Herren I
Weidener Wasserballer verlieren Spiel gegen Magdeburg

 

Tabellenführung „futsch“

SV-Wasserballer verlieren „Schlacht“ von Magdeburg.

 

(prg) Denkbar knapp aber verloren haben die Bundesliga-Wasserballer ihre letzte Partie des Jahres, auswärts bei der Wasserball-Union Magdeburg. Nach der 12:13 Niederlage in Sachsen-Anhalt verpassten die Oberpfälzer auch die Chance als Tabellenführer in die Weihnachtspause zu gehen.

 

Die Tabellenführung unter´m Weihnachtsbaum hatten sich die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden gewünscht und viel hat nicht gefehlt, sich diesen Wunsch im Magdeburger Schwimmstadion zu erfüllen. Die Oberpfälzer begannen die Partie sehr konzentriert und gingen dank Schäfers Doppelpack schnell mit 2:0 in Führung. Doch die Hausherren antworteten rasch mit einem Anschlusstreffer, 2:2 Ausgleich und dann sogar der 3:2 Führung durch einen Centertreffer. Der spätere „Spieler des Tages“ Thomas Kick konnte noch egalisieren, ehe die Sachsen-Anhaltiner zum 4:3-Zwischenstand zur ersten Pause einlochten.

 

Das zweite Viertel begann zwar mit einem Gegentreffer in Unterzahl nicht sehr vielversprechend für die Gäste aus der Oberpfalz, doch ein verbessertes Überzahlspiel brachte den Anschluss durch Kapitän Rico Horlbeck und den 5:5 Ausgleich durch den verwandelten Strafwurf von Thomas Kick. Noch ein Gegentreffer durch Center Butikaschvili wurde gegen Ende des zweiten Abschnittes mit wiederholtem Straffwurftreffer von Juniorennationalspieler Thomas Kick zum 6:6 Halbzeitstand ausgeglichen.

 

Das Spiel entwickelte sich im dritten Viertel zu einem offenen Schlagabtausch. Die Magdeburger erhöhten sichtlich die Spielhärte, was die Weidener mit kleineren Verletzungen erfahren mussten. Eine geplatzte Lippe und ein lockerer Zahn von Thomas Kick, sowie ein abgebrochener Zahn und ein blaues Auge des starken Centers Alex Schäfer waren die Folge der harten Spielart der Sekulic-Schützlinge. Doch die Weidener ließen sich nicht einschüchtern und behielten die Fassung. Auch wenn das Viertel mit 3:2 an die Magdeburger ging, machten die Max-Reger-Städter das Beste daraus. Beide Überzahlen wurden durch Kapitän Horlbeck erfolgreich abgeschlossen, Torwart Srajer parierte sogar einen Strafwurf, doch die Heimmannschaft antwortete mit drei Überzahltreffer eindrucksvoll.

 

Mit 9:8 Zwischenstand gingen die Kontrahenten in den letzten Spielabschnitt und alles war noch möglich. Doch die Weidener starteten sichtlich unglücklich in den Schlussabschnitt, kassierten gleich zum Beginn des Viertels zwei unnötige aber verdiente Zeitstrafen, die durch die Magdeburger, auch wenn ein wenig glücklich, zum Ausbau der Führung führten. Bei 11:8 Spielstand verkürztte Serkan Dogdu in Überzahl auf 11:9, doch der drei Tore Vorsprung wurde schnell wiederhergestellt. Erneut in Unterzahl traf Patrick Stelzner zum 12:9 Zwischenstand. Die Luczak-Schützlinge gaben nicht auf, wiederholt Dogdu nutzte schnell den Strafwurf, der einer Überzahl folgte. Thomas Kick schloss seinen Konterangriff zum 12:11 Anschluss erfolgreich ab und die Spannung in der Halle stieg erneut. Spätestens jedoch nachdem Serkan Dogdu am Innenpfosten scheiterte und die Magdeburger ein Doppel- Innenpfostentor im Gegenangriff erzielten, war klar auf wessen Seite sich das Glück an diesem Abend befand. Weiderholt ein Überzahltor bescherte den Oberpfälzern die letzte Chance in diesem Spiel. Nach dem Treffer von Florian Bronold zum 13:12 wehrten die SV-ler den gegnerischen Angriff ab und Trainer Luczak versuchte mit letzter Auszeit die richtige Aufstellung zu finden, um noch einen Punkt zu retten. Doch es wollte einfach nicht klappen und endete mit einem Fehlpass und Ballbesitz für den Gegner. Natürlich spielten die routinierten Magdeburger die letzten 30 Sekunden des Spiels sicher aus und retteten damit ihren ersten Saisonsieg über die Zeit.

 

„Schade, dass wir die Tabellenführung nicht behalten konnten, es wäre so schön als Spitzenreiter Weihnachten zu feiern. Dennoch haben wir ein ordentliches Spiel abgeliefert und können erhobenen Hauptes in die kurze aber verdiente Weihnachtspause gehen. So wie sich die Mannschaft hier präsentierte macht es mir Spaß und richtig Mut für die Zukunft“ äußerte sich Trainer Luczak nach der letzten Partie des Jahres.

 

Am 10. Januar reisen die Weidener zum Tabellenschlusslicht FS Hannover, erst am 28. Februar können die Weidener Fans ihre Bundesligisten bejubeln, wenn die Union Magdeburg zum Rückspiel in der WTW gastieren wird.

 

 

SGW Wasserball Union Magdeburg – SV Weiden 13:12 (4:3, 2:3, 3:2, 4:4)

 

Zeitstrafen: Magdeburg 9 + 3 Strafwürfe, Weiden 9 + 1 Strafwurf

 

Schiedsrichter: Seidel und Häntschel

 

Beobachter: Koch

 

Zuschauer: 250

 

SV Weiden:

Vladimir Srajer und Julian Wirth im Tor,

Sebastian Roßmann, Thomas Ingel, Sven Luczak, Thomas Kick (4 Tore), Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck (3), Serkan Dogdu (2), Andreas Jahn, Florian Bronold (1), Alex Schäfer (2)

 

Ergebnisse DWL-Aufstiegsrunde

SV Brambauer   - OSC Potsdam      9:10
Brandenburg    - SV Krefeld 72    7:8

SGW Magdeburg  - SV Weiden       13:12

 

Tabelle

1.SV Krefeld 72   4  31:24   8:0
2.OSC Potsdam     5  52:41   8:2
3.SV Weiden       6  67:49   8:4
4.Pos. Hamburg    4  36:25   6:2
5.SGW Magdeburg   5  48:38   6:4
6.Brandenburg     6  53:56   5:7
7.Aeg.Uerdingen   4  23:31   2:6
8.SV Brambauer    6  45:67   1:11
9.FS Hannover     4  19:43   0:8

 

zurück