Herren 
2.Wasserball-Liga-Süd - Vorbericht


Wasserball: 2. Wasserball-Liga Süd ein neues Abenteuer

Weidener Wasserballer fast unverändert in die neue Spielsaison - Fries schmerzhafter Abgang

 

(prg) Es war eine überaus erfolgreiche Saison, sogar die erfolgreichste der Vereinsgeschichte. Mit einem tollen neunten Platz schlossen die Wasserballer des Schwimmvereins Weiden die vergangene Spielzeit in der nationalen 2. Bundesliga ab - als Aufsteiger. Das zu Saisonbeginn als "zu gewagt" bezeichnete Ziel "Platzierung unter den Top10" wurde eingehalten und so manch ein Kritiker überrascht. Dass sich die Weidener Bundesliga-Wasserballer dennoch am Ende der Saison mit einem weinenden Auge verabschiedeten klingt fast schon vermessen, wird aber verständlich, wenn man bedenkt wie knapp die Luczak-Schützlinge den Aufstieg in die 1. Bundesliga und damit die Sensation schlechthin verpassten. Durch die Ligareform und die Ausweitung der 1. Bundesliga um sechs auf sechzehn Mannschaften wären die Reger-Städter mit einem achten Platz für das Aufstiegsturnier qualifiziert gewesen. Der Umstand, dass zu diesem Platz nur ein mageres Pünktchen fehlte und der Aufstieg durch etliche Absagen auf dem Relegationsturnier gar nicht utopisch, sonder wahrscheinlich wirkte, stimmte doch einige aus der Überraschungsmannschaft traurig.

 

"Wir freuen uns jetzt jedoch auf das neue Abenteuer 2. Wasserball-Liga Süd. Es ist auch dieses Jahr ein starkes Teilnehmerfeld mit - meiner Meinung nach - bis zu vier Mannschaften, die um den Titel mitspielen werden. Wir werden nun alles daran setzten auch in der neuen Saison eine schlagkräftige Truppe ins Rennen zu schicken, die um den Aufstieg kämpfen kann." äußerte sich SV-Coach Irek Luczak vor Wochenfrist, als das Teilnehmerfeld für die neue 2. Bundesliga Süd bekannt wurde.

 

Eine schmerzhafte Veränderung im Team musste der A-Lizenzinhaber jedoch verkraften: Der Abwehrdirigent und absolute Leistungsträger Dominik Fries (20) wird den SV Weiden zur neuen Saison verlassen. Fries, der sämtliche Jugendstationen beim SV Weiden durchlaufen hat und ein waschechtes Eigengewächs ist, wird in der Nähe Frankfurts eine Fachhochschule besuchen und somit nicht mehr im Dienste des SVW stehen können. Höchstwahrscheinlich wird sich der angehende Physiotherapeut Ligakonkurrent Wasserball-Verein Darmstadt anschließen.

"Die Nachricht, auch wenn erwartet, schmerzte mich nicht nur aus sportlichen Gründen. Natürlich verlieren wir mit Dominik unseren Kopf in der Abwehr und einen unersetzlichen Stammspieler. Aber nachdem ich ihn seit der D-Jugend betreue ist er mir auch menschlich enorm ans Herz gewachsen." so Luczak.

 

Dennoch sind die Verantwortlichen mit der Kader-Entwicklung für die neue Saison zufrieden. Entgegen den ersten Befürchtungen bleibt nämlich fast der komplette Kader bestehen, fast alle Spieler haben bereits unterschrieben. Derzeit deutet alles darauf hin, dass auch Top-Torschütze und Kapitän Thomas Aigner, Alex Schäfer, Rico Horlbeck, Torhüter Vladimir Srajer, Hans-Christoph Aigner und andere, nicht weniger wichtige Leistungsträger der Mannschaft auch nächste Saison für den SVW starten. "Man darf auch nicht vergessen, dass zur neuen Saison wieder zwei, drei leistungsfähige Spieler aus unserer eigenen Jugend dazustoßen" wirft der Trainer ein.

Dabei meint er vor allem die Jugend-Nationalspieler Thomas und Stefan Kick (17), die bereits in der Nationalmannschaft internationale Erfahrung sammeln konnten und den hoffnungsvollen Jugendcenter, Klaus Bronold.

Die offizielle Mannschaftsvorstellung folgt in der zweiten September-Hälfte, wo die Verantwortlichen einen Presseabend mit der Vorstellung des Kaders 2006/07 und des Sponsorenkreises planen.

 

Bereits an diesem Wochenende beginnt die Vorbereitung mit einem Turnier in Plauen.

„Wir wollen die Vorbereitung mit Spaß am Wasserballspiel beginnen. Auch die Tatsache, dass der künftige Ligakonkurrent, SV99 München im Teilnehmerfeld des Turnier steht, ändert nichts daran. Nur das Zusammensein der Mannschaft und Spiel ohne Druck zählt. Nach vier Wochen Pause wäre alles andere nicht richtig. Ab nächster Woche geht es dann richtig los. Erst am 19.November beginnt die neue Runde, die lange Zeit müssen wir für eine solide Vorbereitung nutzen“ so der Trainer

 

Teilnehmerfeld 2. Bundesliga Süd 2006/2007:

in Klammern Platzierung aus dem Vorjahr

(A) SV Ludwigsburg 08
(A) SV Weiden

(1.) SC Neustadt

(2.) 1. FC Nürnberg

(3.) WF Fulda

(4.) WV Darmstadt 70

(5.) SGW Leimen/Mannheim

(6.) SV München 99

(7.) SV Würzburg 05 II

(8.) VfB Friedberg

(10.) EFSC Frankfurt

(N) SSV Freiburg

 


zurück