Herren
Doppelspieltag in Hessen

Hessenreise soll Punkte bringen

SV-Wasserballer bei Frankfurt/Offenbach und Darmstadt

 

(prg) Zwei Spiele. Drei hessische Städte als Gegner. Die Wasserballer des Schwimmvereins Weiden reisen am Wochenende nach Hessen um ihre Saisonspiele 9 und 10 zu bestreiten. Dabei treffen die Luczak-Schützlinge am Samstag in Offenbach auf die neue Wasserball-Startgemeinschaft SGW Frankfurt/Offenbach (19 Uhr) und am Sonntag auf den Wasserball-Verein Darmstadt 70 (16 Uhr). Mit vier Punkten will der SVW weiter an dem SC Neustadt/WS dranbleiben und mit etwas Schützenhilfe vielleicht sogar die Tabellenführung übernehmen.

 

"Ich freu mich richtig auf die zwei Auswärtspartien am Wochenende" hörte man SV-Coach Luczak nach dem letzten Testspiel gegen die tschechische Nationalmannschaft am Dienstag sagen. Tatsächlich ist der 41jährige derzeit in guter Laune, was seine Wasserball-Schützlinge angeht: "Wir haben am Dienstag einige tolle Spielzüge gezeigt. Ich bin optimistisch was unsere Ligaspiele betrifft". Mit 8:9 unterlagen die Oberpfälzer dem Nationalteam dass ich gerade auf die Qualifikation zur B-Europameisterschaft (Europas 2. Liga) vorbereitet.

Doch von Übermut keine Spur: "Wir sind zwar derzeit gut drauf, die Spiele in Hessen nehmen wir jedoch keineswegs auf die leichte Schulter. Frankfurt/Offenbach wird zuhause sicherlich alles daran setzten uns zu ärgern und Darmstadt gelang dies ja sogar vor zwei Jahren" hört man aus dem Lager der Reger-Städter.

 

Tatsächlich sollten sich die jungen Balljäger in Acht nehmen. Zwar steht die vor der Saison neu gegründete Wasserball-Startgemeinschaft aus den Vereinen WBC80 Frankfurt und 1. Offenbacher SC derzeit nur auf dem vorletzten Tabellenplatz, zu unterschätzen sind die Hessen jedoch nicht: So holten die vereinigte Spieler um den aus Polen stammenden Trainer Janusz Gogola aus Frankfurt im ersten Saisonspiel ein überraschendes 9:9 -Unentschieden gegen den favorisierten WV Darmstadt 70 und konnten zuhause zudem den hessischen Mitkonkurrenten WF Fulda mit 13:7 bezwingen.

Gefährlichster Torschütze bei der SGWFO, die im vergangenen Jahr noch als WBC80 Frankfurt den 10. Rang in der Regionalliga Süd holte, ist der ehemalige polnische Nationalspieler Andrzej Szczurkiewicz. Der Ausnahmeathlet, der vor Jahren für den SC Neustadt in der 1. Bundesliga aktiv war, ist bereits 40 Jahre alt, bringt seine Gegner dennoch ein ums andere Mal zur Verzweiflung.

Sowohl mit dem Trainer der Frankfurter als auch mit seinem besten Spieler kommt es am Samstag zu einem Treffen besonderer Art. Der Weidener Trainer Irek Luczak spielte nämlich mit beiden Wasserball, mit Janusz Gogola in Vereinsmannschaft und Nationalteam, mit Andrzej Szczurkiewicz in diversen polnischen Auswahlmannschaften von Jugend über Junioren bis hin zur A-Nationalmannschaft.

Luczak: „Ich freue mich sie zu treffen, es sind schon 18 bzw. 19 Jahre her als wir zusammen gespielt haben“

 

Auch wenn am Sonntag das Spiel in Darmstadt angepfiffen wird, müssen die Oberpfälzer von Anfang an hellwach sein, wollen sie zwei Punkte aus dem Nordbad entführen. Zwar gewannen die Weidener das Hinspiel relativ deutlich mit 24:13, die Erinnerung aus dem letzten Auswärtsspiel in Darmstadt vor ziemlich genau zwei Jahren ist jedoch immer noch in den Köpfen der SVW-Cracks: Am 06. März 2005 traten nämlich die Nordoberpfälzer, durch einen 14:8 -Hinspielsieg wie auch an diesem Wochenende favorisiert, beim WVD70 an. Während die Weidener eine schwache Vorstellung boten, sich jedoch immer wieder leicht absetzten konnten, hagelte es für den SV-Center Alex Schäfer eine Spielsperre und somit einen herben Rückschlag für den Schwimmverein aus Weiden. Am Ende unterlag man mit 8:11 bei den 70ern.

Einen ähnlichen Spielverlauf wollen die Mannen um Kapitän Thomas Aigner diesen Sonntag auf jeden Fall vermeiden. Doch auch in diesem Spiel gilt das Hauptaugenmerk der Weidener Defensive einem hervorragendem Routinier. Olaf Randzio (44) mischte bereits im Hinspiel in Weiden kräftig mit und erzielte sechs der 13 Darmstädter Treffer. Ebenso nicht zu unterschätzen sollte das Weidener Wasserballgewächs Dominik Fries (21) sein. Dieser wechselte vor Saisonbeginn wegen seines Studiums zum hessischen Traditionsverein.

 

Trotz aller Vorsicht und allen Warnungen wollen die Weidener unbedingt vier Punkte aus dem Wochenende um weiter am Favoriten SC Neustadt dranzubleiben oder sogar bei dessen Stolperern an diesem vorbeizuziehen. Mit dem SV Würzburg 05 II (auswärts) und der SGW Leimen/Mannheim (zuhause) haben die Spieler um Trainer Peter Kuhn nicht gerade die leichtesten Wochenendaufgaben.

 

Die Weidener Mannschaft zum Wochenende:

Vladimir Srajer, Thomas Aigner, Stefan Kick, Thomas Kick, Sven Luczak, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Andreas Jahn, Klaus Bronold und Alex Schäfer.

Der Einsatz von Simon Fijalkowski ist fraglich, es fehlen immer noch Florian Bronold und Julian Wirth. 

 

2. Wasserball-Liga Süd

9. Spieltag, Samstag, 3. März 2007

 

SV Würzburg 05 II - SC Neustadt

SGW Frankfurt/Offenbach - SV Weiden (19 Uhr in Offenbach)

SV Ludwigsburg - WV Darmstadt 70

VfB Friedberg - SGW Leimen/Mannheim

SSV Freiburg - WF Fulda

SC Neustadt - SGW Leimen/Mannheim (Sonntag)

WV Darmstadt - SV Weiden (Sonntag, 16 Uhr im Nordbad)


zurück