Jugend A u. D  
Süddeutsche Meisterschaft 2006


Weidener Nachwuchswasserballer verlieren in Süddeutschland am Boden.

A-Jugend geschwächt, Zukunftsperspektiven bei den kleinsten.

 

(prg) Süddeutsche Meisterschaften in zwei Jugendklassen fanden am vergangenen Wochenende statt. Die A-Jugendliche des Schwimmvereines Weiden spielte in Heidelberg, die jüngsten Nachwuchsspieler des Bundesligisten trug das Turnier in vereinseigenem Schätzlerbad aus.

 

Schon im Vorfeld (wir berichteten) zeichnete sich ab, dass gerade diese Altersgruppen nicht viel zu holen haben in Süddeutschland werden. Sowohl die D- als auch die A-Jugend Mannschaft befinden sich gerade in einem Aufbauprozess und haben überwiegend jüngere Spieler in ihren Reihen. Hinzu kam noch bei der A-Jugend eine enorme Schwächung durch Ausfall von zwei Leistungsträger.

 

Die U19 machte sich auf den Weg nach Heidelberg, um im Bundesleistungszentrum in einem Vierer-Feld um die Platzierungen zu streiten. Doch kurze Zeit vor Beginn des Turniers sagte der SSV Freiburg, mangels Spieler die Turnierteilnahme ab. Aufgrund der neuen Konstellation einigten sich die Beteiligten Vereine, die drei Spiele noch am Samstag zu bestreiten, um Übernachtungskosten zu sparen. Somit begann die Meisterschaft schneller als erwartet für die Oberpfälzer. Der erste Gegner, Startgemeinschaft Rein-Neckar-Odenwald überraschte die Weidener mit einer ausgeglichener Mannschaft, die es wusste, die Schwachpunkte der Max-Reger-Städter zu nutzen. Schon das erste Viertel ging für den Titelverteidiger aus Weiden mit 1:4 verloren, im zweiten setzten die RNO -Akteure noch nach und erhöhten das Halbzeitergebnis auf 2:6 Tore. Der SV Weiden konnte im dritten Viertel, zwischenzeitig den Anschluss schaffen, zur Folge trennten sich die Kontrahenten mit 4:6 zur letzten Pause. Doch im letzten Abschnitt machte sich die kurze Bank (ein Ersatzspieler) der Weidener bemerkbar, Dennis Feldmann kassierte sein drittes persönliches Faul und musste seine Spielkappe abnehmen. Alles in einem gewann völlig verdient gewann die RNO -Mannschaft die erste Begegnung mit 6:10. "Unser Gegner erkannte unsere Schwachpunkte und schaffte es, sie in Tore umzumünzen. Unsere Ersatzspieler müssen noch viel arbeiten, um ausfälle der Leistungsträger einigermaßen gut zu kompensieren" resümierte kurz Trainer, Irek Luczak.

 

Im zweiten Spiel des Turniers besiegte der SV Würzburg 05 die SG RNO mit 17:12.

 

Überraschend gut begann dafür der "Klassiker" SV Würzburg - SV Weiden. Weiden ging relativ schnell mit 2:0 in Führung und konnte sie im Laufe des zweiten Viertels noch weiter, auf 6:1 ausbauen. Die Unterfranken fungierten äußerst launisch, der Torwart sah bei vielen Schüssen nicht besonders gut aus. Schon im dritten Viertel gelang es dem Erzrivalen der Oberpfälzer eine Wende einzuleiten. Der Abschnitt ging mit 3:2 an die Würzburger, dennoch trennten sich die Teams mit einem, aus Weidener Sicht hoffnungsvollen 8:4 Zwischenstand zur letzten Pause. Die Würzburger stellten ihr Spiel um, provozierten viele Konterangriffe und waren aufgrund der schlechten Chancenausbeute der Weidener erfolgreich. In einem ereignisarmen Viertel trafen die Deutschen Vizemeister noch vier Mal und stellten noch glücklich das 8:8 Endergebnis. Aufgrund der Gesamtleistung beider Mannschaften geht auch dieses Resultat in Ordnung. Damit wurde der SV Würzburg Süddeutscher A-Jugend Meister 2006 vor SG RNO und SV Weiden. Alle Teams qualifizieren sich damit zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft.

 

Bei den kleinsten in Weiden war die Angelegenheit noch deutlicher. Die sehr junge Mannschaft des Gastgebers, die von Dominik Fries und Thomas Aigner betreut wird, musste deutliche Überlegenheit der Konkurrenz hinnehmen. In einem sehr Torreichen Turnier verloren die U13 des SV Weiden alle Begegnungen und verpasste mit ihrem fünften Rang die Quali zur Deutschen. Dennoch sehen die Verantwortlichen des Vereines keinen Grund zum Besorgnis. Die Mannschaft ist gespickt mit sehr jungen (10-12 Jahre) Spielern, die zum Teil vor kurzer Zeit ihr Wasserballabenteuer begannen. Alle Beteiligten sind sich sicher, dass im nächsten Jahr die Ergebnisse ganz anders ausfallen werden. Die Nachwuchsarbeit im Verein steht weiterhin im Vordergrund, auch "die Maße" ist vorhanden. Positiv fällt auf, dass bei so deutlichen Ergebnissen doch relativ viele Tore erzielt wurden.

 

SV Weiden - SV Würzburg 10:25

gegen Fulda 7:29, gegen Esslingen 10:29 und gegen Freiburg 6:30.

 

Die Endtabelle:

1. SC WF Fulda

2. SSV Freiburg

3. SSV Esslingen

4. SV Würzburg 05

5. SV Weiden
 
Die Weidener Mannschaften:
A-Jugend: Julian Wirth im Tor, Klaus Bronold, Dennis Feldmann, Thomas Kick, Florian Bronold, Andreas Heil, Benedikt Müller und Stefan Kick. Trainer Irek Luczak.
 
D-Jugend: Gernot Müller im Tor, Wechsler Lukas, Reichl Maximilian, Argauer Sebastian,
Hampl Max, Kausler Felix, Neulinger Felix, Rothe Sebastian, Schmidmeister Manuel,
Sertl Philipp, Steger Peter, Ströll Jakob, Westermeier Julian, Winter Tobias

 

 


zurück