Herren
Niederlage gegen Duisburger SV 98


Um einen Punkt die Relegation verpasst.

Weidener Wasserballer nächste Saison in der 2. Bundesliga Süd.

Eine schöne Saison gespielt.

 

(prg) Die Weidener Wasserballer verloren ihr letztes Ligaspiel in Duisburg, beim künftigen Erstligisten, DSV 98 mit 3:8 und verpassten aufgrund der unerwartet ungünstigen Ergebnisse anderer Spiele die Relegation zur neuen 1. Deutschen Wasserball-Liga um einen Punkt.

 

Unglücklicher Beginn

Sichtlich beeindruck durch die Verletzung des Kapitäns, Thomas Aigner gingen die Oberpfälzer verunsichert ins Spiel. Nach der schnellen Hinausstellung des Centerverteidigers, Dominik Fries nutzten die Hausherren ihre erste Überzahl und gingen rasch mit 1:0 in Führung. Drei Minuten dauerte das ausgeglichene Spiel, in dem die Weidener eigentlich gleichwertig mithielten, jedoch ihre Chancen nicht nutzten, ehe Fries seine zweite Zeitstrafe kassierte. Dieses Ereignis hemmte die Oberpfälzer zusätzlich, das Spiel musste umgestellt werden, der Druck nach vorne blieb aus. Das erste Viertel ging zufolge mit 0:2 verloren.

 

Im zweiten Abschnitt konnten die Gäste das Spielgeschehen noch ausgeglichener gestallten, übernahmen zeitweise die Kontrolle, verpassten es dennoch die guten Torchancen zu nutzen. Alle drei Überzahlen in diesem Abschnitt blieben ungenutzt, Torwart Srajer verhinderte mit seinen glänzenden Paraden schlimmeres. Nur 0:1 und immer noch torlos gingen die Max-Reger-Städter mit 0:3 Rückstand in die Halbzeitpause.

 

Aus für Fries

Die Halbzeitbesprechung schien anfangs nichts gebracht zu haben. Die Weidener agierten harmlos im Angriff, Dominik Fries verabschiedete sich mit seinem dritten persönlichen Fehler vom Spiel, während die Duisburger beide ihrer Überzahlen in Tore ummünzten. Wer dachte, Weiden würde aufgrund des 0:5 Zwischenstandes aufgeben, der irrte. Die Luczak-Schützlinge drehten noch Mal auf, erhöhten wieder das Tempo und konnten mit zwei Kontertoren, beide vom Schäfer, auf 2:5 zur letzten Pause verkürzen.

 

Gleich zu Beginn des letzten Viertels vergaben die Gäste die nächste Überzahl, als Antwort nutzten dafür die Hausherren mustergültig ihr nächstes Powerplay und erzielten das vorentscheidende 6:2. Auch in der restlichen Spielzeit gingen die SV-ler ein hohes Tempo, mit dem die Gegner eigentlich überfordert waren, scheiterten dennoch im Abschluss meist an dem gut aufgelegten Duisburger-Torhüter, Hendrichs. Auch die letzten zwei Überzahlsituationen konnten die jungen Weidener nicht in Tore umwandeln, kassierten dafür die nächsten zwei Treffer, bevor Florian Bronold mit seinem Kontertor um Ergebniskosmetik sorgte. 8:3 am Ende, eigentlich berechtigt. Die Weidener scheiterten an Chancenverwertung, verspielten alle sieben Überzahlen und unzählige 100-prozentige, nur der Torwart Srajer verhinderte eine viel höhere Niederlage.

 

„Nachspiel“

Der noch vor dem letzten Spieltag auf Platz sieben stehende SV Weiden musste direkt nach dem Spiel einen richtigen Telefonkrimi erleben, der leider mit keinem Happy End endete.

Die erste Nachricht, Würzburg gewinnt in Laatzen, Weiden vor Laatzen. Die zweite, Brambauer schlägt Köln, damit bleibt Weiden hinter Brambauer aber vor Köln, achter Platz. Die letzte und die schlimmste Botschaft, Ludwigsburg schlägt unerwartet Hannover, Weiden rutscht auf den neunten Rang und verpasst um einen Punkt die Teilnahme an der Relegation.

Die Enttäuschung war anfangs sehr groß, die Tränen flossen, Entsetzt saßen die sonst so gut aufgelegten Kameraden wie versteinert auf der Tribüne. Lange Zeit dauerte es, bis der Trainer selbst seine Gedanken fassen und die Mannschaft ansprechen konnte.

 

„Wir haben nicht verstanden, unsere Stärken in Tore umzuwandeln, verspielten viel zu viele Chancen, haben versäumt den „letzten“ Paß zu spielen und scheiterten. Thomas Verletzung und Dominiks vorzeitiges Aus hinterließen Spuren, der Druck war immer größer, dem haben wir nicht standgehalten“ resümierte Irek Luczak nach dem Spiel.  

 

Enttäuschung überschlafen. Zufriedenheit überwiegt.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft, wir haben eine grandiose Saison gespielt, in der uns leider das Glück verlassen hat. Nicht nur die viele „ein Tor“ Niederlagen, sogar die anderen Ergebnisse der letzten Spieltage fielen äußerst ungünstig gegen uns aus, das war nicht nur das Lehrgeld.... So ist der Sport eben. Für die Truppe wäre das Relegationsturnier auf jeden Fall die Krönung der tollen Saison, schade. Dennoch bin ich äußerst zufrieden. Noch vor der Saison wurde unsere Zielsetzung mit der Platzierung unter der besten zehn von manch einem als sehr optimistisch bewertet, am Ende sind wir neunter mit der besten Tordifferenz der letzten sechs Mannschaften der Tabelle. Da muss man doch schließlich zufrieden sein.

Die Entwicklung, die das Team hingelegt hat, die Stimmung in der Truppe, das überwiegt der ganzen Enttäuschung.“ äußerte sich der Trainer am Tag danach. 

 

Saisonziel übertroffen.

Die Saisonzielplatzierung wurde mit dem neunten Platz übertroffen, auch der sportlicher Klassenerhalt wurde erreicht. Der Schwimmverein Weiden spielt in der Saison 2006/07 in der 2. Bundesliga-Süd. Die Planung kann schon in den nächsten Tagen beginnen. "Wer bleibt, wer geht, wer kommt?", sind jetzt die Fragen die als nächste Aufgaben auf die SV-Verantwortlichen warten. Über Erkenntnisse werden wir berichten.

 

SV Duisburg 98 – SV Weiden 8:3 (2:0, 1:0, 2:2, 3:1)

 

Zeitstrafen:

Duisburg 6 + 2 Spielzeitstrafen

Weiden 8

 

Schiedsrichter:

Sonnenfeld und Zirzow

 

Spielbeobachter DSV

Dahler

 

Torfolge:

1:0 Jocks, 2:0 van Bürg, 3:0 Koke, 4:0 Poley, 5:0 Jocks, 5:1 Schäfer, 5:2 Schäfer, 6:2 Giesen, 7:2 Jocks, 8:2 Poley, 8:3 Bronold

 

SV Weiden, das Team:

Vladimir Srajer im Tor, Thomas Aigner (verletzt und nur kurzzeitig eingesetzt),

Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Pul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Andreas Jahn, Florian Bronold und Alex Schäfer

 

Ergebnisse des letzten Spieltages:

SV Ludwigsburg

-

FS Hannover

11:6

SV Brambauer

-

Rhenania Köln

12:9

Aqua/Wedding

-

SSV Esslingen

7:7

SV Poseidon Hamburg

-

SV Krefeld 72

8:6

SV Duisburg 98

-

SV Weiden

8:3

SpVg Laatzen

-

Würzburg 05

7:14

 

Endtabelle:

 1.

SSV Esslingen

22

280:165

39:5

2.

Würzburg 05

22

261:146

36:8

3.

SV Duisburg 98

22

264:191

34:10

4.

Aqua/Wedding

22

240:181

30:14

5.

FS Hannover

22

228:200

25:19

6.

SV Krefeld 72

22

224:220

20:24

7.

SV Ludwigsburg

22

184:242

15:29

8.

SV Brambauer

22

178:244

15:29

9.

SV Weiden

22

202:222

14:30

10.

SpVg Laatzen

22

158:213

13:31

11.

Rhenania Köln

22

152:240

13:31

12.

SV Poseidon Hamburg

22

166:273

10:34

 

 


zurück