Herren II
Weidens zweite mit Sieg und Niederlage in der 2. Liga

 

Weidens zweite mit Sieg und Niederlage in der 2. Wasserball Liga Süd

Unnötige Punktverluste am Sonntag.

 

(prg) Die zweite Mannschaft des Bundesligisten SV Weiden schlägt SC Neustadt 12:8 und verliert gegen SGW Leimen/Mannheim 7:8. Dem sicheren Sieg vom Samstag gegen die ersatzgeschwächte Neustädter von der Weinstraße folgte eine unnötige Niederlage gegen die aufstiegsambitionierten Badener in eigenen Gewässern. Besonders im zweiten Spiel vergaben die Wodarz-Schützlinge unzählige Chancen in der Thermenwelt und lieferten eine katastrophale Überzahlquote (3 von 16) ab. Der Siegestreffer fiel neun Sekunden vor dem Spielende, nachdem der dreimalige Torschütze Patrick Schwabbaur präzise einen Freiwurf einlochte.

 

Am Samstag tobte die „Therme“ wieder, der Aufsteiger aus der Oberpfalz, die „zweite“ Garnitur des aktuellen Bundesligisten SV Weiden empfing die Altmeister und Exbundesligisten von der Weinstraße, SC Neustadt. Die junge Truppe des Schwimmvereines konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen, was dennoch die Gäste nicht besonders schockte, Tobias Rheude glich durch seinen Doppelpack noch vor der Pause aus. Im zweiten Abschnitt konnten sich die Wodarz-Schützlinge vorentscheidend auf 7:3 absetzten, ehe die Gäste auf 7:4 zur Halbzeit verkürzten. Doch das dritte Viertel brachte die Erhoffte Vorentscheidung, die Weidener erhöhten das Tempo und gingen mit einem komfortablen 11:5 Polster in die letzte Pause. Die ersatzgeschwächten Neustädter betrieben nur noch Ergebniskosmetik, die auch gegen die immer jüngere Hausherren im Becken gelang. Trainer Wodarz versuchte auch die jüngsten Spielern häufiger einzusetzten, das nutzten die Gäste und gewannen das letzte Viertel mit 3:1 Toren. Doch das 12:8 Endergebnis geht so in Ordnung und ist als leistungsgerecht einzuschätzen.

Die Leistungsträger der Zweiten SV-Mannschaft konnten nicht sehr überzeugen, DWL-Center Serkan Dogdu blieb sogar ohne Treffer und musste sich noch im dritten Viertel nach seiner dritten Zeitstrafe verabschieden. Thomas Kick und Thomas Ingel lochten zwar beide drei Mal ins gegnerische Netz ein, doch das Spiel wurde mit einer ganzen Reihe von unnötigen Fehlern begleitet. Trainer Wodarz warnte vor dem nächsten Gegner: „Wir müssen uns enorm steigern, um die Leimener morgen schlagen zu können“. Und er hatte Recht.

 

Am darauffolgenden Sonntag gastierte die Stargemeinschaft Leimen/Mannheim in der Weidener Thermen Welt. Die Badener scheiterte im letzten Sommer ganz knapp im Aufstiegsturnier in die Deutsche Wasserball Liga und schrieben sich auch für diese Saison den Aufstieg auf die Fahnen.

Beflügelt durch den Sieg gegen die Bundesligisten ASC Brandenburg vor eine Woche im Pokal und den klaren Erfolg am Tag davor in Nürnberg (15:9 gegen 1. FCN) traten die Mannen um den Ex-Weidener Patrick Hoyer in der Thermenwelt an. Sehr ausgeglichen und ereignisarm verlief das erste Spielviertel. Die Hausherren nutzten ihre drei Überzahlen nicht und gingen mit 0:0 in die erste Pause.

Auch das zweite Viertel verlief unter dem Motto: „wer verschenkt mehr Chancen“, doch die Tore fielen endlich. Die Gäste gingen nach einem Strafwurf in Führung, kurz danach beantworteten die Weidener mit dem ersten Überzahltreffer und setzten dann durch ein Kontertor noch einen drauf. 2:1 zur Pause und alles noch offen. Überzahlquote und Chancenverwertung verbessern, Spannung aufbauen und konzentrieren, verlangte Trainer Wodarz in der Kabine. Doch viel schien es nicht zu helfen. Einer vergeigten Überzahl und einem 3:1 Centertreffer folgten zwei Kontertore der Gäste zum 3:3 Ausgleich.

Serkan Dogdu erhöhte nach einer individuellen Aktion auf 4:3, Thomas Ingel traf noch zum 5:3, bevor die Gäste ihre Überzahl zum Anschlusstreffer nutzten (5:4). Doch Thomas Kick warf kurz vor der letzten Pause mit viel Wut im Bauch das sechste Tor der SV-ler. Zuversichtlich gingen die Max-Reger-Städter in das letzte Viertel, doch die Zuversicht allein reicht nicht im Wasserball, die nicht genutzte Chancen können sich rächen, was auch die Zuschauer  leider an diesem Sonntag in der Thermenwelt erleben mussten. Der 6:5 Anschlusstreffer der Gäste konnte Stefan Kick noch postwendend egalisieren (7:5), doch das soll leider auch der letzte Treffer der Weidener an diesem Vormittag sein. Sichtlich verunsichert agierten sie bei den darauffolgenden Angriffen, verspielten zwei weitere Überzahlen, kassierten einen Kontertreffer zum 7:6 Anschluss und verloren dann gänzlich die Kontrolle. Dem 7:7 Ausgleich folgte noch eine Überzahlchance, doch auch diese wurde durch einen Fehlpass vergeben. Die Gäste wirkten in dieser Phase abgeklärter, suchten ihre Chancen und die fanden sie neuen Sekunden vor dem Abpfiff der Begegnung. Ein unnötiges Foulspiel außerhalb des Strafraumes ermöglichte dem dreifachen Torschützen Patrick Schwabbaur einen direkten Freiwurf. Er warf platziert und sehr präzise, der Ball landete in den Maschen des Weidener Tores und begrub die letzten Weidener Hoffnungen. Das äußerst mangelhafte Überzahlspiel und die schwache Chancenverwertung der ersten drei Viertel wurden schmerzhaft bestrafft. Die Leimener bleiben damit auf der Erfolgswelle und entführen verdient 4 Punkte bei ihrem Bayern-Trip.

 

Trainer Gerhard Wodarz zum Spiel: „Diese Niederlage ist kein Weltuntergang, wir meldeten die junge Mannschaft um zu lernen und aus solchen Erfahrungen kann sie es am Besten. Durch unser bewegliches Spiel und den starken Center kommen wir zu dem Genuss viel Überzahlen zu spielen, doch im Moment ist es eher ein Hindernis für uns, wir müssen es verbessern, sonst werden wir öfter daran scheitern. Die Leimener blieben bis Ende dran und erkämpften sich den Sieg schließlich verdient“.     

 

Spielstatistiken:

 

SV Weiden II - SC Neustadt/Weinstraße  12:8 (2:2, 5:2, 4:1, 1:3)

 

Zeitstrafen: Weiden 8, Neustadt 9

 

Schiedsrichter: Trommer (Coburg) und Däumler (Nürnberg)

 

SV Weiden II: Julian Wirth (0-24) und Christopher Klein (24-32) im Tor, Hermann Groz, Stefan Kick (1 Tor), Thomas Konrad, Thomas Kick (3), Klaus Bronold, Thomas Ingel (3), Sebastian Roßmann (2), Serkan Dogdu, Johannes Kellner (2), Stephan Schirdewahn und Simon Fijalkowski (1)

SC Neustadt/WS: Jan Boskamp im Tor, Stefan Ehrenklau (4), Thomas Jonas, Axel Drazyk (1), Tobias Rheude (2), Christian Ortlieb, Johannes Michel und Miroslav Ljubic (1)

 

 

 

SV Weiden II - SGW Leimen Mannheim  7:8 (0:0, 2:1, 4:3, 1:4)

 

Zeitstrafen: Weiden 6 + 1 Strafwurf, Leimen/Mannheim 16

 

Schiedsrichter: Trommer (Coburg) und Däumler (Nürnberg)

 

SV Weiden II: Julian Wirth im Tor, Hermann Groz, Stefan Kick (2), Alexander Luth, Thomas Kick (1), Julian Klein, Thomas Ingel (1), Sebastian Roßmann (1), Serkan Dogdu (2), Johannes Kellner, Stephan Schirdewahn, Simon Fijalkowski und Christopher Klein

SGW Leimen/Mannheim: Florian Pirzer im Tor, Manfred Kuhnle, Jakob Zühl, Patrick Hoyer, Stephan Kopani (2), Nenad Sojcic, Marc Hanen, Michael Pfisterer, Sven Wulfgram (1), Patrick Schwabbaur (3), Timo van der Bosch, Patrick Hanen und Timon Sona (2)

 

Ergebnisse/Tabelle, 2. Wasserball Liga Süd:

 

Samstag, 24. Januar
1. FC Nürnberg - SGW Leimen/Ma.   9:15
SV Weiden II   - SC Neustadt/W.  12:8
Ludwigshafen   - SV Cannstatt    10:23
WV Darmstadt   - VfB Friedberg    9:19
SSV Freiburg   - SCW Fulda        8:11
 
Sonntag, 25. Januar
SV Weiden II   - SGW Leimen/Ma.   7:8
SV Cannstatt   - WV Darmstadt    abgs
1. FC Nürnberg - SC Neustadt/W.   8:9

 

Tabelle
1.SV Cannstatt    6  116:42   12:0
2.SV Ludwigsburg  4   64:40    8:0
3.SGW Leimen/Ma.  5   83:36    8:2
4.SCW Fulda       6   78:61    8:4
5.SC Neustadt/W.  6   72:59    8:4
6.1. FC Nürnberg  7   76:70    8:6
7.SV Weiden II    4   52:40    6:2
8.VfB Friedberg   5   52:66    2:8
9.WV Darmstadt    6   58:101   2:10
10.SSV Freiburg    4   30:76    0:8
11.SGW Frankf./OF  4   20:70    0:8
12.Ludwigshafen    5   58:98    0:10

zurück