Herren
Vorbericht - DWL-Tagung

 

SV Weiden blickt Bundesligastart entgegen - Einige Wechsel in der 1. Liga

Aegir mit neuem Trainer
 

(prg) Langsam aber sicher nähert sich die neue, aufregende Saison: Nach dem Aufstieg des SV Weiden in die 1. Deutsche Wasserball-Liga kehrte etwas Ruhe in den Club ein, langsam laufen die Motoren wieder warm für das Abenteuer "1. Bundesliga", das möglichst nicht nur ein Jahr dauern sollte. Die Wechselfrist in der deutschen Elite-Liga ist bereits abgelaufen und so kann man schon einige Wechsel in der Weidener Gruppe vernehmen.

 

Die Weidener befinden sich seit bereits etwa einem Monat in der sportlichen Vorbereitung und klotzen sowohl zu Land als auch zu Wasser einige Kilometer.

Bevor der SVW dann zum ersten Pflichtspiel der Saison am 29. September den SV Blau-Weiß Bochum in der Thermenwelt zur 1. Runde des deutschen Wasserball-Pokals empfängt nehmen die Luczak-Schützlinge auch an einem Turnier in Salzburg teil. Am 13/14.10.07 treffen sie Reger-Städter dann auf Slowenischen Erstligisten Maribor, Schweizer Dritten Kreuzlingen und Gastgeber Salzburg und können somit noch den Ernstfall proben.

 

Neuzugänge haben die Weidener, wie angekündigt, nicht zu vermelden und so starten die Jungs um Kapitän Thomas Aigner im Vergleich zum Vorjahr unverändert in die neue Spielklasse.

 

Die 17 Mannschaften umfassende Eliteliga des Deutschen Wasserballsports wird in drei Gruppen a vier und einer mit fünf Mannschaften aufgeteilt. Die kommenden Saison wird ausnahmensweise mit 17 Teams gespielt. Nach einer Disqualifikationsklage der FS Hannover kam es zu einem gerichtlichen Vergleich, nachdem sowohl Hannover als auch ursprünglicher Absteiger Brandenburg startberechtigt sind. Der SVW wird sich mit dem ASC Duisburg, SSF Aegir Uerdingen und SC Magdeburg messen. Jeweils die beiden Erstplatzierten spielen dann "Obenrum" in der Meisterrunde, während jeweils die Plätze 3 und 4 "Untenrum" in der Aufstiegsrunde spielen. Der letztplatzierte steigt automatisch in die zweite Liga ab. Die Endplatzierungen bzw. Absteiger werden dann in Play-Offs in der Meisterrunde und Play-Downs in der Abstiegstrunde (noch zwei Absteiger) ausgespielt.

 

Die Gruppen-Gegner der Oberpfälzer:

ASC Duisburg: Der ASC aus Duisburg vollzog nach der Saison einen Trainerwechsel. Der ehemalige Bundestrainer Uwe Sterzik wich für Arno Trost, langjähriger Trainer des deutschen Frauen-Meisters BW Bochum. Benjamin Redder und Raul Diakon verließen den ASCD Richtung Duisburger SV 98, während Till Rohe, Sebastian Hoffmann (beide vom SV Bayer Uerdingen) und Thomas Hertes (DSV 98) und einige eigene Jugendspieler dazugekommen sind. Der Vize-Meister gibt sich selbstbewusst und will dieses Jahr um den Meistertitel mitspielen.

 

SC Magdeburg:

Um die Mannschaft aus den neuen Bundesländern war es erstaunlich ruhig in der wasserballfreien Zeit. Die fleißigen Funktionäre vom Zuschauerkrösus ließen bislang nichts über ihre Personalpolitik durchsickern. Mit Holger Dammbrück stellte der SCM einen Spieler bei der Junioren-WM in Long Beach (USA), welcher im nächsten Jahr noch wichtiger für die Mannschaft werden wird.

 

SSF Aegir Uerdingen:
Die Rheinländer machten mit zwei recht unterschiedlichen Meldungen auf sich aufmerksam: Zum einen übernahm mit Nick Vroon ein erfahrener und bekannter Trainer den SSF Aegir, andererseits verließen den Klub mit Jens Goldbaum (SV Krefeld 72), Dirk Zeien und Andre Menchen (beide Bayer Uerdingen) die drei größten Leistungsträger der vergangenen Saison. Es bleibt abzuwarten, ob der neue niederländische Trainer einige seiner Landsleute nach Krefeld ziehen kann.

 

Die Gruppenspiele finden in der Zeit vom 03.11.07 bis 02.12.07 statt. Näheres zum Spielplan kann nach der DWL-Tagung am kommenden Wochenende in Bochum vermeldet werden. Nach einem Entwurf des Spielplanes müssten die Max-Reger-Städter am 03. und 04. November ein Doppelspieltag in der NRW spielen. Am Samstag beim Aegir Uerdingen und am Sonntag in Duisburg. Dem selben Entwurf nach würde es am 10.11.07 zu einer DWL-Premiere in der Thermenwelt kommen, an dem Tag ist das Rückspiel gegen Aegir geplant.

 

Neue Nachrichten: Auch die „Zweite“ im Spielbetrieb.

Der Schwimmverein bleibt seiner Linie treu und versucht die Nachwuchsarbeit weiterhin vorwärts zu treiben. In der nächsten Saison wird der Schwimmverein Weiden auch in der Oberliga Bayern vertreten sein. Die Verantwortlichen meldeten die Mannschaft SV Weiden II für diese Liga, um der Jugendlichen mehr Spielpraxis zu geben. „Wir wollen mit unserer B-Jugend Mannschaft, die durch den einen und anderen von der „Ersten“ ergänzt werden, mehr Spielpraxis der in Bayern unterforderten Jugendlichen bieten. Das ist sehr wichtig für die weitere Laufbahn der Jungen“ äußert sich Trainer Luczak.

Zur Erklärung: Neun Spieler müssen als „Stamm“ für die Bundesliga gemeldet werden und dürfen ausschließlich für die erste Mannschaft spielen.

 

zurück