Herren
Schwere Auswärtsaufgabe in Freiburg

 

Auch Freiburg nicht zu unterschätzen.

Tabellenführer SV Weiden gastiert beim Aufsteiger.

 

(prg) Der Überraschungsaufsteiger der Liga SSV Freiburg empfängt am Donnerstag - Christi Himmelfahrt den aktuellen Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten SV Weiden in der 2. Wasserball-Liga Süd. Die Freiburger erzielten zwar bereits ihr Saisonziel und können sich in Sachen Klassenerhalt auf jeden Fall schon zurücklehnen, doch die junge und ambitionierte Mannschaft gilt ähnlich wie der letzte Gegner der Oberpfälzer, WF Fulda als enorm heimstark. Auch wenn die Mannen um Trainer Martin Sarau die deutlichste Niederlage der Saison im Hinspiel in Weiden einstecken mussten (27:4), werden sie die Punkte sicherlich nicht kampflos schenken wollen.

 

"Schon in Fulda haben wir gesehen, dass manche Mannschaften auswärts und daheim sehr unterschiedliche Leistungen bringen. Die Freiburger haben eine junge und ehrgeizige Mannschaft, die gegen uns sicherlich höchst motiviert zur Sache gehen wird. Für uns ist es wichtig, in Ruhe unsere Linie einzuhalten und dem Gegner so schnell wie möglich den Wind aus den Segeln zu nehmen, sonst kann es auch in Freiburg schwierig werden."  äußert sich der nachdenkliche Trainer Luczak, der immer noch mit Sorgen die Wundenheilung seiner zwei Stammspieler Paul Kosiba und Alex Schäfer verfolgt. Der Einsatz der beiden ist fraglich und kann erst kurz vor dem Spiel entschieden werden.

 

Und es geht weiterhin um die Verteidigung der Tabellenführung. Das Team des Meisterschaft- Mitstreiter SC Neustadt/Weinstraße reist am Sonntag nach Ludwigsburg und musst bei den wieder erstärkten Schwaben auch gewinnen, um den wichtigen Vorsprung von einem Punkt bis zum Finale in Neustadt zu behalten. Doch zu diesem Finale kann es eigentlich nur dann kommen, wenn auch die Weidener keinen Punkt mehr verlieren, also auch in Freiburg zwei Punkte entführen. Es ist das letzte Heimspiel des SSV Freiburg und das macht die Aufgabe nicht einfacher.

 

Die Badener konnten in dieser Saison zuhause mit den hohen Heimsiegen gegen Fulda (17:8), Nürnberg (17:7) und Würzburg (19:4) überzeugen. Hinzu kamen noch die hart umkämpfte 8:7 gegen den VfB Friedberg und 5:4 gegen WV Darmstadt vor eigener Kulisse. Auch Leimen/Mannheim (9:10) und SV Ludwigsburg (6:9) mussten an ihre Grenzen gehen um die Punkte aus Freiburg mitzunehmen. Nur der SC Neustadt wurde mit einem 3:13 seine Favoritenrolle deutlicher gerecht. SSVF-Trainer Martin Sarau vertraut besonders seinem Top-Torschützen Markus Nitzschke, der zu den fünf gefährlichsten Goalgettern der Liga zählt. Dazu schicken die Freiburger einige sehr junge Akteure aus ihrer vorbildlichen Jugendarbeit ins Rennen. Die Weidener Verantwortlichen sehen viele Parallelen zum eigenen Werdegang der letzten Jahre der Freiburger Wasserballmannschaft. Konsequente Nachwuchsarbeit und Engagement machen die Freiburger sympathisch: „Wir haben leider zu wenig Vereine in Süddeutschland, die diesen Weg anstreben“ hört man voller Respekt aus den Reihen der Oberpfälzer.

 

Die endgültige Mannschaftsaufstellung kann erst am Mittwoch Abend festgelegt werden.

48 Stunden später empfangen die SV-ler die zweite Mannschaft des SV Würzburg 05 im vereinseigenem Schätzlerbad, Anpfiff am Samstag um 18,30 Uhr. Vorbericht folgt.

 

 

 


zurück