Herren II
SV Weiden II etabliert sich in der 2. Wasserball Liga Süd

 

Fünfter Rang im Visier

(prg) Durch die Vereinsverantwortlichen werden sie „Das Perspektivteam“ genannt, die sehr junge zweite Mannschaft des Schwimmvereins Weiden, die sich bisher ganz passabel in der 2. Wasserball Liga Süd schlägt. Am vergangenen Wochenende fuhren die Schützlinge des Trainers Gerhard Wodarz zwei souveräne Siege ein und festigten damit den derzeitigen siebten Tabellenrang. Als nächstes Ziel setzten sich die Bundesligareserven den fünften Tabellenplatz. Gar nicht mehr so unrealistisch, denn in der „krummen“ Tabelle weisen die Weidener teilweise fünf Spiele weniger als die Konkurrenz, damit ist die Chance groß, noch den einen oder anderen Platz gut machen zu können.

 

Nach unserem Aufstieg sprachen wir über einstelligen Tabellenrang als Ziel, doch es läuft besser als erwartet und jetzt wollen wir weiter nach vorne blicken“ äußert sich zufriedener Coach Wodarz.

 

Das Wasser im Sportbecken der Thermenwelt wurde gar nicht ruhig, denn direkt im Anschluss an das erfolgreiche Bundesligaspiel der ersten Mannschaft (20:7 gegen FS Hannover) sprang die „Zweite“ des SV Weiden mit ihren Konkurrenten WV Darmstadt hinein. Die Darmstädter doppelt und sogar dreifach so alt, wie die Max-Reger-Städter Jugend, mussten vom Beginn des Spiels an die Überlegenheit der Hausherren erfahren und gingen mit 0:2, über 1:5 in 2:6 Rückstand zur ersten Pause. Zu dieser Zeit war schon zu erkennen, dass es sich an diesem Abend nur noch um die Höhe des Weidener Sieges handeln sollte und nur die Weidener selbst mit ihrer Chancenverwertung für spannende Momente sorgen konnten.

Mal schlechter, doch gegen Ende des Spiels hin schon besser wurden die unzählige Situationsüberzahlen genutzt über die weitere Viertelergebnisse mit 3:1, 6:1 und 8:2 wurde schließlich das leistungsgerechte 23:6 Ergebnis ermittelt. Erfreulich aus Sicht der Weidener war zu erkennen, dass die Mannschaft den Ausfall (Mandelentzündung) ihrer Verteidigungssäule Thomas Kick zu kompensieren wusste. Sein Zwillingsbruder Stefan übernahm die Verantwortung in der Abwehr und stellte der körperstarken gegnerischen Center Olaf Randzio über weite Spielstrecken kalt. 

 

Ein Wiedersehen nach Jahren

Einen Tag später mussten die Weidener auf Reisen gehen, beim nächsten Hessenvertreter SGW Frankfurt/Offenbach ging es im Offenbacher Rosenhöhe-Bad wieder um die Zweitligapunkte. SV-Trainer Wodarz traf bei dieser Begegnung einen alten Bekannten. Sein Gegenüber, Janusz Gogola und Wodarz waren nämlich Mannschaftskameraden. Es sind schon 28 Jahre her, als sie miteinander im polnischen Klub POLONIA Bytom (Beuthen) unter der Leitung des kürzlich verstorbenen Onkel des Weidener Bundesligatrainers Irek Luczak, Heinrich Luczak spielten. Gogola war im Jahr 1988 zu einem kurzen „Gastspiel“ beim SV Weiden, ehe er nach Frankfurt zog.

 

Auch in diesem Spiel überzeugten die Wodarz-Schützlinge mit Spielwitz und konditioneller Überlegenheit gegenüber der älteren Gegner. Die Centertore von Klaus Bronold (1:0) und Serkan Dogdu (2:0) eröffneten die Begegnung, die nach Aussage des Trainers im Laufe der Zeit immer mehr zu einer klarer Angelegenheit für die Gäste wurde. Nach dem 3:1 zur ersten und 8:3 zur zweiten Viertelpause sorgten die Oberpfälzer mit 4:0 im dritten Viertel für eine Vorentscheidung. Das knappe 2:1 Ergebnis im letzten Viertel verschonte die Spielgemeinschaft vor einer höheren Klatsche. Das Endergebnis 14:4, geht auch in diese Höhe in Ordnung.    

 

Trainer Wodarz lobte insbesondere die Überzahlausbeute und die Verfassung der Torleute nach dem Auswärtssieg in Offenbach. Jetzt gilt es weiter zu arbeiten, sich zu entwickeln und den fünften Tabellenrang als nächstes Ziel zu erobern, hört man aus den Reihen der Weidener. „Die Jungs sind motiviert und haben sichtlich viel Spaß bei der Sache. Nur so können sie sich weiterentwickeln und für unsere gemeinsame und erfolgreiche Zukunft sorgen“ kommentiert Abteilungsleiter und Bundesligatrainer Irek Luczak die positive Situation in der Abteilung.

 

SV Weiden II – WV Darmstadt 23:6 (6:2, 3:1, 6:1, 8:2)

 

Zeitstrafen: Weiden 6 + 2 Strafwürfe, Darmstadt 5

 

SV Weiden: Christopher Klein (1-16) und Markus Glass im Tor (17-32),

Michael Trottmann (3 Tore), Simon Fijalkowski (1), Alexander Luth (1), Thomas Ingel (1), Klaus Bronold (3), Hermann Groz (5), Kilian Müller (2), Serkan Dogdu (1), Johannes Kellner (2), Stefan Kick (2), Sebastian Roßmann (2)

 

 

SG Frankfurt/Offenbach – SV Weiden II  4:14 (1:3, 2:5, 0:4, 1:2)

 

Zeitstrafen: Frankfurt 6 + 1 Strafwurf, Weiden 5 + 2 Strafwürfe

 

SV Weiden: Julian Wirth (1-16) und Markus Glass im Tor (17-32),

Michael Trottmann (2), Julian Klein, Alexander Luth, Thomas Ingel (1), Klaus Bronold (1), Hermann Groz (2), Kilian Müller (1), Serkan Dogdu (3), Johannes Kellner (1), Stefan Kick (3), Sebastian Roßmann

   

Spieltagergebnisse:

Ludwigshafen   - 1. FC Nürnberg  13:10
SV Weiden II   - WV Darmstadt    23:6
VfB Friedberg  - SV Ludwigsburg   7:9
SGW Frankf./OF - SV Weiden II     4:14

SV Cannstatt   - 1. FC Nürnberg  18:9

 

Tabelle:

1.SV Cannstatt    9 163:67  18:0
2.SGW Leimen/Ma. 10 156:73  18:2
3.SC Neustadt/W. 13 168:118 18:8
4.SV Ludwigsburg 10 136:86  17:3
5.SCW Fulda      10 134:103 14:6
6.1. FC Nürnberg 15 136:168 13:17
7.SV Weiden II   10 137:99  12:8
8.VfB Friedberg  10  93:106  7:13
9.Ludwigshafen   11 116:164  5:17
10.WV Darmstadt   11  99:186  4:18
11.SSV Freiburg   10  79:147  2:18
12.SGW Frankf./OF  9  51:151  0:18

 

Mehr Infos unter: http://www.sv-weiden-wasserball.de

zurück