Herren
Weiden verliert gegen Hannover 8:10


 

Weidens Wasserballer verlieren in Hannover.

10:8 Niederlage in der 2. Bundesliga.

 

(prg) Freie Schwimmer Hannover bestätigen ihre Favoritenrolle. SV Weiden verschläft erste zwei Viertel.

 

Einen bitteren Bundesligaalltag mussten die Oberpfälzer Balljäger zum wiederholten Mal auswärts erleben. Nachdem die ersten zwei Viertel verschlafen wurden, reichte die Zeit nicht mehr, den fünf Tore Halbzeit-Rückstand nachzuholen und geben nach einer 8:10 Niederlage auch den zehnten Platz ab. Mit einer veränderten Mannschaft lief es vor allem in der ersten Hälfte alles andere als rund. Die gesperrten Hans-Christoph Aigner und Paul Kosiba fehlten den Gästen aus Weiden.

 

Schon nach 20 Sekunden handelte sich der Weidener Centerverteidiger Dominik Fries, trotz Raumdeckung seiner Mannschaft, die erste Zeitstrafe. Die Hausherren spielten diese Überzahl erfolgreich aus und gingen rasch in Führung. Keine Minute später erhöhten die Niedersachsen auf 2:0. Ein denkbar unglücklicher Anfang der Begegnung machte den Gästen aus der Oberpfalz zu schaffen, unwirksam und harmlos wirkten die Angriffe. Dennoch ist es Rico Horlbeck gelungen den Anschlusstreffer in der vierten Minute zu erzielen. Die kurzfristige 3:1 Führung der Gastgeber egalisierte schnell Alex Schäfer mit seinem Freiwurftreffer. In der Spielphase, wo die Max-Reger-Städter zu glauben anfingen, das Spiel langsam in den Griff zu bekommen, passierte es. Dominik Fries wurde zum zweiten Mal rausgestellt, der Gegner nutzte auch diese Überzahl und setzte sich auf 4:2 und dann 5:2 noch vor der ersten Pause ab. Die Taktische Umstellung war erforderlich um den wertvollen Weidener Verteidiger, Fries vor seinem dritten persönlichen Fehler zu schützen.

Die Mannschaft schien beindruckt zu sein, die Angriffe blieben harmlos, Abschlüsse unsicher und schwach. Die Konterangriffe wurden zwar konsequent gestartet, was die Hannoveraner sicherlich viel Kraft gekostet hat, die Unsicherheiten jedoch vernichteten die so oft hoffnugsvolle Angriffe. Die Hausherren trafen dafür um so genauer und sicherten sich den komfortablen 8:3 Halbzeitstand.

 

Gute zweite Hälfte.

Der Trainer versuchte in der Halbzeitpause seine Schützlinge wach zu rötelln. Deutliche Kritik und weitere Anweisungen, sowie die bekannte konditionelle Stärke, brachten offensichtlich Wirkung in der zweiten Hälfte. Zwar kassierten die SV-ler gleich nach der Pause den neunten Treffer, konnten aber mit Doppelpack des Kapitäns, Thomas Aigner und Kontertreffer des Centers Alex Schäfer, nochmals auf 9:6 vor der letzen Pause rankommen.

Wieder war es Schäfer, der zum 9:7 einlochte und den letzten Funken Hoffnung.......

Es folgte eine heiße Spielphase, die Weidener schwammen einen Konterangriff nach dem anderen und konnten keinen erfolgreich abschließen. Diese schwimmerische Belastung machte sich in Reihen der Gastgeber bemerkbar, sie hielten immer öfter, die Zeitstrafen bekamen aber die Gäste aus Weiden sogar beim Positionskampf. Der Kapitän, Aigner machte noch sein drittes Tor, ehe er sich nach seinen Zeitstrafen 2 und 3 in Folge verabschieden musste. Ein Endergebnis 10:8 geht verdient an die Freie Schimmer, der 5 Tore Rückstand war nicht mehr nachzuholen, zu späth begannen die Gäste ihre Aufholjagd.

 

Zu viel für ein Auswärtsspiel.

Zwei Viertel reichen nicht, vor allem auswärts. Das haben die Weidener schon öfter erfahren müssen. Die schnelle Hinausstellungen von Dominik Fries verunsicherten die Spieler, sie vertrauten der taktischen Route nicht mehr, kamen mit der Situation nicht ganz klar, wirkten wie gelähmt und verschliefen schließlich die gesamte erste Hälfte. Dafür trafen die Gegner alles, zum Teil unhaltbar für den Weidener Torwart und erarbeiten sich damit verdient den fünf Tore Polster zur Pause.

"Was danach kam, war auch zu erwarten. Wir bekamen Oberwasser, der Gegner konnte unserem Tempo nicht mehr folgen und verursachte viele Fouls, die jedoch oft nicht geahndet wurden. So ist es eben, ein typisches Auswärtsspiel, da werden manche Dinge nicht mehr gepfiffen und das Spiel ist nicht mehr zu drehen, wenn man nicht jede Chance nutzt und das haben wir nicht geschafft. Fünf Tore Rückstand sind zu viel, um ein Auswärtsspiel noch zu drehen, die Punkte blieben verdient in Hannover. Dennoch ist es eine Niederlage, die uns weiter bringt, die Mannschaft ist intakt und wird sich weiter entwickeln" äußerte sich Irek Luczak nach der Begegnung.

 

Schon am nächsten Samstag empfangen die Weidener den Aufstiegsfavoriten - Nr. 1 und  Tabellenführer, SV Würzburg 05 in der Thermenwelt.

Eine äußerst schwere Aufgabe.

Die Wasserballer hoffen dennoch, ein spannendes und schönes Spiels ihren Fans bis jetzt treuen liefern zu können.

FS Hannover - SV Weiden 10:8 (5:2, 3:1, 1:3, 1:2)
 
Schiedsrichter
Hoffmann Jan und Scharnagl Nico
 
Zeitstrafen
Hannover 6
Weiden 8
 
Torfolge
1:0 Bracke, 2:0 Weiser, 2:1 Horlbeck, 3:1 Ghita, 3:2 Schäfer, 4:2 Ghita, 5:2 Weiser, 6:2 Werner, 6:3 Luczak Bartek, 7:3 Covaci, 8:3 Werner, 9:3 Butikashvili, 9:4 Aigner Thomas, 9:5 Aigner Thomas, 9:6 Schäfer, 9:7 Schäfer, 10:7 Ghita, 10:8 Aigner Thomas
 
Spieltag-Ergebnisse:
SV Poseidon Hamburg - Rhenania Köln 5:4
SV Duisburg 98 - SSV Esslingen 6:8
SpVg Laatzen - SV Krefeld 72 15:9
Aqua/Wedding - SV Brambauer 16:12
FS Hannover - SV Weiden 10:8
SV Ludwigsburg - Würzburg 05 8:12
FS Hannover - SV Krefeld 72 14:4
 
Tabelle:
1. Würzburg 05 13 163:92 22:4
2. SSV Esslingen 11 144:85 20:2
3. SV Duisburg 98 12 145:111 20:4
4. FS Hannover 14 151:130 17:11
5. Aqua/Wedding 13 145:107 15:11
6. SV Krefeld 72 13 129:135 12:14
7. SpVg Laatzen 13 101:127 11:15
8. Rhenania Köln 11 86:112 10:12
9. SV Brambauer 13 115:139 9:17
10. SV Poseidon Hamburg 13 99:168 6:20
11. SV Weiden 12 111:134 4:20
12. SV Ludwigsburg 12 92:141 4:20
 

zurück