Herren I
Bundesligasaison mit Rang 11 beendet

 

SV-Wasserballer siegreich im Schätzlerbad

 

(prg) Gleich im ersten Anlauf schafften die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden den entscheidenden zweiten Sieg der Best-Off-Three Serie gegen den SSF Aegir Uerdingen. Nach dem 5:1 Sieg in Krefeld gab es ein 11:6 Erfolg am vergangenen Samstag im Schätzlerbad. Damit beendet der SV Weiden seine zweite DWL-Saison mit dem 11. Tabellenplatz.

 

Knapp am Saison ziel vorbei (10.) schrammte diesmal die Truppe um den Trainer Irek Luczak, doch die Verantwortlichen sowie die Spieler selbst sind nach eigenen Aussagen mit dem Verlauf der Saison sehr zufrieden. „Es machte einfach nur Spaß, die letzten Monate mit der Mannschaft, die schönen Spiele und natürlich die Siege. Die letzte Niederlage erlitten wir am 14. Februar im Pokal, seitdem haben wir kein Spiel mehr verloren. Jetzt ist alles vorbei, ich bin erleichtert und glücklich, auch wenn der angepeilte zehnter Tabellenplatz. Es liegt in meiner Natur, höhere Ziele als eigene Einschätzung zu setzten, der elfte Platz ist völlig in Ordnung“ äußerte sich glücklicher Trainer, der nach dem Schlusspfiff traditionell gekleidet baden ging.

 

Ähnlich wie schon im Donnerstagsspiel merkte man den Mannschaften die Nervosität an. Die Hausherren begannen mit dem ersten Fehler im Überzahlspiel, es folgte auch einer auf der Seite der Uerdinger, eher Thomas Kick zur 1:0 Führung einlochte. Die meiste Zeit des ersten Viertels verbrachten die Teams mit Schwimmen, nachdem sie fahrlässig mit ihren Chancen umgingen, doch das Ende des ersten Abschnittes gehörte den Oberpfälzer. Rico Horlbeck und wiederholt Thomas Kick bezwangen den Torwart der Gäste zum 3:1 Zwischenstand. Siebzehn Sekunden vorm Schluss verschoss Kapitän Thomas Aigner einen Strafwurf, so dass 3:1 auch zur Pause stand. Eine hektische Anfangsphase mit sechs Wasserverweisen innerhalb drei Minuten überstanden beide Kontrahenten ohne Tore, bevor Rico Horlbeck und Florian Bronold zwei nacheinander folgende Überzahlen nutzten. Ein Strafwurf wurde diesmal auch genutzt und Thomas Kick erhöhte auf 6:1 Zwischenstand. Kurz vor der Halbzeit versäumten die Gäste eine doppelte Überzahl zum Anschluss zu nutzen. Besser machten sie es gleich nach dem Seitenwechsel, Sascha Klares verkürzte in Überzahl auf 6:2. Thomas Aigner konnte noch vorentscheidend auf 7:2 erhöhen, eher sich eine chaotische Phase in die Oberpfälzerreihen einschlich. Viele vergebene Chancen und Unsicherheiten in der Verteidigung kosteten zwei Gegentore und 7:4 Zwischenstand. Doch Florian Bronold fand zu seiner Treffsicherheit und traf kurz vor der letzten Pause zum 8:4. Noch ein Gegentreffer ließen die Max-Reger-Städter zu, um zwei Minuten später mit einer dreier Serie (Kick – Dogdu – Kick) und 11:5 alles klar zu machen. Das sechste Tor der Gäste war schon eine reine Ergebniskosmetik, am Ende siegten die Weidener verdient mit 11:6 Toren und wiederholten das Ergebnis aus der Hauptrunde. Als „Spieler des Tages“ wurde diesmal Thomas Kick gekürt, der den gegnerischen Center völlig ausschaltete und mit seinen fünf Toren auch im Angriff überzeugte.

 

Damit ist die zweite Bundesligasaison für die Weidener Wasserballer erfolgreich beendet. Nicht nur der Klassenerhalt, sondern auch eine gute Platzierung auf dem elften Platz krönten eine erfolgreiche Saison. Jetzt wurde eine Woche Totalpause eingeräumt, doch dann muss weitertrainiert werden, damit die Pause nicht zu lang ausfällt. Vier Wochen im Juli/August sind als trainingsfreie Zeit geplant, bevor es mit der Vorbereitung für das dritte DWL-Jahr weitergeht. In der Zwischenzeit werden sicherlich einige personelle Fragen geklärt, doch die Zielsetzung für die nächste Saison dürfte jetzt die Meisterrunde heißen – sickert aus den SVW-Reihen durch. Es wäre für die ambitionierte Abteilung zu wünschen, es fehlte jetzt schon nicht mehr viel.

SV Weiden – SSF Aegir Uerdingen 11:6 (3:1, 3:0, 2:3, 3:2)

 

Zeitstrafen: Weiden 10, Uerdingen 10 + 2 Strafwürfe

 

Schiedsrichter: R.Trommer (Coburg) und J.Hoffmann (Gera)

 

Spielbeobachter: Florian Kolb (Coburg)

 

Zuschauer: ca. 100

 

SV Weiden: Vladimir Srajer (1-25) und Julian Wirth (26-32),

Thomas Aigner (1 Treffer), Thomas Ingel, Sven Luczak, Thomas Kick (5), Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck (2), Serkan Dogdu (1), Andreas Jahn, Florian Bronold (2) und Alex Schäfer

 

Play-Off Viertelfinale
SG Neukölln    - SV Würzburg 05   9:5 (2:0 für Neukölln)
ASC Duisburg   - SSV Esslingen   17:8 (2:0)
Bayer Uerdingen - SC Wedding       8:5 (1:1)
WF Spandau 04  - SGW Hannover    10:6 (2:0)
Bayer Uerdingen - SC Wedding       13:6 (2:1)
 
Ansetzung Halbfinale:
SG Neukölln Berlin – WF Spandau Berlin
Bayer Uerdingen – ASC Duisburg
 
Play-Down, 1. Runde
SV Weiden      - Aegir Uerdingen  11:6 (2:0)
OSC Potsdam    - SV Brambauer    16:7 (2:0)
SV Krefeld 72  - Pos. Hamburg     8:4 (2:0)
 
Ansetzung Play-Down, 2.Runde (Verlierer steigen in die 2. Liga ab)
Aegir Uerdingen – SV Brambauer
SC WUM Magdeburg – Pos. Hamburg

 

zurück