Herren
Weiden empfängt den Spitzenreiter


Spitzenreiter kommt in die WTW

2. Wasserball-Bundesliga: SV Weiden empfängt Duisburg 98

 

(prg) "Wir wollen alles geben, kämpfen und bis zum Schluß ackern. Mit Begeisterung können wir auch was bewegen !" so klingt ein ehrgeiziger und optimistischer Trainer. Irek Luczak, Coach der Zweitliga-Wasserballer des Schwimmvereins Weiden, will vor dem zweiten Bundesliga-Heimspiel am Samstag um 18 Uhr in der Weidener Thermenwelt gegen Spitzenreiter Duisburger SV 98 nichts vom Spiel "David gegen Goliath" wissen. Die Verantwortlichen haben außerdem wieder ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt um dem Spiel auch einen würdigen Rahmen zu verleihen.

 

"Unsere Fans warten bereits seit mehr als drei Monaten auf unser zweites Heimspiel. Wir wollen mit einer starken kämpferischen Leistung zeigen, dass sich diese lange Wartezeit gelohnt hat." hört man aus dem Lager der SV-Wasserballer. Vom Papier her jedoch wird es ein ganz schwieriges Unterfangen: Der siebenmalige deutsche Meister, langjähriger Erstligist und unangefochtener Spitzenreiter der 2. Bundesliga Duisburg SV 98 gastiert nämlich in der Thermenwelt. Als einziges ungeschlagenes Team der Liga besetzten die 98er derzeit mit 16:0 Punkten sowie 103:74 Toren die Tabellenspitze. Außerdem verfügen sie mit Carsten Jocks über einen Erstklasse-Center, der auf dem Weg ist sich seine Torjäger-Krone aus dem Jahr 1998 zurückzuholen.

 

"Sicherlich ist Duisburg eine Top-Mannschaft, aber genauso sicher auch nicht unschlagbar" äußerte sich der Weidener Trainer zum Spiel. Die Blau-Weißen um Coach Bernd Weyer haben bislang nämlich noch nicht gegen die Meisterschaftsfavoriten SV Würzburg 05 und SSV Esslingen gespielt und auch gegen den Rest des Teilnehmerfeldes nicht übermäßig hohe Ergebnisse erzielt, was das Torverhältnis ebenso zeigt. Der SV Weiden, mit viel Selbstvertrauen aus dem ersten Saisonsieg vom vergangenen Spieltag, kann als Aufsteiger und Tabellenletzter außerdem vollkommen ohne Druck aufspielen und sich den Weidener Wasserball-Anhängern präsentieren.

Wie es aussieht kann Luczak auf seinen gesamten jungen Kader zurückgreifen und gegen den Tabellenführer aus Nordrhein-Westfalen aus dem Vollen schöpfen. Dennoch ist der Einsatz Rico Horlbecks (Nasenbruch in Berlin vor drei Wochen) noch nicht ganz sicher und Sven Luczak konnte aufgrund seines Auswärts-Lehrganges eine Woche lang nicht trainieren

 

Diesmal wird die Tanzgruppe "MCG´s" der Weidener Tanzschule Gedreit bei der Samstagsveranstalltung noch fehlen. Das Team unter der Leitung von Tina Tkatsch muss sich gerade an diesem Wochenende für ein anderes Event vorbereiten.

"Wir hoffen trotzdem, dass viele Leute in die Halle kommen. Das Live-Erlebnis keine zwei Meter vom Beckenrand und die tolle Wasserball-Atmosphäre sind unverwechselbar. Die Mannschaft braucht den "achten" Mann und hofft auf die Unterstützung der Weidener Fans." ließen die SV-Verantwortlichen vermelden. Der Einlass ist ab 17.30 Uhr.

 

Die SV-Mannschaft:

Florian Modl und Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck (Thomas Kick), Serkan Dogdu, Andreas Jahn, Florian Bronold und Alex Schäfer

 

Deutsche Wasserball-Liga II

11. Spieltag, Samstag, 11. März 2006

 

SV Würzburg 05 - SpVg Laatzen

SV Weiden - Duisburger SV 98 (18 Uhr, Weidener Thermenwelt)

FS Hannover - SV Ludwigsburg

Rhenania Köln - SV Brambauer

SSV Esslingen - Aqua/Wedding Berlin

SV Krefeld 72 - Poseidon Hamburg

SV Würzburg 05 - Duisburger SV 98 (Sonntag, Nachholspiel)

 

Foto: privat

Der SVW (hier Sven Luczak in der gelben Kappe) empfängt den Spitzenreiter der Liga

 


zurück