Herren
Weiden gewinnt Ligaspiel / Neustadt gewinnt Pokalspiel

 

Meisterschaft in der 2. Wasserball-Liga Süd noch offen.

Weidener schlagen Tabellenführer. Aus im Pokal.

 

(prg) Mit gemischten Gefühlen schließen die Weidener Wasserballer das Emotionsreiche Wochenende. Nach zwei mit Spannung kaum zu überbietender Spiele bleiben die Oberpfälzer im Rennen um die Ligameisterschaft und Aufstiegberechtigung, beenden dagegen im Viertelfinale ihre Beteiligung im Süddeutschen Pokal.

 

Samstag Abend, 18,30 Uhr - die Halle in der WTW ist voll !

Über 250 Zuschauer mit vielen geladenen VIP-Gästen trieben ihre Weidener schon nach 11 Sekunden in Führung. Rico Horlbeck erkannte die Lücke im Neustädter Tor und lochte zum 1:0 ein. Eine knappe Minute später glich Matthias Held durch sein Überzahltor aus. Doch das sollte der einziger Pfälzer Treffer der ersten fünf Minuten sein. Über eine 5:1 und noch zwei Unterzahltore trennten sich die Ligafavoriten mit 5:3 aus Weidener Sicht zur ersten Pause - Kapitän Thomas Aigner erzielte innerhalb drei Minuten ein Hattrick !

 

Immer noch sehr konsequent in der Verteidigung und mit glücklichem Händchen konnten die Hausherren die Begeisterung der Zuschauer steigern.  Mit 3:1 im zweiten Viertel setzten sich die Oberpfälzer weiter ab und gingen mit 8:4 Toren zur Halbzeit. Aber auch das zweite Viertel verlief sehr dramatisch, beide Teams äußerst motiviert und siegeswillig wurden immer wieder durch häufige Zeitstraffen abgebremst. "Die Schiedsrichter wollten eine Eskalation unterbinden und pfiffen dementsprechend kleinlich, auch wenn beide Mannschaften fair gespielt haben. Das musst man so akzeptieren und sich auf diese Linie einrichten" beurteilte Trainer Luczak kurz nach dem Abpfiff.

 

Glückliche Gewinner.

Noch während die Akteure ihre Halbzeitbesprechung wahrnahmen wurden schon die ersten Gewinner des Abends ermittelt. Wie vorangekündigt wurden drei original Spielbälle an die Zuschauer verlost. Erste Vorsitzende des Schwimmvereins Weiden Ulla Albert zog drei Glücksnummer. Der sechsjähriger Noah Nedwecky, Petra Schimandl und ausgerechnet die Freundin des Kapitäns der Weidener Mannschaft Thomas Aigner, Christina von Edlinger

erhielten damit die Einladung zum anschließenden VIP-Abend, bei dem die Bälle durch die Mannschaft signiert und übergeben wurden.

 

Ein Krimi erster Sahne.

Zurück ins Spiel. Wie schon häufig schafften es die Mannen um den Center Alex Schäfer  nicht, sich im dritten Viertel abzusetzen. Sie kassierten einen Treffer, nutzten nur eine von drei Überzahlen und ließen zwölf Sekunden vor der letzten Pause einen Anschlusstreffer zu.

Johann Arndt schloss eine gut ausgespielte Überzahl der Pfälzer mit dem Tor zu 9:6 ab.

 

Die Halle tobte, die Zuschauer feuerten ihre Weidener lautstark an.

"Schade, dass wir so wenig von solchen Spielen in der Liga erleben können, es hat hier wirklich Spaß gemacht" hörte man vom Routinier Torwart des SC Neustadt Jürgen Hermanns nach dem Spiel.

 

Das Spiel nahm weiter an Dramatik zu. Allein im letzten Viertel schickten die Schiedsrichter dreizehn Mal die Spieler in die Straffecke. Anfangs wussten die Gäste, ihre Überzahlen besser zu nutzen und zogen mit drei Treffer in Folge zum ersten Ausgleich des Spiels (9:9) nach. Sven Luczak traf endlich zum 10:9, nach einer der wenigen gelungenen Überzahlspielen, eher Matthias Held das zweite Mal ausglich. Die Ereignisse überschlugen sich im "Hexenkessel" Thermenwelt. Sogar eine "doppelte" Überzahl konnten die Weidener nicht zur vorzeitigen Entscheidung nutzen, erst eine Unterzahl brachte die Führung. Thomas Kick traf nach einem Konterangriff zum 11:10, doch die Gäste gaben nicht auf. Nach einer turbulenter Phase wurden beide Torhüter mit einer Spielzeitstrafe keine zwanzig Sekunden vorm Spielende zum Duschen geschickt, Weiden blieb jedoch im Ballbesitz und rettete den Sieg über die Zeit. Das Tor des Kapitäns Aigner eine Sekunde vor Ende war nur noch Formsache und die erste Liga-Niederlage der Neustädter besiegelt.

 

"Weiden ist eine Sportstadt und die Wasserballer tragen dazu bei, die Stimmung hat mich überrascht. Es war ein Klasse Spiel" äußerte sich Bürgermeister Lothar Höher beim VIP-Empfang.

 

"Beide Mannschaften schenkten sich gar nichts, blieben dennoch fair und bewiesen, dass sie mit Recht da oben stehen. Auf solche Spiele trainiert man manchmal die ganze Saison, schön wenn man mit einem Sieg belohnt wird. Der Kampf um die Meisterschaft bleibt spannend und wir hoffen am 10. Juni auf ein richtiges Endspiel in Neustadt, dürfen aber bis dato auf keinen Fall mehr patzen. Wir haben einen kleinen aber wichtigen Schritt in Richtung Deutsche Wasserball-Liga gemacht, unser Zuschauer sind schon jetzt erstligatauglich - dafür vielen Dank" so der glückliche Trainer.

 

SV Weiden - SC Neustadt/Weinstrasse 12:10 (5:3, 3:1, 1:2, 3:4)

 

Schiedsrichter: Ullrich Spiegel und Reiner Spiegel aus Esslingen

 

Zuschauer: 245

 

Zeitstrafen:

Weiden 16 + 1 Spielzeitstrafe

Neustadt 15 + 2 Spielzeitstrafen + 1 Stafwurf

 

SV Weiden: Vladimir Srajer, Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner (4 Tore), Stefan Kick (1), Sven Luczak (1), Thomas Kick (1), Paul Kosiba,

Hans-Christoph Aigner (1), Rico Horlbeck (2), Andreas Jahn, Klaus Bronold,

Florian Bronold (1) und Alex Schäfer (1)

 

SC Neustadt: Jürgen Hermanns im Tor,

Stefan Ehrenklau (3), Christoph Kuhn (1), Axel Drazyk, Tobias Reude, Thorsten Preuß (1),

Jakob Arndt, Christian Ortlieb, Johann Arndt (2), Oliver Görge, Benjamin Hettich,

Jan Boskamp und Matthias Held (3)

 

 

 

außerdem spielten

SSV Freiburg - SV Ludwigsburg 6:9 

 

Die Tabelle:

 

1. SC Neustadt/Weinstraße 13 188:74 24:2
2. SV Weiden 12 188:92 22:2
3. SGW Leimen/Ma. 14 172:119 20:8
4. 1. FC Nürnberg 11 103:109 10:12
5. WV Darmstadt 10 123:128 9:11
6. SV Ludwigsburg 10 86:95 9:11
7. SCW Fulda 11 106:133 9:13
8. SV Würzburg 05 II 11 96:145 8:14
9. SSV Freiburg 12 107:153 8:16
10. SGW Frankf. /OF 11 78:151 3:19
11. VfB Friedberg 9 63:111 2:16

 

 

Aus im Viertelfinale.

Am Tag danach trafen beide Mannschaften wieder aufeinander, diesmal im Viertelfinale des Süddeutschen Wasserballpokals. Vor Augen des Rundenleiters und Wasserballwart des Süddeutschen Schwimmverbandes Ralf Müller revanchierten sich die Gäste aus der Pfalz für die Liganiederlage und schlugen die müden Hausherren mit 7:9.

 

Auch ohne ihren Topschützen Stefan Ehrenklau lieferten die Neustädter ein sehr gutes Spiel ab, machten einfach viel mehr aus den wiederholt sehr vielen Überzahlsituationen als die Weidener und gewannen schließlich verdient.

Schon das erste Viertel ging mit 2:4 an die Gäste, im zweiten konnten die Weidener sogar zum 4:4 vor der Halbzeit ausgleichen. Doch das verhexte dritte Viertel brachte mit 1:2 den Einbruch und das letzte 2:3- Viertel war nur Bestätigung des gesamten Spielverlaufes.

 

"Ich glaube, die Spannung ist nach dem Sieg von gestern zu tief gefallen. Wir haben uns es anders vorgestellt, nachdem Ehrenklau abreiste. Wir verhielten uns harmlos im Angriff und nutzten einfach zu wenig Überzahlen. Gegen so eine Mannschaft reicht es einfach nicht - Gratulation an Neustadt zur geglückten Revanche" fasste sich der Weidener Coah kurz.

"Wir haben ein spannendes Wochenende hinter uns, der Gegner hat uns alles abverlangt, wir werden uns noch steigern müssen, wenn wir in Neustadt punkten und in Nürnberg oder Leimen kein böses Erwachen erleben wollen" fügte er hinzu.

 

SV Weiden - SC Neustadt/Weinstrasse 7:9 (2:4, 2:0, 1:2, 2:3)

 

Schiedsrichter: Ullrich Spiegel und Reiner Spiegel aus Esslingen

 

Zuschauer: 80

 

Zeitstrafen:

Weiden 13

Neustadt 16

 

SV Weiden: Vladimir Srajer, Julian Wirth im Tor,

Thomas Aigner (1), Stefan Kick, Sven Luczak (1), Thomas Kick, Paul Kosiba,

Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck (1), Serkan Dogdu (1), Andreas Jahn, Florian Bronold (1) und Alex Schäfer (2)

 

SC Neustadt: Jürgen Hermanns im Tor,

Christoph Kuhn (2), Axel Drazyk (1), Tobias Reude (1), Johannes Michel,

Jakob Arndt (1), Christian Ortlieb, Johann Arndt (2),Jan Boskamp

und Matthias Held (3)


zurück