Jugend D
Sieg gegen Würzburg

 

Auch die jüngsten erfolgreich.

Weidener D-Jugend Wasserballer besiegen SV Würzburg.

 

(prg) Auch die jüngsten Wasserballer des Schwimmvereines Weiden konnten am vergangenen Sonntag vor heimischer Kulisse einen überzeugenden Sieg einfahren. Im Hinspiel um die Bayerische Meisterschaft schlugen die U13-Weidener um die Trainer Alex Schäfer und Rico Horlbeck die Mannschaft des Bundesligisten SV Würzburg deutlich mit 25:11 Toren.

 

Die Weichen sind damit auf den nächsten Titel eingestellt und die Aufgabe, im Finale am 17.06.07 in Würzburg alles klar zu machen, ist relativ leicht geworden. Wenn es den Oberpfälzer gelingt, den überragenden Würzburger Alexander Försch besser in den Griff zu bekommen, dürfte auch in Würzburg das Ergebnis mindestens so deutlich ausfallen. Försch erzielte alle 11 Würzburger Tore in Weiden, eine Seltenheit im Wasserballsport.

 

Die Weidener konnten sich schon am Anfang des Spiels deutlich mit 4:0 absetzen um dann noch über 5:2, und 6:3 die Würzburger rankommen zu lassen. Doch schon ab zweiter Hälfte des zweiten Spielabschnittes machte sich die Ausgeglichenheit der Weidener Mannschaft bezahlt und mit 6:2, 8:4 und 6.3 geht das Endergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung.

 

Die Verantwortlichen konnten gegenüber der Leistungen in dem stark besetzten Ross-Chemie-Cup von vor zwei Wochen deutliche Steigerung im spielerischen Bereich erkennen. Das gute Zusammenspiel der Mannschaft führte zu einigen sehenswerten Aktionen, auch wenn die kleinen natürlich noch sehr viel arbeiten müssen, um als Nachwuchs für die erste Mannschaft die Zukunft des SV Weiden-Wasserball zu sichern.

Laut Abteilungsleitung ist das Potenzial und auch die Maße vorhanden, nur noch konsequente Arbeit ist erforderlich, denn die Jugendarbeit läuft nicht von allein. Hört man aus Reihen der Weidener Wasserballer.

 

 

SV Weiden (U13) - SV Würzburg 05 (U13) 25:11 (5:2, 6:2, 8:4, 6:3)

 

SV Weiden:

Sebastian Argauer im Tor,

Jakob Ströll (6 Tore), Tobias Winter, Sebastian Rothe (2), Felix Neulinger (5), Adrian Leher, Peter Steger,

Andreas Schreiner (2), Max Hampl (2), Dominik Weiss (2), Gernot Müller, Philipp Sertl (5) und Julian Westermeier


zurück