten bislang zuhause immer sehr gute Ergebnisse. Es wird ein hartes Stück Arbeit aber kein unmögliches Unterfangen" äußerte sich Weidens Trainer Irek Luczak zum Keller-Duell am Samstag.

 

Der SVP, der derzeit mit vier Punkten direkt vor dem Liga-Neuling SV Weiden auf Platz elf der Tabelle steht, will unter die Top 10 der Liga und verstärkte sich dafür vor der Saison mit Ex-Nationalspieler Sven Reinhardt vom Erstligisten W98/Waspo Hannover, der sich prompt mit elf Treffern als bester Torschütze seiner Mannschaft auszeichnete. Trainer Manfred Pudler, der als Saisonziel Platz sieben angab, konnte bislang einen 10:9 -Heimsieg gegen den SV Ludwigsburg feiern. Mit 61 Toren und 95 Gegentreffern verfügen die Spieler aus dem nördlichen Bundesland über eine schwächere Offensive sowie Defensive als die Weidener (67/93).

Ein weiteres Indiz dafür, dass die jungen Luczak-Schützlinge nicht zwingend an des Tabellenende der Deutschen Wasserball -Liga II gehören und bislang mit fast allen Mannschaften auf Augenhöhe lagen. Wenn es den Balljägern um Kapitän Thomas Aigner und Routinier Alex Schäfer diesen Samstag gelingt "abgezockter" das Spiel zu bestreiten und in den entscheidenden Momenten das Spiel zu entscheiden, dann ist auch ein Sieg in Hamburg in Reichweite.

 

Zumal der SVW außer Rico Horlbeck, der wie vermeldet wegen dem Nasenbeinbruch vom vergangenen Spieltag ausfallen wird, in Bestbesetzung in den Norden reisen kann.

Entscheidend wird für den SV Weiden vor allem sein ob der junge Torhüter Julian Wirth seine gute Form bestätigen und der Angriff die Abschlussschwäche ablegen können wird.

 

Die SV-Mannschaft:

Florian Modl (wieder im Team) und Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Serkan Dogdu, Andreas Jahn, Florian Bronold, Alex Schäfer und

entweder Bartek Luczak (wenn er vom SV Bayer Uerdingen befreit wird) oder der 16jährige Thomas Kick.

 

 

Deutsche Wasserball-Liga II

10. Spieltag, Samstag, 25. Januar 2005

 

SV Brambauer - SSV Esslingen

Aqua/Wedding Berlin - SV Krefeld 72

FS Hannover - SpVg Laatzen

Poseidon Hamburg - SV Weiden (19.00 Uhr, LLZ Dulsberg)

SpVg Laatzen - SV Ludwigsburg (Nachholspiel, Sonntag, 26. Januar)

 

Foto: privat

Will gegen Hamburg endlich Punkte: SV-Centerverteidiger Dominik Fries


zurück