Herren 
Weiden im Achtelfinale des Deutschen Wasserball Pokals


Pokalsensation in der Thermenwelt.

Bundesligist scheitert an SV Weiden-Wasserballern. 

 

(prg) Das kaum zu erwartende ist eingetreten, die Wasserballer des SV Weiden gewinnen in der zweiten Runde des Deutschen Wasserballpokals gegen den Bundesligisten, SGW Aqua Wedding Berlin und erreichen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Achtelfinale des nationalen Pokalwettbewerbes. Verdient mit 13:11 wurde der Erstligist wieder nach Hause, in die Hauptstadt geschickt. 

 

"Unsere Jungs haben eine phänomenale Leistung abgeliefert. Ich wusste, dass wir nicht zum Kanonenfutter werden, dafür ist die Mannschaft zu gut, aber die Art wie wir gewonnen haben hat mich sehr überrascht. Die Berliner haben sich mit acht Neuzugängen verstärkt, nachdem sie schon in letzter Saison uns zwei Mal deutlich schlagen konnten, da waren die Erwartungen halt nicht so groß. Die Mannschaft hat Größe bewiesen und mir alle Mühe mit dem Sieg entschädigt" äußerte sich der glückliche Trainer, Irek Luczak nach der Begegnung.

 

Auch der Abgang der Verteidigungsstütze, Dominik Fries schraubte die Erwartungen nicht unbedingt in die Höhe. Die sachkundigen Zuschauer staunten dennoch über die Verfassung der Truppe und Abwehrverhalten der "neuen" Verteidigungschefs, Andreas Jahn und Thomas Kick. Eine glänzende Mannschaftsleistung führte schon am Anfang des Spiels zur schnellen 1:0 und 2:0 Führung. Ein Strafwurf, der in der 3. Spielminute vergeben wurde, hätte die Überraschung schon im ersten Viertel abzeichnen können, doch es bleib spannend.

2:2 trennten sich die Teams zur ersten Pause und 4:5 zur Halbzeit. Im dritten Viertel kam die Vorentscheidung. Mit einem Dreierpack vom Kapitän Thomas Aigner, Alex Schäfer und Simon Fijalkowski leiteten die Weidener den scheinbaren Sieg ein. Doch die Gäste reagierten schnell, konnten zum 8:8 anschließen und sogar nach dem dritten Treffer in Folge mit 8:9 in Führung gehen.

"In der letzten Saison verloren wir viele Spiele gerade in solchen Momenten" hörte man aus der Weidener Reihen.

Aber nicht in diesem Spiel, denn die Max-Reger-Städter trafen noch vor Abschluss des dritten Viertel zwei Mal und konnten zum ersten Mal in diesem Spiel mit einer Führung in die Pause gehen. Sehr konzentriert und zielstrebig gingen die jungen Oberpfälzer auch im letzten Spielabschnitt zur Sache und erhöhten nochmals den Druck. Schon wieder der Kapitän Aigner und Routinier Schäfer waren für die 12:9 Vorentscheidung verantwortlich, ehe die Berliner noch kurz an 12:10 ran kamen. Doch die Vorgaben des Trainers, die Spielzeit sicher und kontrolliert runter zu spielen wurden umgesetzt. Am Ende landete Luczak im Wasser um den verdienten 13:11 Sieg mit seiner Mannschaft zu feiern.

 

Alles in einem eine runde, solide Leistung des Zweitligisten aus der Oberpfalz. Überrauschenderweise überzeugten die Weidener im Zweikampf, die über lange Zeit verfolgte Pressdeckung zahlte sich vollkommen aus. Die SV-ler wirkten in den meisten Zweikämpfen frischer. Die konditionelle Verfassung verhalf im letzten Viertel zum Sieg. Die Weidener verfügen nämlich im Moment über eine Mannschaft, die auf allen Positionen doppelt besetzt ist. So ein hohes Tempo zu gehen, ist nur möglich, wenn in der Truppe ohne Einrüche gewechselt werden kann.

 

Die Generalprobe ist also gelungen. In zwei Wochen beginnt für die Luczak-Schützlinge der Ligaalltag und man hofft in Weiden, diese Verfassung weiterhin zu bestätigen.

Am 25.11.06 um 18,30 Uhr steigt in der Thermenwelt die erste Partie der neuen 2. Wasserball-Liga Süd, der Gegner ist die Spielgemeinschaft Leimen/Mannsheim.

 

Für die zweite Dezember-Hälfte ist das Achtelfinale des Deutschen Pokals terminiert. Die Weidener hatten diesmal ein wenig mehr Losglück und treffen zu Hause auf den Ex-Zweitligist SV Brambauer, der ebenfalls einen Bundesligist, Aufsteiger SC Brandenburg ausschaltete.

 

SV Weiden - SG WB Aqua/Wedding Berlin 13:11 (2:2, 2:3, 6:4, 3:2)

 

Zeitstrafen:

Weiden 10

Berlin 12 + Strafwurf

 

Schiedsrichter:

Horsch (Schweinfurt) und Trommer (Coburg)

 

Zuschauer:

ca. 100

 

Spielverlauf:

1:0 Schäfer, 2:0 Schäfer, 2:1 Mischur, 2:2 Thelen, 3:2 Aigner Thomas, 3:3 Mischur, 3:4 Mischur, 4:4 Aigner Thomas, 4:5 Thelen, 5:5 Aigner Thomas, 6:5 Horlbeck, 7:5 Fijalkowski, 7:6 Jochen, 8:6 Horlbeck, 8:7 Mischur, 8:8 Ingenlath, 8:9 Thelen, 9:9 Aigner Thomas, 10:9 Kosiba, 11:9 Aigner Thomas, 12:9 Schäfer, 12:10 Thelen, 13:10 Schäfer, 13:11 Scekic

 

Die SV Weiden-Mannschaft:

Vladimir Srajer und Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Thomas Kick, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Andreas Jahn, Florian Bronold und Alex Schäfer

 


zurück