Herren
Weiden - Duisburg 13:19


Dem Spitzenreiter Paroli geboten
Weiden verliert nach gutem Spiel 13:19 gegen Duisburg 98 - 8:10 zur 
Halbzeit
 
(prg) 8:10 - So hieß es zur Halbzeit im Wasserball- Zweitligaspiel 
zwischen dem SV Weiden und dem Duisburger SV 98. Am Ende musste sich das 
Tabellenschlußlicht aus der Reger-Stadt dem Spitzenreiter und Favoriten 
in der erneut bis auf den letzten Platz ausgefüllten Weidener 
Thermenwelt mit 13:19 (4:6, 4:4, 2:6, 3:3) geschlagen geben. Weidens Thomas und 
Hans-Christoph Aigner sowie Serkan Dogdu stachen auf Seiten der Weidener 
mit je drei Treffern heraus, während auf Duisburger Seite Mirco Schott, 
Carsten Jocks und Christoph van Bürk in einer ansehnlichen und 
torreichen Bundesliga-Partie gleich je viermal einlochten.
 
Bis zur Halbzeit sah es nicht danach aus, als ob in der Weidener 
Thermenwelt der Erste gegen den Letzten der zweiten Wasserball -Bundesliga 
agierte: Die Hausherren, die kurzfristig doch auf Rico Horlbeck 
verzichten mussten (Nasenbeinbruch), gingen zwar mit 0:1, 1:2 und 2:3 binnen der 
ersten vier Minuten drei Mal in Rückstand, egalisierten jedoch 
immerwieder keck die Gästetreffer und gingen in der sechsten Minute sogar 
erstmals mit 4:3 in Führung. Kapitän Thomas Aigner nutzte die dritte 
Überzahl seiner Mannschaft mit seinem zweiten Tor.
 
Während die "jungen Wilden" aus Weiden im bisherigen Saisonverlauf für 
ihre bescheidene Überzahlquote bekannt waren, nutzte das Team um 
Trainer Irek Luczak im ersten Viertel gleich alle drei numerischen 
Überlegenheiten und hielt sich somit gut im Spiel. Hinzu kam, dass kurioserweise 
alle drei Hinausstellungen auf Duisburger Seite Kapitän Jens Giesen 
verursachte und sich damit bereits nach knapp fünf Minuten aus dem 
Spielgeschehen verabschieden musste.
 
Zwar gingen die 98er mit zwei Toren in Folge noch vor der ersten Pause 
in Führung, der SVW gab sich jedoch noch lange nicht geschlagen und sah 
bis zu diesem Zeitpunkt noch Chancen auf einen Sensationssieg.
 
Und so spielten die Nordoberpfälzer auch nach dem Pausentee munter 
weiter: Sven Luczak verkürzte nach nur 22 Sekunden auf 5:6 und ließ die 
rund 170 Zuschauer in der proppevollen "WTW" jubeln. Auch ein weiteres Tor 
durch Mirco Schott auf Duisburger Seite egalisierte Thomas Aigner nach 
nur 10 Sekunden und unterstrich damit seine Torjägerqualitäten. Durch 
weitere zwei Tore von Goalgetter Carsten Jocks setzte sich dann der 
DSV98 zwar auf 9:6 ab, bis zur Halbzeitpause konnten die Gäste um Trainer 
Bernd Weyer jedoch nicht entschieden davonziehen und somit ging man mit 
8:10 aus Sicht der Gastgeber in die fünfminütige Halbzeitpause.
 
"Bis dahin waren wir mit den Duisburger eindeutig auf Augenhöhe. Fehler 
im Aufbau und darauffolgende Unkonzentriertheiten im dritten 
Spielviertel haben uns im Endeffekt unserer Außenseiterolle gerecht werden 
lassen." so SV-Coach Irek Luczak. Und tatsächlich verspielten die Aufstieger 
im dritten Spielabschnitt die kaum für möglich gehaltenen Punkte: 
Center und Routinier Alex Schäfer musste in der 17. Minute nach seiner 
dritten Hinausstellung vorzeitig duschen gehen. Zwar verkürzte 
Hans-Christoph Aigner in der 18. Minute den zwischenzeitig auf drei Tore 
angewachsenen Abstand zu den Westdeutschen auf 9:11, was folgte waren jedoch die 
drei Minuten, die den SVW aus dem Spiel warfen. Christoph van Bürk (2), 
Jens Standke, Carsten Jocks und Christian Koke lochten innerhalb dieses 
kurzen Zeitraums gleich fünfmal ins SV -Tor hinter Goalie Julian Wirth 
ein und zogen in diesem spielentscheidenden Moment auf 15:9 davon 
(20.). 
 
Zu diesem Zeitpunkt schien das Spiel gelaufen. Weiden hielt in der 
Folge wieder wie gewohnt mit, war jedoch nicht in der Lage diesen Rückstand 
wieder aufzuholen. Nach einem Tor von Simon Fijalkowski (23.) hieß es 
10:16 vor dem letzten Spielviertel, das nach weiterhin ausgeglichenem 
und engen Spiel 3:3 endete und zur 13:19 -Heimniederlage führte.
 
"Es ist natürlich unheimlich bitter und schade in drei Minuten ein 
Spiel gegen den Spitzenreiter zu verlieren. Dennoch bin ich sehr zufrieden 
mit meiner Mannschaft. Das Überzahlspiel hat wieder viel besser 
funktioniert und wir haben einige richtig schöne Spielzüge gezeigt. Außerdem 
freue ich, die Mannschaft sowie alle Verantwortlichen uns besonders über 
die starke Unterstützung der Weidener Zuschauer. DIe gute Stimmung in 
der Thermenwelt stachelte uns heute zu guten Leistungen an, auf die wir 
in Zukunft bauen können." so Luczak nach dem Spiel.
 
Bereits nächste Woche wollen die SV-Balljäger zuhause gegen die SpVg 
Laatzen Punkte holen, dann bestimmt erneut vor einer vollbesetzten 
Weidener Thermenwelt.
 
Das Spiel in der Statistik:
 
SV Weiden - Duisburger SV 98 13:19 (4:6, 4:4, 2:6, 3:3)
 
Weiden: Modl (Wirth 8./ Modl 20.) -
Aigner T., Fijalkowski, Luczak, Fries, Kosiba, Aigner H.-C., Kick T., 
Dogdu, Jahn, Bronold, Schäfer
 
Duisburg: Hendrichs -
Mischel, Schott, Herber, Jocks, Geburtig, van Bürk, Giesen, Standke L., 
Standke J., Koke, Poley
 
Tore: 0:1 (1.) Jocks, 1:1 (2.) Aigner H.-C., 1:2 (2.) Schott, 2:2 (3.) 
Aigner T., 2:3 (4.) van Bürk, 3:3 (5.) Aigner H.-C., 4:3 (6.) Aigner 
T., 4:4 (7.) Herber, 4:5 (7.) van Bürk, 4:6 (8.) Standke J., 5:6 (9.) 
Luczak, 5:7 (10.) Schott, 6:7 (10.) Aigner T., 6:8 (12.) Jocks, 6:9 (12.) 
Jocks, 7:9 (14.) Schäfer, 7:10 (16.) Schott, 8:10 (16.) Fries, 8:11 
(17.) Mischel, 9:11 (18.) Aigner H.-C., 9:12 (18.) van Bürk, 9:13 (19.) 
van Bürk, 9:14 (20.) Standke J., 9:15 (20.) Jocks, 9:16 (21.) Koke, 10:16 
(23.) Fijalkowski, 11:16 (27.) Dogdu, 11:17 (27.) Schott, 11:18 (20.) 
Standke J., 11:19 (30.) Koke, 12:19 (31.) Dogdu, 13:19 (32.) Dogdu 
 
Schiedsrichter: Trommer
 
Zeitstrafen: Weiden 11, Duisburg 10
 
Zuschauer: 170
 
Deutsche Wasserball-Liga II
 
11. Spieltag, Samstag, 11. März 2006
 
Würzburg - Laatzen            13:3
Weiden - Duisburg             13:19
Hannover - Ludwigsburg        18:4
Köln - Brambauer                7:7
Esslingen - Berlin                10:7
Krefeld - Hamburg                12:6
Würzburg - Duisburg (Sonntag) 
 
Tabelle:
 
1.SV Duisburg 98   9  122:87   18:0 
2.SSV Esslingen    9  102:69   16:2 
3.Würzburg 05     10  128:69   16:4 
4.FS Hannover     11  118:107  13:9 
5.SV Krefeld 72   10  112:95   12:8 
6.Aqua/Wedding    11  108:91   11:11
7.Rhenania Köln    9   78:86   10:8 
8.SpVg Laatzen    11   82:106   9:13
9.SV Brambauer    11   88:116   7:15
10.SV Ludwigsburg  10   77:114   4:16
11.Pos. Hamburg    11   84:130   4:18
12.SV Weiden       10   91:120   2:18


 


zurück