Jugend B 
DSV-Vorrunde in Chemnitz


B-Jugend Wasserballer geschwächt aber mit Hoffnung nach Chemnitz.

Endrunde als Ziel erklärt.

 

(prg) Mit deutlich höheren Erwartungen als die älteren Vereinskameraden reisen die B-Jugendliche Wasserballer des Schwimmvereins Weiden am heutigen Samstag nach Chemnitz um dort die Vorrunde der Deutschen Meisterschaft zu bestreiten.

 

Als Saisonziel erklärte Trainer Gerhard Wodarz die Teilnahme an der Endrunde mit dieser Altersgruppe. Kein leichtes Unterfangen, für das sich die Platzierung in der Vorrunde vorentscheidend auswirken kann. Ein sehr starke Gegner, der Westdeutsche Meister ASC Duisburg gilt als Favorit dieser Gruppe, die noch SG Neukölln Berlin und den Gastgeber SC Chemnitz als Mitstreiter der Weidener mit sich bringt. Vor allem die Neuköllner, die seit vielen Jahren mit einer hervorragenden Jugendarbeit rühmen, werden eine hohe Hürde bedeuten. Die Chemnitzer könnten dafür aus dem Heimrecht Kapital schlagen und für eine Überraschung sorgen. Eine interessante Gruppe also, die bedien ostdeutschen Vertreter sind ebenso wenig zu unterschätzen wie die Westfallen, dennoch erhoffen sich die Oberpfälzer beide schlagen zu können um das letzte Turnierspiel zum richtigen Finale zu machen.

 

So viel zur Theorie, in der Praxis könnte diesmal auch anders aussehen. Die beiden Jugendnationalspieler, Thomas und Stefan Kick sind nämlich angeschlagen.

Wobei der Einsatz von Thomas, der noch an einem Kapselriss am Finger laboriert, den er sich vor einer Woche bei der A-Jugend Vorrunde zugezogen hast, als ziemlich sicher scheint.

Stefan dagegen fällt nach einer starken Prellung und Knochenverletzung des rechten Armes definitiv aus. Ein starker Rückschlag für die junge Mannschaft, die ohnehin über keine besonders lange Ersatzbank verfügt.

 

Trainer Wodarz äußert sich klar und kämpferisch zur Sachlage:

"Sicher ist Stefans Ausfall schmerzhaft, wenn wir jedoch in die Endrunde wollen und uns dort auch ehrenvoll verkaufen möchten, dann müssen wir auch ohne ihn die Hürde nehmen. Duisburg zu schlagen scheint weniger realistisch zu sein, die zwei Ostmannschaften müssen aber daran glauben, sonst haben wir mit der Endrunde nichts am Hut"

 

Das SV-Team wird voraussichtlich in folgender Aufstellung spielen:

Julian Wirth und Markus Glass,

Thomas Ingel, Sebastian Roßmann, Thomas Kick, Klaus Bronold, Simon Luczak, Dennis Feldmann, Benedikt Müller, Kilian Müller, Johannes Kellner und Hermann Groz.

 


zurück