Herren
Letzter Spieltag in der 2.Bundesliga-Saison 2005/2006


Thriller-Spieltag entscheidet Saison

Weidener Wasserballer brauchen bei künftigen Erstligisten Duisburg 98 einen Punkt zur Relegation

 

(prg) Wer hätte sich das träumen lassen? Einen Spieltag vor Ende der 2. Wasserball-Bundesliga-Saison 2005/2006 hat der Aufsteiger und Außenseiter Schwimmverein Weiden auf Platz sieben von den fünf Bewerbern für die letzten beiden Plätze für die Relegation zur 1. Bundesliga mit 14 Punkten die besten Karten. Ein Unentschieden gegen den künftigen Erstligisten und sicheren Dritten Duisburg 98 am Samstag um 16.30 Uhr in der Vereinsanlage des Traditionsklubs reicht den Oberpfälzern für das Aufstiegsturnier.

 

Zumindest die Vorzeichen sind klar: Gewinnen die SVW-Wasserballer gegen die Rheinländer oder holen sie gegen den Bronze-Medaillen-Gewinner einen Punkt, so können die Verantwortlichen mit den Planungen für das Relegationsturnier zur 1. Bundesliga beginnen, da den jungen Weidenern Platz sieben nicht mehr zu nehmen wäre.

Bei einer Niederlage könnten sich die darauffolgenden Minuten für die Luczak-Schützlinge zu einem wahren Thriller entwickeln. Je nach den Ergebnissen der anderen Mannschaften können die Reger-Städter noch zwischen den Plätzen 7 und 10 landen. Es kommt insbesondere auf die Schützenhilfe der Würzburger in Laatzen und der Hannoveraner in Ludwígsburg an, sollten beide gewinnen, würden die Oberpfälzer am Ende mindestens achter werden.

 

"Wir haben unser Saisonziel bereits jetzt erreicht. Als wir vor der Saison als Aufsteiger eine Platzierung unter der Top 10 angaben, wurden wir von einigen belächelt. Wir haben also schon jetzt geschafft, was wir erreichen wollten. Nun kommt die Kür. Wir wollen alles daran setzten gegen die 98er zu punkten und mit eigener Kraft das Aufstiegsturnier erreichen. Sollte es nicht klappen werden wir zwar noch um die anderen Ergebnisse fiebern, doch auch wenn es am Ende nicht reichen sollte, werden wir eine grandiose Saison feiern" sagt SV-Coach Irek Luczak.

 

Das Relegationsturnier zur neuen, 16 Mannschaften umfassenden, 1. Wasserball-Bundesliga wirkt umso verlockender, da bei einer Teilnahme auch der SV Weiden nicht chancenlos wäre: Neben den vier Regionalliga-Meistern würde der SVW dann noch auf einen der jetzigen fünf Kandidaten sowie die beiden Verlierer aus den Partien "Bochum (derzeit Letzter 1. Bundesliga) - FS Hannover (Fünfter 2. Bundesliga)" und "Hamm (derzeit Vorletzter 1. Bundesliga) - SV Krefeld 72 (Sechster 2. Bundesliga)" treffen. Alles Mannschaften gegen die sich die jungen Bayern getrost Chancen ausrechnen dürfen.  

 

Zumindest an der Vorbereitung sollte es nicht scheitern: Die Spieler um Kapitän Thomas Aigner reisen bereits am Freitag an den Rhein um am Samstag, nach einer kurzen morgendlichen Einheit, im Vollbesitz ihrer Kräfte antreten zu können.

A-Lizenz-Trainer Luczak kann erneut mit seiner  bewehrten Besetzung antreten.

Sein Sohn Bartek, der nur wenige Kilometer entfernt lebt, kann jedoch seinen alten Vereinskameraden nicht helfen, da er in Uerdingen um die Bronze-Medaille in der

1. Bundesliga spielt. Auch Julian Wirth, der eine wichtige Prüfung am Samstag absolviert, wird der Mannschaft nicht zur Verfügung stehen. Das Team wünscht den beiden viel Glück.

 

Das Aufgebot:

Vladimir Srajer im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu, Andreas Jahn, Florian Bronold

und Alex Schäfer

 

Deutsche Wasserball-Liga II

22. Spieltag, Samstag, 17. Juni 2006, 16.30 Uhr

 

Duisburg 98 - SV Weiden

Aqua/Wedding Berlin - SSV Esslingen

SpVg Laatzen - SV Würzburg 05

SV Brambauer - Rhenania Köln

SV Ludwigburg - FS Hannover

Poseidon Hamburg - SV Krefeld 72

 

 

Die Tabelle vor dem letzten Spieltag:

 

1. SSV Esslingen 21 273:158 38:4
2. Würzburg 05 21 247:139 34:8
3. SV Duisburg 98 21 256:188 32:10
4. Aqua/Wedding 21 233:174 29:13
5. FS Hannover 21 222:189 25:17
6. SV Krefeld 72 21 218:212 20:22
7. SV Weiden 21 199:214 14:28
8. SpVg Laatzen 21 151:199 13:29
9. SV Ludwigsburg 21 173:236 13:29
10. SV Brambauer 21 166:235 13:29
11. Rhenania Köln 21 143:228 13:29
12. SV Poseidon Hamburg 21 158:267 8:34

 

 


zurück