Herren I
Weidener Wasserballer mit Sieg gegen Magdeburg

 

Weidener Bundesligawasserballer mit Kantersieg gegen Magdeburg Tabellendritte

„Jetzt wollen wir mehr“

 

(prg) Ein Schlüsselspiel vor einer Woche in Potsdam noch unglücklich verloren, das nächste, in Weiden souverän gewonnen. Das ist die Bilanz der letzten acht Tage der Weidener Bundesligawasserballer. „Jetzt wollen wir mehr, wir wollen in die Relagation“ hört man kämpferische Töne aus den Reihen der Oberpfälzer. Nach dem sicheren 14:10 Sieg der Weidener am vergangenen Samstag in der WTW gegen den direkten Mitstreiter SG WU Magdeburg, klettern die Oberpfälzer auf den dritten Tabellenrang und halten sich die Option: Relegation (1 und 2. Platz) immer noch offen. Es ist und bleibt ein schweres Unterfangen, denn die Max-Reger-Städter müssten alle verbleibende Spiele gewinnen (2 Auswärts- und 4 Heimspiele) um auf einem der ersten Ränge landen zu können. Möglich bleibt es jedoch und das soll als Ziel anvisiert werden.

 

Die Magdeburger gelten als traditionell starker Gegner, körperlich immer in guter Verfassung, erfahren und ausgeglichen. Doch für die Weidener waren sie am Samstag nicht gut genug. Das Spiel begann mit dem ersten Treffer des Acht-Tore Festivals des Kapitäns Thomas Aigner. Serkan Dogdu erhöhte nach seinem Überzahltreffer auf 2:0. Diese Führung konnte zwar nicht bis Ende des Viertels gerettet werden (1:2 nach einer Unterzahl), doch fünfzehn Sekunden vor der ersten Pause lochte wiederholt Aigner ein, diesmal durch den Strafwurf zum 3:1.

 

Im zweiten Viertel hielten die Oberpfälzer das Tempo hoch, wehrten drei Überzahlen ab und nutzten ihre Chancen, das Polster für den Rest des Spiels auszubauen. Drei Mal Aigner und ein Mal Dogdu trafen zum 7:2 Halbzeitstand.

 

Nur nicht nachlassen, die Linie nicht verlieren waren die wichtigsten Eckpunkte der Halbzeitbesprechung in der Kabine der Weidener. Oft hatten die Luczak-Schützlinge in der Vergangenheit Probleme direkt nach der Halbzeit, das galt zu vermeiden und es gelang. Schon zehn Sekunden nach dem Anpfiff erhöhte Alex Schäfer nach seiner Centeraktion auf 8:2 und sorgte für eine kleine Vorentscheidung. Doch die Gäste aus Magdeburg kamen zurück und schafften mit drei Toren in Folge sogar den 8:5 Anschluss. Doch lange dauerte es nicht an bis der „Spieler des Tages“ Thomas Aigner sich wieder meldete. Sein Doppelpack zum 10:5 brach den Sachsen-Anhaltiner definitiv das Genick. Mit diesem Zwischenstand gingen die Mannschaften zur letzten Viertelpause.

 

Wieder Thomas Aigner und Alex Schäfer mit seinem Distanzwurf sorgten für die zwischenzeitige 12:5 Führung und die Begeisterung der 160 Zuschauer in der tobenden Halle. Den Weidener unterliefen dann einige Fehler und Zeitstrafen, die noch zu fünf Gegentoren führten, doch das Spiel war bereits entschieden. „Nach so einer Leistung in den ersten drei Viertel kann man sich mehr Fehler erlauben, dafür hatten wir uns schon sieben Tore Polster erarbeitet. Ich kann nur meinen Hut vor meiner Mannschaft ziehen“ äußerte sich der glückliche Trainer Irek Luczak

 

Zwei Punkte bleiben in Weiden und der dritte Tabellenplatz scheint jetzt schon ziemlich sicher. Doch damit geben sich die Max-Reger-Städter nicht zufrieden, sie wollen jetzt mehr, sie haben sich die Relegation und damit die Play-Offs Chance als nächstes Ziel gesetzt. Ob dieses Vorhaben eine reelle Chance hat, wird sich schon nächste Woche in Krefeld zeigen. Die Luczak-Schützlinge gastieren zu den letzten Auswärtsspiele beim SV Krefeld 72 am Samstag und Aegir Uerdingen am Sonntag. „Unser Ziel muss vier Punkte heißen, dann ist noch alles drin“ gibt Luczak kämpferisch vor und verweist auf die letzten vier Rundenspiele in der Weidener Thermenwelt.

 

SV Weiden – SG WUM/SC Magdeburg 14:10 (3:1, 4:1, 3:3, 4:5)

 

Zeitstrafen: Weiden 13 + Strafwurf, Magdeburg 10 + 2 Strafwürfe

 

Schiedsrichter: Rainer Spiegel und Kurt Heidmann

 

DWL-Beobachter: Florian Colb /Coburg)

 

„Spieler des Tages“: Thomas Aigner, SV Weiden

 

Zuschauer: 160

 

SV Weiden

Vladimir Srajer (0-28) und Christopher Klein (28-32) im Tor,

Thomas Aigner (8 Treffer), Stefan Kick, Sven Luczak, Thomas Kick, Paul Kosiba, Thomas Ingel, Rico Horlbeck, Serkan Dogdu (3), Andreas Jahn, Florian Bronold (1) und Alex Schäfer (2)

 

Magdeburg:

Marc Böer, Christian Schlanstedt (1), Ilja Butikashvili, Jan Kaiser, Milos Sekulic (3), Patrick Stelzner (2), Christopher Bott (2), Lukas bauer, Holger Dammbrück (1), Michael Knobloch (1) und Frank Beiersdorf

 

Sonstige Spiele:

FS Hannover    - Aegir Uerdingen    9:8
OSC Potsdam    - SV Brambauer    10:8
SV Krefeld 72  - Brandenburg     13:11

 

 

Tabelle:

1.SV Krefeld 72  12 141:88  22:2
2.OSC Potsdam    12 137:93  22:2
3.SV Weiden      10 103:75  14:6
4.SGW Magdeburg  12 155:119 14:10
5.Brandenburg    12 114:110 13:11
6.Aeg.Uerdingen  13 107:139  9:17
7.Pos. Hamburg   12  91:129  6:18
8.SV Brambauer   13 114:155  4:22
9.FS Hannover    10  59:113  2:18

zurück