Herren 
Turnier in Strakonice


Weidener Wasserballer gegen Euro-League Teilnehmer.

Vorbereitungsturnier in Strakonice.

 

(prg) Die Wasserballer des SV Weiden setzten die Ligavorbereitungen nach einer 10-tätigen Weihnachtspause mit vollen Zügen fort. Nach Trainingsbeginn am Dienstag und drei schweren Trainingseinheiten reisen die Akteure der 2. Wasserball-Liga Süd nach Strakonice (Tschechien) um dort ein sehr interessantes Turnier mit anspruchsvollen Gegner zu spielen.

Das Highlights des Turniers ist für die Oberpfälzer die Begegnung gegen den Gastgeber und Euro-League Teilnehmer, Fezko Strakonice.

 

Der tschechische Meister ist vom Namen her kein Unbekannter für die SV-ler. Allerdings konnten sich bisher nur die jüngsten des Schwimmvereines dessen Vereinsmannschaften gegenüberstellen. Strakonice ist nämlich Stammgast der Weidener bei ihrem traditionellen Allianz-Vorsatz-Pokal der D-Jugend und gastierte öfter im Schätzlerbad.

Die Begegnung der Herrenmannschaften am kommenden Sonntag wird zur Premiere.

Fezko Strakonice spielte noch im Oktober im Europäischen Wettbewerb, schied mit fünften Gruppenplatz nach der ersten Runde der Euroleague aus ( ein Sieg gegen TIROL Innsbruck ) und erwischte eine sehr schwere Gruppe in der LEN-Trophy. Doch die zweite Qualifikationsrunde war auch dort die Endstation. Dennoch ist diese Mannschaft mehr als ein anspruchsvoller Gegner für die Luczak-Schützlinge. Der Trainer freut sich auf das Turnier, in dem noch der drittplatzierte der Tschechischen Meisterschaft Slavia Prag, der Zweitligist Slavia Pilsen und die Tschechische Junioren-Nationalmannschaft auf seine Mannschaft wartet.

 

"Nach dem Trainingsauftakt nach Weihnachten suchte ich noch nach Testspielpartnern und erhielt die interessante Einladung. Das Turnier passt hervorragend in unsere Trainingsplanung, die Gegner sind sehr interessant und der Spielplan optimal. Wir fangen mit dem vermeidlich schwächsten Gegner das Turnier an und beenden es mit dem stärksten, da können wir uns langsam antasten und wieder ins Spiel finden. Außerdem stellen die vier Spiele innerhalb 45 Stunden einen sehr guten Trainingsfaktor dar" so der Trainer Luczak, der sichtlich erfreut über die Turnierteilnahme ist, auch wenn ihm sein Kader nicht ganz komplett zur Verfügung steht.

Florian Bronold und Simon Fijalkowski werden nicht mitfahren, dafür bekommen andere Nachwuchsspieler mehr Spielpraxis.

 

Das Turnier ist ein Teil des Zwischenprogramms, dann folgen noch zwei Wochen Training, ehe das nächste Ligaspiel in Weiden steigt. Am 20.01.07 empfangen die Weidener den WV Darmstadt mit ihrem alten Freund, Weidener Gewächs Dominik Fries. Am Sonntag danach reisen die SV-ler nach München und dort in der zweiten Runde des Süddeutschen Pokals gegen WaRa Fürstenfeldbruck anzutreten. 

 


zurück