Herren
Testspiel in Strakonice

Weidener Zweitligisten unterliegen knapp Tschechischer Wasserball-Nationalmannschaft.

9:8 im Freundschaftsspiel in Pilsen.

 

(prg) Eigentlich war eine Begegnung gegen den Tschechischen Meister und Euro-League Teilnehmer FEZKO Strakonice geplant, doch der FEZKO Trainer, der auch das Amt des Tschechischen Bundestrainers ausübt, entschied sich kurzfristig, das Spiel gegen SV Weiden letzten Dienstag in Pilsen, mit seiner Nationalmannschaft zu absolvieren.

Die Tschechen bereiten sich nämlich für das in drei Wochen angesetzte Qualifikationsturnier zur B-EM in Dänischem Odensee vor und wollen den Sprung in die Europäische "zweite Liga" schaffen.

 

Beide Mannschaften konnten zwar nicht in kompletter Besetzung das Spiel antreten, lieferten sich dennoch ein interessantes Spiel auf einem gutem Niveau.

Auf Seite der Weidener fehlten neben dem langverletzten Florian Bronold auch Rico Horlbeck und Julian Wirth (beide erkältet) sowie Simon Fijalkowski (Schule).

Der Tschechische Trainer meldete Ausfall drei seiner Schützlinge.

 

Die ersten zwei Viertel verschliefen die Reger-Städter noch gänzlich und gingen mit einem sehr beunruhigenden 0:5 Rückstand in die Halbzeitpause. Fehler im Spielaufbau und mangelhaftes Umkehrspiel waren die Ursachen der klaren Führung der Gastgeber. Bemerkbar machte sich außerdem die Umstellung auf das lange Spielfeld.

Doch die Gäste konnten sich noch fangen, bauten ihre Angriffe solider und kontrollierter auf und gewannen das dritte Viertel mit 3:2. Immer noch deutlich, mit 3:7 Toren war der Rückstand vor dem letzten Spielabschnitt. Im Schlussviertel lief es noch besser für die Oberpfälzer, die auch ihre Überzahlen zu verwandeln wussten, doch die Spielzeit reichte nicht mehr um auszugleichen.

Ein Überzahltor eine Sekunde vor Abpfiff bescherte den Gästen ein knappes 8:9 Ergebnis gegen die Auswahl der Tschechischen Republik. Beachtlich aufgrund der Tatsache, dass die Weidener Truppe nicht komplett antrat und noch zwei angeschlagene Leistungsträger in ihren Reihen hatte.

 

Die Bestnoten verdiente sich der Weidener Schlussmanns Vladimir Srajer, der gegen seine Nationalmannschaftkollegen mit einer besonders guten Leistung überzeugte.  

Trainer Luczak zeigte sich auch mit der konditionellen Verfassung seiner Schützlinge zufrieden und kann optimistisch, wenn keine Ausfälle mehr vorkommen, dem Doppelspieltag am kommenden Wochenende in Frankfurt (Samstag) und Darmstadt (Sonntag) entgegenblicken.

 

Tschechische Republik - SV Weiden 9:8 (3:0, 2:0, 2:3, 2:5)

 

Schiedsrichter: Redina und Janecek

 

SV Weiden:

Vladimir Srajer im Tor, Thomas Aigner (3 Tore), Stefan Kick (1), Sven Luczak (1), Thomas Kick, Paul Kosiba (1), Hans-Christoph Aigner, Andreas Jahn (1), Klaus Bronold und Alex Schäfer

 


zurück