Herren
"4-Punkte-Sieg" für Weiden


SV-Wasserballer stürmen den 9.Tabellenplatz. Revanche gegen Brambauer

Berliner eine Harte Nuss am Samstag

 

(prg) Relegationsplatz der Oberpfälzer in greifbarer Nähe. Das Saisonziel der Weidener Bundesliga-Wasserballer scheint schon
gesichert zu sein. Obendrauf rückten die Oberpfälzer, nach einem überzeugenden Sieg gegen SV Brambauer  sogar auf den neunten Tabellen
vor und stehen zum ersten Mal in der Saison, überraschend punktgleich mit einem Tabellenrang mit Berechtigung zum Relegationsturnier zur
ersten Deutschen-Wasserball-Liga. Nach Bereinigung der Tabelle ist es sogar der achte Platz, denn die Kölner zwar zwei Minuspunkte weniger,
aber deutlich schlechtere Tordifferenz besitzen.

Schon im Vorfeld zeichneten sich gute Chancen der Max-Reger-Städter ab. Während die Weidener sich über Festigung des zehnten Tabellenranges
freuten, kassierten die Brambauer eine Niederlage nach der anderen und rutschten noch vor der Partie in Weiden auf den neunten Platz mit nur
einem Punkt Vorsprung gegenüber SV Weiden. Die Weidener bekamen die Chance, sich nicht nur für die unglückliche Hinspielneiderlage zu
revanchieren, sondern aus dem direkten Vergleich mit Tabellenplatzierung zu profitieren. Aufgrund der sehr guten
Tordifferenz der jungen Weidener und der Niederlage der Kölner (kurz) vor Anpfiff des Spiels in Weiden in Krefeld) war klar, das der Sieger
der Begegnung  Tabellenachter das Schätzlerbad verlässt, auch wenn für die Weidener im Moment nur Platz neun zur Buche steht.

Gegner überrollt.
Beide Mannschaften begannen ziemlich zurückhaltend die wichtige Begegnung und tasteten sich die ersten Minuten ab. In der dritten
Spielminute gingen die Gäste in Führung, doch das soll für sie die erste und letzte sein. Der überragende Kapitän, Thomas Aigner
egalisierte kurze Zeit später den Zwischenstand und leitete eine fabelhafte Serie seines Teams ein. Mit 4:1  nach dem ersten
Spielabschnitt waren die Gäste eigentlich noch gut bedient, die Hausherren waren nämlich in allen Belangen überlegen, nutzten alle
Überzahlen und agierten sehr konzentriert und sicher in der Verteidigung. Bei einer höheren Chancenausbeute könnte das Spiel schon
im ersten Viertel vorentschieden werden. Auch das zweite Viertel verlief ganz nach Vorstellung der Oberpfälzer, jedoch nicht mehr so
sicher wie das erste. Zwei Überzahlen und einige Hundertprozentige wurden vergeben, trotzdem ging der Spielabschnitt mit 2:0 an die
Hausherren. Mit einem komfotablen 6:1 Zwischenstand im Rücken gingen die Luczak-Schützlinge in die Halbzeitpause.

"Zu gastfreundlich"
Trotz ihrer deutlichen Überlegenheit taten sich die Weidener in der zweiten Halbzeit mit dem Gegner schwer, nutzten viel zu wenig Chancen
und machten Fehler im Spielaufbau. Dennoch konnten sie das dritte Viertel mit 1:1 retten und mit 7:2 zur letzten Pause gehen. Fünf Tore
sind ein guter Polster aber nicht genug für diese Liga, um sich siegessicher sein zu können. Drei Tore nacheinander kassierten die auf
einmal nervöse Weidener und machten das Spiel nicht nur für die Zuschauer noch ein Mal spannend. Doch ein gelungenes Überzahlspiel,
glänzende Vorlage des Kapitäns Aigner auf Neuzugang Andreas Jahn, früchtete mit einem Treffer zum Vorentscheidenden 8:5. Sven Luczak
erhöhte kurz danach auf 9:5. Die Treffer 9:6 und 10:6 waren nur noch Formsache, das Spiel war entschieden und die Weidener glücklich über
den Sprung in der Tabelle. " Wir spielten zwei Viertel lang ein schönes Wasserballspiel, phasenweise übertrafen die Spieler meine Erwartungen. Wir haben eine
junge, anständige Mannschaft, die offensichtlich auch sehr gastfreundlich ist. Die Gäste aus Brambauer haben von dieser
Gastfreundlichkeit heute profitiert, sonst müssten sie eine viel höhere Niederlage mit nach Hause nehmen. Meine Jungs dachten sich
wahrscheinlich, wenn sie schon so weit am Vatertag fahren müssen, dann sollen sie auch ein Paar Geschenke mitnehmen..." witzelte der
glücklicher Trainer, Irek Luczak direkt nach dem Spiel "Auch für die Zuschauer wussten die Spieler zu sorgen und machten spannend, nur wie
es mir dabei ging..., ein spannender Vatertag..., danke Jungs" machte er weiter so.

SV Weiden - SV Brambauer 50   10:6  (4:1, 2:0, 1:1, 3:4)

Torfolge:
0:1 Arsene, 1:1 Aigner Thomas, 2:1 Aigner Hans-Christoph, 3:1 Aigner
Thomas, 4:1 Aigner Thomas, 5:1 Dogdu, 6:1 Schäfer, 7:1 Horlbeck, 7:2
Brocke, 7:3 Adler, 7:4 Plohmann, 7:5 Siemund, 8:5 Jahn, 9:5 Luczak
Sven, 9:6 Adler, 10:6 Jahn

Zeitstrafen:
Weiden 8
Brambauer 11 + 1 Spielzeitstrafe mit Ersatz

Schiedsrichter:
Spiegel und Heidmann

Zuschauer: 120

Weidener Team:
Vladimir Srajer, Julian Wirth (23.) im Tor
Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul
Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu, Andreas
Jahn, Florian Bronold und Alex Schäfer

Spieltagergebnisse:
Freie Schwimmer Hannover - SV Poseidon Hamburg 12:9
SV Krefeld 72 - SV Rhenania Köln 10:8
Duisburg 98 - SpVg Laatzen 11:5
SV Weiden - SV Brambauer 10:6
SSV Esslingen - SV Ludwigsburg 8:9


Harte Nuss.
Am Samstag Abend erwartet die SV-ler eine schwerere aber keine unlösbare Aufgabe. Der Gast ist das ambitionierte Team von Aqua-Wedding
Berlin. Die Berliner, die vor der Saison als Meisterfavorit galten, enttäuschte zwar mit einem schlechten Start, konnten sich jedoch noch
fangen und stehen auf dem 4. Tabellenplatz, der zum direkten Aufstieg ins Oberhaus des Deutschen Wasserball berechtigt.
In Berlin verloren die Oberpfälzer mit 11:4 nach einem ereignisvollem Spiel, in dem Rico Horlbeck einen Nasenbeinbruch erlitt. „Die
Mannschaft war nach der Szene ganz neben sich, sonst wäre das Spiel nicht so hoch ausgegangen" sagte damals der Trainer. Die Weidener
könnten von ihrem guten Lauf profitieren und gegen voller Zuversicht in die Begegnung. Sie wissen, das ein Sieg die Relegation bringen könnte.
Ein Erfolg, den niemand bis jetzt erwartete. Sicher ist, dass die Weidener ein spannendes und gutes Spiel den Zuschauern im Schätzlerbad
bieten wollen. Aufgrund der Konterstärke der Gäste ist auch ein schnelles Spiel zu erwarten. Ein Match zweier Mannschaften, die von
ihrer schwimmerischen Fähigkeiten leben, das ist viel versprechend. Der Einlass ist um 17,30 Uhr, Spielbeginn um 18,00 Uhr.
Die Aufstellung der SV-Mannschaft dürfte unverändert zum Brambauer-Spiel bleiben, hört man aus dem Reihen der Verantwortlichen
im Schätzlerbad.

 

 


zurück