Jugend
7.Ross-Chemie-Cup in Weiden

 

Weidener Wasserball-Nachwuchs verteidigt Ross-Chemie-Cup

Fuldas krankheitsbedingte Absage

 

(prg) Die D-Jugend Mannschaft (U13) des Schwimmvereines Weiden gewann am vergangenen Sonntag den 7. Ross-Chemie-Cup, der im Realschulbad stattfand und verteidigte damit den Titelgewinn des Vorjahrturniers. Zweite wurde die SG Stadtwerke München und den dritten Platz belegte die E-Jugend Auswahl des SV Weiden II.

Geplant war ein 4er Turnier, doch die Nachwuchsgruppe der Wasserfreunde Fulda musste im letzten Moment aufgrund mehrere Erkrankungen ihre Teilnahme absagen.

Somit einigten sich die Weidener mit den Münchnern auf vier Turnierspiele, wobei die D-Jugend Mannschaften zwei Mal gegeneinander spielten.

 

Im ersten Turnierspiel zeigten die Schäfer-Schützlinge die deutliche Überlegenheit gegenüber der E-Jugend Mannschaft um den Trainer Rico Horlbeck und gewannen mit 35:02 Toren.

Nach Ersteinschätzungen und unter Betracht der körperlichen Voraussetzungen gingen die Weidener mit Respekt an die Partie gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt, doch es zeigte sich schnell, dass die spielerische Überlegenheit im Wasserball mehr wert ist als die Körpergröße. Die Oberpfälzer machten mit 16:02 alles klar und stiegen als verdiente Sieger aus dem Becken.

 

Ähnlich einseitig verlief auch das Spiel der Münchner gegen die Weidens E-Jugend.(U11) mit 21:01 konnten sich die Gäste klar durchsetzen.

 

Erwartungsgemäß klappte auch die „Revanche“ der Münchner im letzten Spiel des Turniers  nicht und ging klar an die Weidener Hoffnungsträger mit 12:01 Toren. Damit wurde die Nachwuchsmannschaft des SV Weiden zum vierten Mal Sieger des Ross-Chemie-Turniers, das schon in der siebten Folge ausgetragen wurde.

 

„Schade, dass unser Turnier unter der Grippewelle leiden musste, ein 4er Feld wäre sicherlich interessanter gewesen. Trotz der Überlegenheit unserer Mannschaften, wäre auch mehr Spannung erwünscht. Dennoch, sind wir froh, dass unsere Kleinsten ihre Spielmöglichkeiten wahrnehmen konnten. München befindet sich im Aufbau und wir würden uns wünschen, dass noch mehr aus Bayern kommt, davon könnten wir alle profitieren“ so Abteilungsleiter Irek Luczak.

 

Beide Hoffnungspreise für den Feldspieler und den Torwart des Turniers erhielten die Weidener:

Philipp Sertl und Matthias Kreiner

zurück