Jugend
Süddeutsche C-Jugend Meisterschaft in Weiden

Letzte Medaillen Chance der Weidener Jugend.

Süddeutsche Meisterschaft der C-Jugend Wasserballer in Weiden.

 

(prg) Die Verantwortlichen der Wasserballabteilung des SV Weiden hoffen auf Medaille der Süddeutschen Meisterschaft in Weiden.  Das Turnier um die Süddeutsche Meisterschaft findet am Wochenende im vereinseigenem Schätzlerbad statt. Die letzte Hoffnung, nachdem die D-Jugend Mannschaft vierte in Fulda wurde, ist das C-Jugend Team, das vom Trainer Gerhard Wodarz geleitet wird. Die B- und A-Jugendlichen wurden aufgrund der Terminüberscheidungen zur diesjährigen Meisterkämpfen um den Süddeutschen Titel gar nicht gemeldet. Doch das Team U15 hat genügend Potenzial, um die Farben des größten Schwimmvereines der Oberpfalz auch Deutschlandsweit würdig vertreten zu können. Noch vor zwei Jahren (damals in der D-Jugend Klasse) räumten die SV-ler richtig ab. Bayerischer und Süddeutscher Meister, sowie Bronzemedaille der Deutschen Meisterschaft war die Bilanz 2005 der damals durch Sigi Luczak betreuter Mannschaft.

Die zu verteidigen wird äußerst schwierig, dies bleibt dennoch als Saisonziel gesetzt. Die Mannschaften aus Esslingen, Freiburg und Fulda haben enorm aufgeholt, auch das Lokalderby gegen Würzburg darf nicht auf leichte Schulter genommen werden. Man hofft in Weiden auf eine gute Veranstaltung bei schönem Wetter und mit Unterstützung der treuen, Weidener Zuschauer.

 

Es steht auch so einiges auf dem Spiel für die Weidener. Nach der Reform der Deutschen Meisterschaften bekommen nur zwei Südmannschaften die Berechtigung zur Deutschen. Nur der Meister und Vizemeister der Landesgruppe Süd qualifiziert sich damit zur Vorrunden, die in vier Gruppen mit je vier Mannschaften ausgetragen werden. Außerdem gehen vier West- und vier Ostdeutsche Vertreter, wie auch zwei Norddeutsche Teams an den Start. Auch die Zuteilung zwing zur Bestleistung, mit dem ersten Platz ist der weiterer Weg vermeidlich leichter als mit dem zweiten.

 

Trainer Wodarz ist mit dem bisherigen Trainingsverlauf zufrieden, einzelne Abwesenheiten im Training, die aufgrund der "Torschlusspanik" in der Schule entstehen, lassen sich gut kompensieren und relativ schnell nachholen. Wenn die Truppe unverletzt und gesund bleibt, ist man in Weiden zuversichtlich.

"Wir hoffen auf spannende Spiele, die am Ende doch erfolgreich für uns ausgehen. Wenn wir dennoch es nicht schaffen sollten, unter der ersten zwei zu kommen, dürfen wir dann nicht nachtrauen. Denn als dritter im Süden hast Du im Moment  bei der Deutschen eigentlich nichts zu suchen" äußert sich der Trainer zur Sache. Man setzt aber in Weiden bekanntlich auf Entwicklung und wird ganz genau beobachten, wie sich die Verhältnisse gegenüber der Konkurrenten in den letzten zwei Jahren verändert haben. "Man muss selbstkritisch die Entwicklung der Jugendmannschaften betrachten und danach handeln, schließlich geht es um unsere Zukunft" so Abteilungsleiter Irek Luczak. Nachdem die Medaillenausbeute bei der Süddeutschen magerer als sonst ausfallen wird, wird man sicherlich der Ursachen nachforschen müssen.

 

Die Weidener Mannschaft spielt mit:

Markus Glass im Tor, Michael Trottmann, Thomas Ingel, Stephan Schirdewahn, Herman Groz, Daghan Küpür, Sebastian Roßmann, Michael Roßmann, Alexander Luth, Lukas Wechsler und Phillip Waidhas

 

So spielen Sie:

am Samstag, den 30.06.07

um 10,30 gegen SV Würzburg

um 15,45 gegen WF Fulda

 

am Sonntag, den 01.07.07

um 09,30 Uhr gegen SSV Esslingen

um 15,15 Uhr gegen SSV Freiburg

 

zurück