Herren
Weiden hofft auf Punkte gegen Laatzen


SV will mit Sieg in Top 10

Samstag wieder Bundesliga-Wasserball: SV Weiden empfängt SpVg Laatzen.

 

(prg) Es ist eines der wichtigsten und vorentscheidenden Spiele für die Weidener Wasserballer in der 2. Bundesliga. Am Samstag empfängt der Aufsteiger um 18.00 Uhr in der Weidener Thermenwelt den Tabellenachten SpVg Laatzen und kann mit einem Sieg sogar auf Rang 10 springen. Nach dem großen Zuschauerzuspruch in den ersten beiden Heimspielen hoffen die SV-Verantwortlichen auf eine tolle Atmosphäre und zwei Punkte der Reger-Städter.

 

Und nicht zuletzt will sich die SV-Mannschaft bei der Sportlichen Vereinigung Laatzen aus Hannover revanchieren. Am ersten Spieltag unterlagen die Oberpfälzer nämlich äußerst unglücklich mit 9:10 in Niedersachsen. "Wäre es nicht unser erstes Bundesligaspiel überhaupt gewesen, hätten wir diese Partie nicht abgegeben. Wir werden Laatzen zuhause zeigen, dass wir in den darauf folgenden neun Spielen sehr viel gelernt haben." Äußerte sich SV-Coach Irek Luczak.

Nachdem die Weidener Balljäger bereits ihre ersten Punkte eingefahren haben, möchten sie nun mit einem Heimsieg gegen Laatzen ein weiteren Schritt in Richtung Top 10 -Platzierung machen. Und der wäre im Idealfall wirklich berechtig: Bliebe nämlich sowohl der SV Ludwigsburg als auch Poseidon Hamburg am 12. Spieltag der DWLII sieglos, könnte sich der SVW mit zwei Punkten bis auf Rang 10  vorschieben. "Alles wenn und aber," meint Luczak, "Wir wollen erneut eine reife Leistung gegen die SpVg abliefern und zwei Punkte holen. Alles andere ist nur Nebensache."

Dass dies im Weidener "Hexenkessel" möglich ist, zeigten die Jungs von der Raiffeisenstraße bereits in ihren ersten beiden Heimspielen. "Mit unserem achten Mann sind wir unberechenbar." heißt es aus dem Lager der Weidener Spieler, die sich über die wachsende Zuschauerkulisse und eine volle Weidener Thermenwelt freuen.

 

Doch ein Sieg gegen "Hannovers Nummer 3" (hinter Erstligist Waspo und FS Hannover) wird bestimmt kein Selbstläufer: Die Elbrecht-Schützlinge konnten nach dem Premierensieg gegen Weiden auch gegen Köln und Ludwigsburg gewinnen und verbesserten ihr Punktekonto durch drei Unentschieden gegen Brambauer, Wedding und Hamburg. Mit 9 Punkten stehen sie damit auf Rang 8 der Tabelle und verfügen mit dem erst 18-jährigen Jens Müller über einen Spieler der sich mit 20 Treffern auf Platz 14 der Torschützenwertung befindet. Hoffnungen macht dem SVW die hohe 3:13 -Niederlage beim SV Würzburg 05, sowie die 10:19 -Pleite bei Aufsteiger SV Krefeld 72 aus den beiden letzten Spieltagen.

 

Srajer-Debüt.

Auf Seiten der Weidener ist das Klima weiterhin sehr gut. Die 13:19 -Heimniederlage gegen den Spitzenreiter Duisburg 98 motivierte die junge Truppe um Kapitän und Topscorer Thomas Aigner (22 Treffer) mehr als üblich. Der tschechische Torhüter Vladimir Srajer trainierte nach seiner Verletzung zudem die letzten Wochen erstmals mit den Weidenern und wird womöglich am Samstag seine erste Bewährungsprobe erhalten. Wie es aussieht kann der Trainer auf seinen gesamten Kader zurückgreifen und auch gegen Laatzen aus dem vollen Schöpfen. Nur der "Fremdlegionär" Bartek Luczak wird seiner Krankheit nach Weiden nicht anreisen, dafür kann Rico Horlbeck, nach seinem Nasenbruch ein Comeback feiern.

 

Die Verantwortlichen sind sich einig: "Mit unseren tollen Fans in der Halle können wir auch gegen Laatzen siegen. Diese Bundesligapartie wird sicherlich eng, spannend und nervenaufreibend und wird wieder eine unglaubliche Atmosphäre in die Thermenwelt transportieren. Wir hoffen, dass sich diese so wenig Leute wie möglich entgehen lassen und den SVW zu zwei Punkten verhelfen."

 

Jetzt neu: attraktive Körperwerbung.

Außerdem wird durch die Weidener Wasserballer eine Neuheit im Wasserballsport präsentiert. Zum ersten Mal werden die SV-Spieler eine Sponsorenwerbung auf ihren Rücken "tragen". Ein tattooartiger Schriftzug (bekannt aus dem Profiboxen) mit dem Namen eines Sponsors wird den Spielern mit einer Airbrushtechnik direkt auf die Haut aufgetragen.

Damit wollen die SV-ler dem Wasserballsport noch mehr "Farbe" verleihen.

 

Einlass ist um 17.30 Uhr.

 

Die Weidener Mannschaft:

Florian Modl und Vladimir Srajer im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu, Andreas Jahn, Florian Bronold und Alex Schäfer

 

Deutsche Wasserball-Liga II

12. Spieltag, Samstag, 18. März 2006

 

SV Würzburg 05 - FS Hannover

SV Weiden - SpVg Laatzen (18 Uhr, Weidener Thermenwelt)

SV Krefeld 72 - Duisburg 98

SSV Esslingen - Poseidon Hamburg

SV Brambauer - SV Ludwigsburg

Aqua/Wedding Berlin - Rhenania Köln


zurück