Herren
14:7 Niederlage gegen Esslingen, 9:5 Sieg gegen Köln


Sogar Aufstiegsturnier noch realistisch

Weidener Wasserballer halten durch Sieg gegen Köln Anschluss an die Aufstiegsränge - Niederlage gegen Esslingen

 

(prg) Die Überraschung blieb aus aber zwei wichtige Punkte wurden eingefahren: Die Wasserballer des Schwimmvereins Weiden verloren am Doppelspieltag der zweiten Wasserball-Bundesliga zwar gegen den Spitzenreiter SSV Esslingen erwartungsgemäß mit 7:14 (1:2, 2:4, 1:4, 3:4) am Sonntag folgte jedoch mit einem 9:5 gegen den SV Rhenania Köln (2:0, 3:1, 1:2, 3:2) der fünfte Sieg der laufenden Saison womit sich die Luczak-Schützlinge sogar noch den Aufstieg in die neue erste Bundesliga offen halten. Kapitän Thomas Aigner ragte in beiden Spielen mit insgesamt 9 Treffern (4/5) heraus und entwickelt sich immer mehr zu einem der Top-Goalgetter der Liga.

 

"Die Mannschaft hatte erneut zu viel Respekt vor dem Gegner" meinte SV-Coach Irek Luczak nach der Samstagsniederlage gegen den langjährigen Erstligisten SSV Esslingen. Die Gastgeber, absoluter Außenseiter gegen die verstärkten Württemberger, konnten zwar in der zweiten Spielminute durch Rico Horlbeck zum ersten Mal in Führung gehen und das erste Viertel mit 1:2 offen halten, zwei schnelle Esslinger Tore in Spielabschnitt 2 machten jedoch jegliche Hoffnung der Weidener Fans zunichte. Dennoch war von einem Aufgeben des Aufsteigers nichts zu sehen: Thomas Aigner konnte noch vor der Halbzeit zwei Mal im gegnerischen Tor einnetzen und hielt den heimischen SVW mit 3:6 im Spiel.

Doch nach der fünfminütigen Halbzeitpause zeigten die Spitzenreiter der zweithöchsten deutschen Spielklasse ihre Überlegenheit. Einem Tor von Thomas Aigner, einer der besten Akteure im Wasser, standen vier Treffer der Gastmannschaft gegenüber, die damit vor dem letzten Spielabschnitt vorentscheidend auf 10:4 davonzogen. Zwar konnten die Oberpfälzer auch die letzten acht Minuten reiner Spielzeit ausgeglichen gestalten (3:4) am Ende sprang jedoch nur eine 7:14 -Niederlage heraus.

 

Doch bereits vor dem richtungweisenden Wochenende galt das Hauptaugenmerk dem Sonntagspiel gegen den Achten der Liga, SV Rhenania Köln. Nach der knappen Hinspielniederlage (9:10) nahmen sich die Wasserballer des SVW einiges vor und wollten unbedingt beide Punkte in der Oberpfalz behalten.

Und dabei legten die Luczak-Schützlinge auch sofort los wie die Feuerwehr: Kapitän Thomas Aigner stellte mit einem Doppelschlag im ersten Spielviertel einen komfortablen Vorsprung her und durch Tore von Serkan Dogdu, Sven Luczak und Andreas Jahn konnte der SV Weiden einen 5:1 -Zwischenstand zur Halbzeit herstellen. Die Weidener stellten die eindeutig dominierende Mannschaft dar und kontrollierten das Spiel zu jeder Zeit.

Was folgte waren unkonzentrierte Abschlüsse: "Wir hätten das Spiel viel höher gewinnen müssen. In engeren Spielen können uns solche Fehler den Sieg kosten. Was zählt sind jedoch zwei Punkte und der Anschluss an die Relegationsränge" so Luczak nach dem Spiel.

Der Sieg der Weidener war zwar in der Folge nie gefährdet, ein 1:2 und 3:2 in den letzten beiden Spielvierteln schmeichelten jedoch den Gästen aus der Domstadt. Mit fünf Toren stach erneut Kapitän Thomas Aigner heraus. Dieser hat nun bereits 48 Tore in 18 Spielen erzielt und etabliert sich immer mehr in der Top Ten der Torschützenliste.

 

Mit 10 Punkten haben die Luczak-Schützlinge nun noch Chancen auf die Plätze 7 bis 9 und damit auch das Relegationsturnier um den Aufstieg in die neue 1. Wasserball-Bundesliga.

Der SVW hat somit nun noch vier Entspiele vor sich und die heiße Frage ist, ob die Weidener am Ende mindestens den achten Platz erreichen, der das letzte Ticket für das Aufstiegsturnier sichert.

"Wir freuen uns auf die nächsten Aufgaben. Die Stimmung ist super!" hört man aus dem SV-Lager. Die Verantwortlichen freuten sich über Glück beim Wettergott, denn bei beiden Spielen blieb es trocken und freundlich im Schätzlerbad.

Die Max-Reger-Städter können relativ gelassen die nächsten Hürden nehmen, die Saisonziel-Platzierung (10 Tabellenplatz) scheint jetzt schon fast gesichert.

 

Die Spiele in der Statistik:

 

SV Weiden – SSV Esslingen 7:14  (1:2, 2:4, 1:4, 3:4 )

 

Torfolge:

1:0 Horlbeck, 1:1 Hahn, 1:2 Nemania, 1:3 Wocik, 1:4 Roth, 2:4 Aigner Thomas, 2:5 Rheude, 3:5 Aigner Thomas, 3:6 Roth, 3:7 Roth, 3:8 Wocik, 3:9 Wocik, 4:9 Aigner Thomas, 4:10 Arndt, 5:10 Aigner Thomas, 5:11 Heintel, 5:12 Roth, 5:13 Heintel, 5:14 Wocik, 6:14 Fries, 7:14 Kick Stefan

 

Zeitstrafen:

Weiden 5

Esslingen 7 + 2 Strafwürfe

 

Zuschauer: 100

 

 

SV Weiden – SV Rhenania Köln 9:5 ( 2:0, 3:1, 1:2, 3:2 )

 

Torfolge:

1:0 Aigner Thomas, 2:0 Aigner Thomas, 2:1 Althaus, 3:1 Dogdu, 4:1 Luczak Sven. 5:1 Jahn, 5:2 Piccinini, 6:2 Aigner Thomas, 6:3 Stöcker, 6:4 Piccinini, 7:4 Aigner Thomas, 7:5 Piccinini, 8:5 Schäfer, 9:5 Aigner Thomas

 

Zeitstrafen:

Weiden 7 + Strafwurf

Köln 4 + Strafwurf

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter in beiden Spielen

U. Rißmann und M. Fuhrmann-Müllfarth

 

SV Weiden, das Team:

Vladimir Srajer und Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Chritoph Aigner, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu, Andreas Jahn, Thomas Kick, Alex Schäfer, Stefan Kick

 

Deutsche Wasserball-Liga II

17. Spieltag, Samstag, 13. und Sonntag, 14. Mai 2006

 

Duisburg - Hamburg          16:3
Würzburg - Köln                 17:2
Laatzen - Aqua/Wedding  6:10
Krefeld - Ludwigsburg      18:4
Weiden - Esslingen            7:14

Hannover - Brambauer      10:5                       
Weiden - Köln                      9:5

 

1.

SSV Esslingen

16

213:126

30:2

2.

Würzburg 05

16

204:111

28:4

3.

SV Duisburg 98

17

209:152

26:8

4.

Aqua/Wedding

17

199:142

23:11

5.

FS Hannover

17

184:150

21:13

6.

SV Krefeld 72

17

174:170

16:18

7.

SpVg Laatzen

17

131:161

13:21

8.

Rhenania Köln

17

115:185

12:22

9.

SV Brambauer

17

143:186

11:23

10.

SV Weiden

18

167:190

10:26

11.

SV Ludwigsburg

16

122:191

6:26

12.

SV Poseidon Hamburg

17

129:226

6:28

 


zurück